researchracing

Terrorism and Grand Prix Racing ?

______________________________________________________

Bitten beachten Sie: Den Text in Deutscher Sprache finden Sie weiter unten auf dieser Seite !

A lot of questions, but nearly no answers

Gianclaudio Giuseppe Regezzoni is a friendly older man in his mid-sixties. Since an accident, he had suffered under at Long Beach at the American West coast back in 1980, he has to sit in wheel-chair. The man from Ticino commentates Formula One races for Italian broadcasting company RAI and he also runs a very proper designed and informative website of his own (www.clayregazzoni.sportline.it) Once a star at Ferrari, but in spite sacked after many, in most cases successful years, he had found a new challenge in the rising team of Frank Williams for one year, before he to to leave them, too.

But it was the Swiss, who had won the first ever Grand Prix for Williams after one decade of their struggle, when beating the works Renault of Jabouille and Arnoux at the 1979 British Grand Prix. At the victory ceremony he refused the obligatory champagne and celebrated his fifth (and last) Grand Prix win with a can of Lift pineapple juice. Regazzoni´s bottle of champagne was sprayed over our heads some minutes later by third-placed Jarier, when the ceremony still had been over. This was the first, but definitely the last time for me, to make such an experience at a motorrace, because champagne, especially when it is warm, sticks like dog´s blood on your skin and burns like fire in your eyes. Later in the paddock, Regazzoni sat in a caravan next to the Williams transporter maybe for an hour, the door open, but the entrance protected by bodygards and marshalls in spite of that, so he could only be seen, but nothing could be heard. Walter Wolf, the team boss of Keke Rosberg, is standing a few metres beside, and when he is asked about the reason of retirement of his driver, he says in his Yugoslavian-Austrian English: "Die Oil-Pompe." Some time before, three Arabian looking men had come to the Williams camp and now it seemed to be, that they were involved in a discussion with Regazzoni. Some rumours went around, Regazzoni would be in negotiations with them about his prize money. Later it was reported about a sum of 100.000 US-$, but as I said before, it was really only a rumour. The Williams drivers Jones and Regazzoni had been strictly forbidden at the start of the season, to take part in the usual champagne shower and to have alcoholic drinks at the podium, because in Saudi Arabia, the home country of most of the Williams sponsors, comsuming, but also the possession of alcohol is threatened by a pretty heavy prison sentence. Frank Williams very often invited the representatives of his sponsors, young Saudi princes, who were studying in England or the United States, to the circuits, because in no other branch both economy and technology can be experienced on such a high level than in Grand Prix Racing. Who came to which track, was a well-kept secret for safety reasons. One day after Regazzoni´s maiden Grand Prix victory, Frank Williams flew to Ryad. His series of triumphs simply had just begun and the financial situation of the team was more than stable, because of the group of Saudi Arabian sponsors (out of that later he developed the concept of multi-sponsoring). The outfit of the Williams cars only changed a little bit during the season. In most cases only a few small stickers were added. And so nobody really took notice of the fact, that at the next round of 1979 worldchampionship, the German Grand Prix at Hockenheim, two little labels were put on the side pods directly behind the front wheels to disappear again at the end of the year (see pictures at appendix and documents). And during the last two decades nobody really was interested in them . On the sticker on the top there stood Baroom and on that one directly below Bin Laden.

At this point of the article, you are reading, I would ask you for your understanding for a personal remark. I is absolutely not my intention here, to bring neither the Williams team nor their former sponsors, neither in Grand Prix Racing active nor retired persons or companies into a connection with the terrorist attacks of 11th September, 2001, on New York City and Washington D.C., or with the international terrorism in general. I also do not want to express any speculations. But a lot of questions both came out of my memory and of studying some sources, so the answering of them possibly could be of a certain relevance.

