Bitte beachten Sie: Diesen Text in deutscher Sprache finden Sie weiter unten auf dieser Seite !

 

 

"I HAVE ALREADY APPLIED FOR A GERMAN PASSPORT . . . "

A television interview with the former F1 and CART star _________Summary by Klaus Ewald

The Americans love folk heroes. But they should be tribunes of the people, not populists. Alessandro Zanardi, in America they call him shortly Alex, is such a heroe. Especially because he is coming from the old continent. As a Grand Prix driver he had been the great hope of his home country Italy, but in Spa´s Eau Rouge he suddenly he suddenly had been happy to stay alive back in 1993. Bruises, pullings and a broken tooth were the only things left from the horror crash. After a few month´s break he had returned into the business, but Team Lotus had come more and more closer to their end. On the other side of the Atlantic Ocean he had been able to establish himself much easier some time later. His first season in CART Racing he had finished third place overall with three victories to his credit in 1996. Two champion´s titles with further 12 wins had followed in 1997 and 1998. The crowds had loved him and his Donuts had been legendary, when Sir Frank Williams had made him return to Europe. Being the team mate of rising Ralf Schumacher would have been a tough job, that had had been clear very early. But this had not been the real problem, also not the pretty weak Supertech engine - it had been the grooved tyres in connection with the carbon fibre brakes bringing extreme difficulties to Zanardi. Grand Prix Racing had changed a lot during his time in America, the cars had got a lot of power with a pretty low grip. Williams, from 2000 on supplied with BMW engines, had decided to do without Alex Zanardi to sign up with young Jenson Button instead of him. In the USA meanwhile Mo Nunn, the owner of the Ensign Grand Prix team of the seventies, had established a CART team of his own. He had been Zanardi´s race engineer during his great period of successes and he also had become a close friend of him. In Nunn´s Reynard Honda Zanardi had had a difficult return in 2001 with a fourth place as the best result until that year´s September. Four days after the terrorist attacks against New York City and Washington, D.C. CART had driven their first ever championship round in Germany, the German 500 on the EuroSpeedway Lausitz near the capital of Berlin. In the race, that went into the history books as The American Memorial, Alex Zanardi had been in the lead shortly before the chequered flag, when he left the pits with still cold tyres. He spun and was rammed with high speed by following Alex Tagliani. The car of the Canadian hit Zanardi´s cockpit like a torpedo, the front section of the Nunn Reynard Honda had been separated from the monocoque completely. For days the doctors of a Berlin clinic fought for the life of Zanardi, while the whole world was in fear of further terrorist attacks. Alex Zanardi lost both his legs, but won a new life. Nearly on the first anniversary of the catastrophe of the EuroSpeedway Zanardi appeared for the first time on German television. With Johannes Baptist Kerner, sports journalist and Germany´s leading chat show host, Zanardi talked about his rescue and his life today on ZDF (Second German Television) live from Monte Carlo on the evening of 20th September 2002. Here extracts from the interview in Italian language transmitted by simultanious translation:

Question: Can you remember the accident and the things happening after that?

Zanardi: My recollection really comes back with awakening in the Berlin clinic.

Question: Who did inform you, what really had happened?

Zanardi: That was done by my wife in a very gentle manner, because I was influenced by very strong medicine.

Question: It was said, that you had had only one litre of blood within your body after the accident . . .

Zanardi: I have already applied for a German passport, because I have got so much German blood in my veins. But by the loss of blood there had been the danger of my brain and other organs being damaged.

Question: Who did give back your courage to face life ?

Zanardi: I have never lost it. I am thinking of that, when I have got difficulties with my prothesises. I am a great optimist.

Question: Is it correct, that your wife had ordered a car for you with manual accelerator already in the hospital?

Zanardi: She simply had done that. It was a extremely difficult situation, but it intensifies my love to her. She simply had said: The first thing Alex will do, when awakening again, is driving a car.