Let us go back to the year of 1977. After only a one year partnership with Walter Wolf from Kanada, Frank Williams again had become independent again to establish a new team of his own. He had bought a March Ford 761 from the year before, that was driven by Patrick Neve, and on that´s rear wing an advertisement for airline Saudia was seen. The same time Williams built up a factory in Didcot near Oxford, that stood under the technical leadership of engineer Patrick Head. A sort of commercial director there, was Charlie Crichton-Stuart. He was a lord, bomber pilot at the Royal Air Force, a real wild dog as a Formula 3 driver during the sixties and also married to British movie star Shirley-Anne Field. Later he became a treasure-hunter, too - simply a man, motorracing needs. Charlie Crichton-Stuart, who once had temporarily shared a London flat with Jochen Rindt, Innes Ireland, Piers Courage, Frank Williams and others, had contacted the Saudis in the British capital for his friend. It seemed to be, that this had happened by some Saudi princes being in London as students. While Head was constructing the FW06 again as the team´s own Grand Prix car to be exclusively driven in the 1978 worldchampionship by Alan Jones, Crichton-Stuart recruited the sponsors from Saudi Arabia. This country, third largest petroleum exporter of the world, is ruled by a more or less conservative monarchy, bringing relative stable political and economic conditions to the state, in comparison to other ones belonging to the Middle East region. The roots of this community is the socio-cultural system of the Islam. Religion, royal court, state and the private economy are one closed unit. For this reason the society´s system is absolutely different to the Western opinion on that issue, that has got a strict separation of these sectors since the French Revolution. Crichton-Stuart´s task had not been to convince the companies by business management arguments of an involvement in Grand Prix Racing (being per se difficult enough), but also bringing together partners from very different cultures. Charlie, the bird of paradise, had done this job an excellent way, but I am not sure, if it was so bad, that he was not alive any longer at the 11th September, 2001. He had died at the end of July after two heart attacks shortly happening after each other and became only 62 years of age.

On Regazzoni´s first Williams winning car the sponsor labels of the airline Saudia, the trading company Albilad, the technolgy group TAG (that is owned by the highly respected Ojieh family, who hold a decisive share package of McLaren since the beginning of the eighties) and the firms of dallah and avco, whose sectors of business are not known. From Hockenheim 1979 on the inconspicuous stickers of BAROOM (business unknown) and of the building group BIN LADEN were added, but only until the end of the year. One car with that label is on exhibition in the museum of the Williams factory at Grove, also near Oxford, until today, as it was shown in a film of German television company ZDF some days after the attacks. (1). Bin Laden is Saudi Arabia´s biggest building contractor, belonging to the diversified group of SBG (Saudi Binladin Group). That the construction sector of this group in fact had been one of the sponsors of the Williams team, says the Hamburg newsmagazine DER SPIEGEL on 24th September, 2001 (2).

Osama bin Laden is the 17th child (of 57 children overall) of the company´s founder Muhammad bin Laden, who had lost his life in a helicopter crash in 1968. It is not exactly known, when he was born; some sources say it was in 1955, others in 1957. Also about his education there are told different stories. Some say, he had been a driver of an excavator in the company of his family followed by studying business management, other sources express, he had became an engineer´s degree. No doubts are about the fact, that he had experienced a lot of professional religious knowledges being introduced to by some Islamic leaders. His fortune is estimated about 270 millions of US-$ or even more. His work as an enterpreneur is very diversified; he and his terror group Al Quaida (in English: the basis) are not only involved in the construction sector, but also in the pharmaceutic industry, in fisheries and in the banking and investment business. The activities of Osami bin Laden´are so difficult to be controlled, because he earns the money, he needs for his inhuman crimes, the legal way. Because of his religious fanatism, he was considered the black sheep of his family. For this reason he had been excluded from this dynasty in 1994 and also loosing the citizenship of his home country Saudi Arabia. The Islam researcher and assistant professor at the Freie Universität of Berlin, Dr. Dr. Michael Pohly, characterizes bin Laden as courageous, intelligent and pragmatic in his both compact and informative bestselling biography (3). Pohly also describes him as an ascetic of great charisma, giving him the abilty for the leadership over rival persons and groups. In spite of being a fanatic islamist, Pohly also consideres him internationally orientated. The socialdemocratic politician Erhard Eppler, who once had been minister for foreign aid under the famous Federal Chancellor Willy Brandt, says, Osami bin Laden is a »commander and an enterpreneur« (4). The expert for economic crime and espionage, Klaus Volkmar Seidel, member of the company of KDM Sicherheitsmanagement calls Osama bin Laden a »political and religious criminal« and a »practically minded fanatic« in a discussion presented at the N24 news programme (who belong to Munich group Kirch Media as well as Formula 1 company SLEC) (5). Seidel also expresses, that bin Laden has built up legal structures for earning money, but that his organisation also collects donations from business people. Seidel creates the thesis, that bin Laden himself had been in the SBG headquarters during the last years, because he had been watched by witnesses doing so, but there are no hints about the facts of still holding shares of the group.