Question: How does your son Nico cope with the fact, that his daddy is actually the best, but a little bit slower than others?

Zanardi: No, I am already winning concerning that. I have bought a motor-cycle with four wheels.

Question: What are you doing now, in which things are you involved?

Zanardi: I am very proud, when people tap on my shoulder in the streets. Life is great and it is worth living. I ride my motor-cycle, I go to the bank and into the cinema. It is really important, not to hide. If somebody is ashamed to show himself to others, he already had lost. I often think of holding the steering wheel of a racing car in my hands again, but that will be something different.

Then he puts his thumps up and the applause of the audience in the studio is absolutely great.

 

* * *

 

"ICH HABE SCHON EINEN DEUTSCHEN PASS BEANTRAGT . . . "

Ein Fernseh-Interview mit dem früheren F1 und CART - Star ___Zusammenfassung von Klaus Ewald

Amerikaner mögen volkstümliche Helden. Sie sollte aber Volkstribunen sein, und keine Populisten. Alessandro Zanardi, in den USA nennen sie ihn kurz Alex, ist ein solcher Held. Gerade deshalb weil er aus der alten Welt kommt. Als Grand Prix Pilot war er die grosse Hoffnung seines Heimatlandes Italien, da war er 1993 in der Eau Rouge-Senke von Spa plötzlich froh, dass er noch am Leben war. Prellungen, Zerrungen und ein ausgeschlagener Zahn waren das einzige, was von dem Horror-Unfall übrig blieb. Nach einigen Monaten Pause war er wieder da, doch mit Team Lotus ging es 1994 langsam zu Ende. Auf der anderen Seite des Atlantiks etablierte er sich wenig später dagegen wesentlich schneller. Seine erste Saison in der CART-Serie beendete er 1996 mit drei Siegen gleich auf dem dritten Platz in der Meisterschaft. Zwei Meistertitel mit weiteren 12 Siegen folgten 1997 und 1998. Die Massen liebten ihn und seine Donuts waren legendär, da holte ihn Sir Frank Williams zurück nach Europa. Dass es mit dem aufstrebenden Ralf Schumacher als Teamkollegen nicht leicht werden würde, war von vorn herein klar. Doch dies war nicht das wirkliche Problem, auch nicht der relativ schwache Motor von Supertech - es waren die Rillenreifen in Verbindung mit den Karbonbremsen, mit dem Zanardi so gar nicht zurecht kam. In den Jahren seiner Zeit in Amerika hatte sich der Grand Prix Sport erheblich gewandelt, die Autos hatten viel Leistung, aber ziemlich wenig Bodenhaftung. Williams, ab 2000 mit BMW-Motoren ausgestattet, verzichtete auf Alex Zanardi und verpflichtete stattdessen den jungen Jenson Button. In den USA hatte sich Mo Nunn, früher der Eigentümer des Ensign Teams in der Formel 1, mit einem eigenen CART Team mittlerweile selbstsändig gemacht. In Zanardis grosser Zeit war er dessen Renningenieur und er war wohl auch ein Freund geworden. In Nunns Reynard Honda hatte Zanardi 2001 ein schwieriges Comeback, bis Mitte September war ein vierter Platz das beste Resultat. Vier Tage nach den Terroranschlägen auf New York City und Washington, D.C. fuhr CART erstmals einen Meisterschaftslauf in Deutschland, das German 500 auf dem EuroSpeedway Lausitz in der Nähe der Hauptstadt Berlin. Alex Zanardi lag im Rennen, das als The American Memorial in die Geschichte einging, kurz vor Schluss in Führung, als er mit noch kalten Reifen aus der Box kam. Er drehte sich und wurde mit hoher Geschwindigkeit vom nachfolgenden Alex Tagliani gerammt. Das Auto des Kanadiers schlug in Zanardis Cockpit wie ein Torpedo ein, das Vorderteil des Nunn Reynard Honda wurde dabei komplett abgetrennt. In einem Berliner Klinikum kämpften die Ärzte tagelang um Zanardis Leben, als sich die Welt noch immer vor neuen Terror-Anschlägen fürchtete. Alessandro Zanardi verlor beide Beine, gewann aber ein neues Leben. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach der Katastrophe vom EuroSpeedway trat Zanardi erstmals im deutschen Fernsehen auf. Mit Johannes Baptist Kerner, Sportjournalist und Deutschlands führender Interview-Show-Gastgeber, sprach Zanardi am Abend des 20. September 2002 im Zweiten Deutschen Fernsehen, live aus Monte Carlo zugeschaltet, über seine Rettung und über sein heutiges Leben. Hier Auszüge aus dem per Simultanübersetzung in italienischer Sprache geführten Gespräch:

Frage: Können Sie sich an den Unfall und die Geschehnisse danach noch erinnern?

Zanardi: Meine Erinnerung fängt erst dann an, als in Berlin in der Klinik aufwachte.

Frage: Wer hat Ihnen gesagt, was wirklich passiert ist?

Zanardi: Meine Frau hat dies auf zarte Weise getan, ich stand ja unter starken Medikamenten.

Frage: Sie sollen nach dem Unfall nur noch einen Liter Blut gehabt haben . . .

Zanardi: Ich habe schon einen deutschen Pass beantragt, denn ich habe ja sehr viel deutsches Blut in meinen Adern. Es wäre aber durch den Blutverlust sehr leicht möglich gewesen, dass mein Gehirn oder andere Organe Schaden genommen hätten.

Frage: Was hat ihnen denn den Lebensmut zurückgegeben?

Zanardi: Ich habe den nie verloren. Daran denke ich, wenn ich Probleme mit den Prothesen habe. Ich bin ein grosser Optimist.

Frage: Stimmt es, das Ihre Frau Ihnen im Krankenhaus versprochen hat, Ihnen ein Auto mit Handgas zu bestellen?

Zanardi: Das hat sie einfach gemacht. Es war eine äusserst schwierige Situation, aber es vergrössert meine Liebe zu ihr noch mehr. Sie hat einfach gesagt: Das erste was Alex machen will, wenn er wieder aufwacht, ist Autofahren.

Frage: Wie geht Ihr Sohn Nico damit um, dass Papa zwar der beste ist, aber nicht mehr ganz so schnell wie andere?

Zanardi: Nein, ich gewinne da schon. Ich habe ein vierädriges Motorrad gekauft.

Frage: Was machen Sie heute, wofür engagieren Sie sich?

Zanardi: Ich bin sehr stolz darauf, dass mir Menschen auf der Strasse auf die Schulter klopfen. Das Leben ist halt sehr schön, es ist es wert gelebt zu werden. Ich fahre Motorrad, gehe zur Bank und ins Kino. Es ist wichtig sich nicht zu verstecken. Wenn sich jemand schämt, sich den anderen zu zeigen, dann hat er schon verloren. Ich denke oft daran, wieder das Lenkrad eines Rennwagens in der Hand zu haben, aber das wird etwas anderes sein.

Dann streckt er die Daumen hoch und der der Applaus des Studiopublikums ist riesengross.

 

 


© Honda Press Office

 

Alessandro Zanardi
_____________________

born: 23rd October 1966 in Bologna/Italy

Grand Prix F1 Teams: Jordan, Minardi, Lotus, Williams

Grand Prix driven: 41

Best Grid Position: 4th

Best Race Position: 6th

Worldchampionship Points: 1

CART Champion 1997 & 1998

 

 

 

 

 


BILD 31/05/2006

 

Alex Zanardi Gallery

www.alex-zanardi.com

 

Photos: Hans Joerg Denzler/researchracing

 

 

 

 

© 2002 - 2006 by researchracing

 

l Home l