However, Osami bin Laden made the globalisation of economy follow the globalisation of terrorism immidiately. He also has got the horrible merit of giving the international terrorism the soul of a war. There is not the question, what sort of good performance this man could have shown, if he had used his extraordinary talents for doing something positive. More than 5000 people killed do not allow this question.

No, this mountain of questions is somewhere different for me. In summer 1979, at the time of the British and the German Grand Prix, Osama bin Laden had been 22 or 24 years old. And that is exactly the age, the majority of Grand Prix fans is recruited from. Did he been one of the Saudis attending the Silverstone race and did he join Regazzoni in the caravan, too? Did this experience made him and his family business probably enter Grand Prix Racing as sponsor? Grand Prix Racing is the ideal stage for the transfer of technological know how and finances. Did bin Laden get there his basic knowledges, to cultivate further intensive contacts to Western companies reaching into our present days, and that on a structural base, that is legal until now? How far is he involved in the high tech industry, that is directly or indirectly represented in Grand Prix Racing nearly completely?

If I try to find answers to all these questions, I only can see a scenario of horror. And the thought of the first global sports, and that is Grand Prix Racing, would be used for the support of global terrorism, is both cruel and realistic. In the early days the soldier had conquered the territory and the terrorist the brains. But since the second Tuesday in September 2001 this is not correct any longer. Since that day we have really to think the unthinkable. But especially by that, we have to try to find answers. It may probably help only a little bit. But it helps. I am absolutely sure.

Klaus Ewald

 

 

Appendix and Documents

 

 

* * *

 

OSAMA BIN LADEN: TERRORISMUS UND GRAND PRIX SPORT ?

Viele Fragen, aber kaum Antworten

Gianclaudio Giuseppe Regazzoni ist ein gemütlicher älterer Herr von Mitte 60. Seit einem Unfall, erlitten 1980 in Long Beach an der amerikanischen Westküste, sitzt er im Rollstuhl. Für die italienische Fernsehgesellschaft RAI kommentiert der Tessiner Formel 1-Rennen und er betreibt auch eine eigene, sehr ansprechend gemachte Website (www.clayregazzoni.sportline.it) . Bei Ferrari einst ein Star, dann nach vielen, meist erfolgreichen Jahren dennoch gefeuert, fand er 1979 im aufstrebenden Team von Frank Williams für ein Jahr eine neue Herausforderung, eher er auch hier gehen musste.

Dabei war es der Schweizer, der für Williams den allersten Grand Prix nach exakt zehnjährigem Kampf ums finanzielle Überleben gewann, als er beim Grand Prix von England 1979 in Silverstone die Werks-Renault von Jabouille und Arnoux besiegte. Bei der Siegerehrung verweigerte er danach die Annahme des obligatorischen Champagners und feierte seinen fünften (und letzten) Grand Prix Sieg alkoholfrei mit einer Dose Lift Ananassaft. Regazzonis Flasche Champagner kippte uns wenige Minuten später der drittplacierte Jarier über den Kopf, als die Zeremony schon längst beendet war. Es war dies das erste, aber definitiv auch das letzte Mal, dass ich eine derartige Erfahrung bei einem Autorennen gemacht habe, denn Champagner, zumal wenn er warm ist, klebt auf der Haut wie Hundeblut und brennt in den Augen wie Feuer. Später im Fahrerlager sass Regazzoni vielleicht eine Stunde lang in einem Caravan neben dem Williams Transporter, die Tür offen, der Eingang dennoch von Bodygards und Streckenposten abgeschirmt, so dass man ihn nur schemenhaft sehen, und schon gar nichts hören konnte. Walter Wolf, der Teamchef von Keke Rosberg, steht ein paar Meter weiter rechts, wird nach dem Ausfallgrund seines Piloten gefragt und knurrt in seinem österreichisch-jugoslawischen Englisch: "Die Oil-Pompe." Zuvor waren drei arabisch gekleidete Männer in das Williams Camp gekommen und waren nun offensichtlich in ein Gespräch mit Regazzoni vertieft. Gerüchte machte die Runde, Regazzoni würde mit ihnen um seine Siegprämie verhandeln. Später war von einer Summe von 100.000 US-$ die Rede, aber wie gesagt, das ist wirklich nur ein Gerücht. Den Williams-Piloten Jones und Regazzoni war es am Saisonanfang vertraglich verboten worden, an der üblichen Champagner-Spritzerei teilzunehmen und auf dem Podium auch keinen Alkohol zu trinken, denn in Saudi Arabien, dem Heimatland der meisten Williams-Sponsoren, steht auf den Konsum, aber auch nur den Besitz eine nicht unerhebliche Gefängnisstrafe. Frank Williams hat die Vertreter seiner Sponsoren, junge saudische Prinzen, die in England oder den USA studierten, oft an die Strecken eingeladen, denn in keiner anderen Branche kann man Ökonomie und Technologie auf einem solch hohen Niveau studieren, als im Grand Prix Sport. Wer an welchem Platz zu erscheinen gedachte, unterlag aus Sicherheitsgründen stets strengster Geheimhaltung. Einen Tag nach Regazzonis Premierensieg flog Williams nach Riad. Seine Siegeserie hatte gerade erst begonnen und die finanzielle Situation des Teams war dank der Vielzahl der saudischen Sponsoren (aus der Frank Williams das Konzept des Multisponsorings entwickelte) mehr als nur stabil. Das äussere Erscheinungsbild der Williams-Autos wandelte sich im Laufe der Saison nur wenig, meist kamen nur einige kleiner Aufkleber hinzu. So fiel es beim nächsten Weltmeisterschaftslauf 1979, dem Grand Prix von Deutschland in Hockenheim, auch gar nicht weiter auf, dass auf den Seitenkästen ganz vorn, direkt hinter den Vorderrädern, zwei kleine Aufschriften angebracht wurden, die am Ende des Jahres aber wieder verschwanden (siehe Abbildungen unter Anmerkungen und Dokumente). Es hat sich auch während zweier Jahrzehnte danach niemand dafür interessiert. Der obere Aufkleber lautete auf Baroom und direkt darunter stand Bin Laden.

Ich möchte Sie an dieser Stelle dieses Artikels um Verständnis für eine persönliche Anmerkung bitten. Es geht mir hier ausdrücklich nicht darum, weder das Williams Team noch seine früheren Sponsoren, weder im Grand Prix Sport aktive, noch zurückgetretene Personen und Firmen, in irgendeinen Zusammenhang mit den Angriffen vom 11. September 2001 auf New York City und Washington D.C. oder mit dem internationalen Terrorismus als Ganzes zu bringen. Auch möchte ich hier keinerlei Spekulationen anstellen. Aber mir stellen sich sowohl aus der Erinnerung, als auch danach bei der Durchsicht einiger Quellen, eine Vielzahl von Fragen, deren Beantwortung möglicherweise einmal, wie auch immer geartet, von einer gewissen Wichtigkeit sein könnten.

Blenden wir zurück in das Jahr 1977. Frank Williams hatte sich, nach nur einjähriger Partnerschaft mit Walter Wolf aus Kanada, wieder selbständig gemacht und ein eigenes Team aufgestellt. Er kaufte einen March Ford 761 aus dem Vorjahr, der von Patrick Neve gefahren wurde und auf dessen Heckflügel für die Fluglinie Saudia geworben wurde. Parallel dazu baute Williams eine Fabrik in Didcot nahe Oxford auf, die unter der technischen Leitung des Ingenieurs Patrick Head stand. Eine Art kommerzieller Direktor war Charlie Crichton-Stuart. Der war ein Lord, Bomberpilot der Royal Air Force, als Formel 3 Fahrer in den wilden Sechzigern ein richtig harter Hund und überdies mit dem britischen Filmstar Shirley-Anne Field verheiratet, später wurde er auch Schatzsucher - kurz und gut, ein Mann, wie er im Motorsport nun einmal gebraucht wird. Charlie Crichton-Stuart, der einst unter anderem mit Jochen Rindt, Innes Ireland, Piers Courage und Frank Williams zeitweise in einer Londoner Wohngemeinschaft lebte, stellte in der britischen Hauptstadt für seinen Freund den Kontakt zu den Saudis her. Offensichtlich geschah dies über einige saudische Prinzen, die sich als Studenten in London aufhielten. Während Head mit dem FW06 für Frank Williams wieder einen eigenen Grand Prix Rennwagen baute, der 1978 noch exclusiv von Alan Jones gefahren wurde, aquirierte Crichton-Stuart die Sponsoren aus Saudi Arabien. Dieses Land, drittgrösster Erdölproduzent der Welt, wird von einer eher konservativ ausgerichteten Monarchie regiert, die ihm, im Vergleich zu anderen Staaten der Nahost-Region, recht stabile politische und wirtschaftliche Verhältnisse beschert. Grundlage des Gemeinwesens ist das sozio-kulturelle System des Islam; Religion, Königshaus und Staat sowie die Privatwirtschaft bilden eine in sich geschlossene Einheit. Dies ist folglich völlig anders organisiert als im Verständnis der westlichen Ländern, wo seit der französischen Revolution auf weitestgehende Trennung der einzelnen Sektoren geachtet wird. Crichton-Stuarts Aufgabe bestand also nicht nur darin, irgendwelche Firmen auf betriebswirtschaftlicher Ebene von einem Engagement im Grand Prix Sport zu überzeugen ( was per se schon schwierig genug ist), sondern Partner aus völlig konträren Kulturkreisen zusammenzuführen. Charlie, der Paradiesvogel, hat diese Aufgabe excellent erfüllt und ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob es schlecht war, dass er den 11. September 2001 nicht mehr miterleben durfte. Er starb Ende Juli nach zwei kurz hintereinander erlittenen Herzinfarkten und wurde nur 62 Jahre alt.

Auf Regazzonis erstem Williams-Siegerwagen fanden sich die Sponsoraufschriften der Fluglinie Saudia, des Handelhauses Albilad, des Technologiekonzerns TAG (die der hochangesehenen Familie Ojieh gehört, die seit Anfang der achtziger Jahre massgebliche Anteile an McLaren besitzt) und der nicht näher bezeichneten Firmen dallah und avco. Ab Hockenheim 1979 kamen die unscheinbar wirkenden Lettern von BAROOM (Tätigkeitsfeld unbekannt) und des Baukonzerns BIN LADEN hinzu, allerdings nur bis zum Jahresende. Ein Auto mit dieser Aufschrift ist bis in die Gegenwart im Museum der Williams Fabrik, seit einigen Jahren in Grove, ebenfalls nahe Oxford, ausgestellt, wie ein wenige Tage nach den Attentaten ausgestrahlter Film der Deutschen Fernsehgesellschaft ZDF beweist (1). Bin Laden ist Sauda Arabiens grösster Baukonzern, der für sich zum Mischkonzern SBG (Saudi Binladin Group) gehört. Dass die Bausparte dieser Gruppe tatsächlich einer der Sponsoren des Williams Teams war, schreibt das Hamburger Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL am 24. September 2001 (2).

Osami bin Laden ist das 17. Kind ( von insgesamt 57) des Firmengründers Muhammad bin Laden, der 1968 bei einem Hubschrauberabsturz sein Leben verloren hatte. Es ist nicht genau bekannt, in welchem Jahr er geboren wurde; einige Quellen weisen als Geburtsjahr 1955, andere aber auch 1957 aus. Auch über seine Erziehung und Ausbildung gibt es differgierende Angaben. Sie reichen von der Tätigkeit als Baggerfahrer im Familienunternehmen mit anschliessendem Studium der Betriebswirtschaftslehre bis hin zu einer Ausbildung als Ingenieur. Unstrittig erscheint dagegen, dass er sich durch islamische Gelehrte umfangreiche und professionelle religiöse Kenntnisse angeeignet hat. Sein Vermögen soll 270 Mio. U-$ oder gar mehr betragen. Seine Unternehmertätigkeit ist sehr diversifiziert angelegt; er und sein Terrorkonzern Al Quaida (in Deutsch: Die Basis) sind ausser im Bauwesen auch in der Pharmaindustrie, der Fischerei und im Banken- und Investmentgeschäft tätig. Osama bin Ladens wirtschaftliche Aktivitäten sind deshalb so schwer zu kontrollieren, weil er sich das Geld, das er für seine menschenverachtenden Verbrechen benötigt, auf völlig legale Art und Weise verdient. Durch seinen religiösen Fanatismus galt er seit Anfang der neunziger Jahre als Das Schwarze Schaf seiner Familie. Aus dieser Dynastie wurde er 1994 folglich ausgeschlossen und im gleichen Jahr wurde er ebenso aus der Staatsbürgerschaft seines Heimatlandes Saudi Arabien entlassen. Der Islamforscher und Dozent an Freien Universität Berlin, Dr. Dr. Michael Pohly, charakterisiert Osama bin Laden in seiner ebenso kompakten wie informativen, zum Bestseller gewordenen, Biographie (3) als mutig, intelligent, und pragmatisch. Pohly beschreibt ihn ausserdem als Asket von grossem Charisma, das ihn zur Führung auch von rivalisierenden Personen und Gruppen befähigt. Obwohl er als fanatischer Islamist einzustufen sein, sei er auch internationalistisch orientiert zu sein. Der sozialdemokratische Politiker Erhard Eppler, einst Minister für Entwicklungshilfe unter dem berühmten Deutschen Bundeskanzler Willy Brandt gewesen, stuft Osama bin Laden als »Kommandeur und Unternehmer« ein (4). Der Experte für Wirtschaftskriminalität und -spionage Klaus Volkmar Seidel, Mitarbeiter der Firma KDM Sicherheitsmanagement, bezeichnet Osama bin Laden in einem Gespräch mit dem Nachrichtensender N24 (der wie die Formel 1-Firma SLEC mehrheitlich zur Münchner Gruppe Kirch Media gehört) als »Überzeugungstäter« und »pragtisch veranlagten Fanatiker« (5). Seidel verweist ebenfalls darauf, dass bin Laden eine legale Beschaffungsstruktur aufgebaut habe, aber für seine Organisation auch Spenden bei Geschäftsleuten einsammeln würde. Seidel stellt auch die These auf, dass Osama bin Laden in den letzten Jahren nach Aussagen von nicht näher genannten Zeugen im Firmensitz der SBG gewesen sei, es aber keine Hinweise darauf gebe, dass er an diesem Konzern noch Anteile besitze.

Wie auch immer, Osama bin Laden hat der Globalisierung der Wirtschaft die der des Terrors unverzüglich folgen lassen. Ihm kommt auch das entsetzliche Verdienst zu, dem internationalen Terrorismus die Seele eines Krieges gegeben zu haben. Es ist nicht die Frage, was dieser Mann hätte alles leisten können, hätte er seine wirklich aussergewöhnlichen Fähigkeiten auf etwas Positives gerichtet. Mehr als 5000 Tote lassen die Stellung dieser Frage auch gar nicht zu.

Nein, der Berg von Fragen tut sich für mich ganz woanders auf. Im Sommer 1979, zur Zeit des Britischen und Deutschen Grand Prix, war Osama bin Laden etwa 22 bis 24 Jahre alt. Das ist die Altersgruppe, aus der sich der Grand Prix Sport die Mehrzahl seiner Anhänger rekrutiert. War er einer der Saudis, die in Silverstone anwesend waren und hat er gar mit Regazzoni nach dem Rennen in jenem Caravan gesessen? Hat ihn diese mögliche Erfahrung dazu bewogen, mit seiner Firma als Sponsor einzusteigen? Grand Prix Sport dient nicht zuletzt dem Transfer von technologischem Know How und Finanzen. Hat sich bin Laden dort die notwendigen Anfangskenntnisse erworben und so später, über völlig legale Strukturen, weiter intensive Kontakte zu westlichen Firmen gepflegt, die bis in die Gegenwart andauern? Wie weit reicht sein Arm daher in die internationale Hochtechnologie-Industrie, die im Grand Prix Sport fast vollständig direkt oder indirekt vertreten ist?

Wenn ich Antworten auf diese Fragen versuche, tut sich mir ein Horror-Szenario auf und der Gedanke, dass die erste globalisierte Sportart der Welt, und das ist Grand Prix Racing nun einmal, möglicherweise dazu benutzt worden ist, die Globalsierung des Terrors wenn auch nur mit zu begünstigen, ist ebenso grausam wie realistisch. Früher hat der Soldat das Territorium besetzt und der Terrorist die Köpfe. Seit dem zweiten Dienstag des Jahres 2001 gilt dies nicht mehr. Seit diesem Tag müssen wir wirklich das Undenkbare denken. Gerade deswegen müssen wir versuchen, Antworten zu finden. Es hilft vielleicht nur ein wenig. Aber es hilft. Da bin ich mir ganz sicher.

Klaus Ewald

 

 

Anmerkungen und Dokumente

 

 

 

© 2001 by researchracing

 

l Home l