Bitte beachten Sie: Den Text in deutscher Sprache finden Sie weiter unten auf dieser
Seite !

 

Since the terror attacks of 11th September 2001 the complete economy of the world is in a deep crisis. The international motorsport is not excluded from that. A lot of sponsors cut their budgets or retired completely. The Formula One team of Alain Prost had to go into the bankruptcy proceedings as well as Reynard, for a long time being the biggest commercial racing car manufacturer. In the USA, but also in Europe the number of entrants at car races sank dramatically. Actually the crisis in the development of motorsport is not alone a question of the general economic difficulties. A lot of mistakes are hidden in the system of current motorsport itself. In the following 10 thesis I will try to describe these problems and to give some suggestions for solving them.

 

1 The catagories and the terms have to be clear and understandable.

The term of Formula 3000 cannot be understood by the normal citizen as well as those of IRL or Champ Cars. There must be a clear definition of racing cars devided into Formula 1, 2 and 3, formula-free racing cars (the Indycars for instance), sportscars and touring cars. That is essential concerning both the sponsors and the crowds.

2 The regulations have to be precise and practical.

Ambiguous clauses, that also cannot be controlled, make a joke out of the sport for the crowds.

3 The technical level has to be increased.

Modern motorsport is over-regulated and for this reason it is more expensive than necessary. Superfluous rules have to be abbolished and greater technical freedom had to be re-instated. First of all motorsport is a technical and creative competition, that should represent the update technical level.

4 Racing cars have to become more attractive.

The appearance of racing cars has to be clearly different from production cars. They must become more attractive both in their visual and acustic shape. Bigger and higher racing cars produce a lot more slipstream for better overtaking. An irresponsible escalation of power can be avoided by cutting the engines´cubic capacity or the use of hydrogen as fuel. Touring car racing should be done with modified production cars and not with real prototypes as used in the DTM (Deutsche Tourenwagen Masters).

5 The competition must be intensified.

It is like in real life: The market does the best regulation. The competition on all sectors of motorsport like chassis, engines, tyres, but also at electronics and fuels has to become stronger. Then pure show elements like duty pit stops like exercised in Formula Nissan or DTM can be banned.

6 The cultivation of traditions has to become better.

A four-times world champion, knowing nearly nothing about his famous predecessor Jochen Rindt, is really embarrassing. Tradition and emotion is essential for motorsport, it´s cultivation is a part of a really good public relations strategy.

7 The public relations work must be intensified.

All people involved in motorsport have to get closer with the crowds. After practice and race the driver should write autographs or a while instead hiding in their motorhomes.

8 Instead of testing tourism there should be more races.

Especially in Formula One there had been developed a real testing tourism, above all to the Iberian Peninsula. It would be better to re-instate races without worldchampionship status, where also the test driver could take part in. Testing could be done on the Grand Prix weekends´Fridays.

9 The revival of former top championships in an essential need.

The two-seater racing cars of the CanAm had showed excellent, exciting sport. This series should re-instated as well as the Formula 2 Temporada in South America and the Tasman Series in New Zealand and Australia both once held in winter. Other disciplines in sports like soccer, tennis or boxing are taking part the whole year through, motorsport on closed circuits takes a four months winter break.

10 The structures of decision making must be modernized and have to become more professional.

At the international automobile federation F.I.A. decision making takes too long. A modern, lean and therefore very effective management has to be installed. At the top of the federation there should be a young, but also experienced man like Finland´s double world champion Mika Hakkinen.

 

No question, all the problems the international motorsport is confronted with concerning it´s future, can be solved by pretty easy means, though there is the political will to do so.

 

* * *

 

Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 steckt die gesamte Weltwirtschaft in einer tiefen Krise. Der internationale Motorsport ist davon nicht ausgenommen worden. Eine Vielzahl von Sponsoren haben ihre Budgets gekürzt oder aber sich ganz zurückgezogen. Das Formel 1 Team von Alain Prost musste ebenso Insolvenz anmelden wie der zeitweise grösste kommerzielle Rennwagenhersteller Reynard. In den USA, aber auch in Europa ging die Zahl der Bewerber bei Autorennen zurück. Allerdings sind die krisenhaften Entwicklungen im Motorsport nicht allein die Folge der allgemeinen Wirtschaftskrise. Viele Fehler stecken im System des gegenwärtigen Motorsports selbst. In den nun folgenden 10 Thesen versuche ich daher nun, diese Probleme zu verdeutlichen und Vorschläge zu deren Lösung zu unterbreiten.

 

1 Die Kategorien und Begriffe müssen einfach und verständlich sein.

Unter dem Begriff Formel 3000 kann sich der Mann auf der Strasse genauso wenig etwas vorstellen wie unter IRL oder Champ Cars. Es muss eine klare Einteilung in Rennwagen der Formeln 1,2,3, formelfreie Rennwagen (z.B. Indy Cars), Sportwagen und Tourenwagen geben. Dies ist im Hinblick auf die Sponsorenfrage als auch der Ansprache eines breiten Publikums unerlässlich.

2 Die Regeln müssen präzise und praktikabel sein.

Gummiparagraphen, deren Einhaltung überdies nicht kontrolliert werden kann, machen den Sport in der Öffentlichkeit lächerlich.

3 Das technische Niveau muss erhöht werden.

Der moderne Motorsport ist überreguliert und daher unnötig teuer. Überflüssige Regelungen müssen daher abgeschafft und grössere technische Freiheiten wieder ermöglicht werden. Motorsport ist in erster Linie ein technisch-kreativer Wettbewerb, der den Stand des augenblicklich technisch Machbaren repräsentieren sollte.

4 Rennwagen müssen attraktiver werden.

Rennwagen müssen sich deutlich von Serienwagen abheben. Sie müssen optisch und akustisch wieder attraktiver werden. Grössere und höhere Rennwagen bieten aufgrund des grösseren Windschattens mehr Überholmanöver. Eine mögliche Leistungseskalation in nicht mehr zu verantwortende Bereiche kann durch Reduzierung des Hubraums oder die Verwendung von Wasserstoff als Treibstoff verhindert werden. Tourenwagenrennen sollten wirklich mit modifizierten Strassenautos und nicht mit reinen Prototypen wie in der DTM ausgetragen werden.

5 Der Wettbewerb muss intensiviert werden.

Es ist wie im richtigen Leben: Der Markt ist das beste Regulativ. Der Wettbewerb auf allen Gebieten des Motorsports wie Chassis, Motoren, Reifen, aber auch Elektronik oder Kraftstoffe muss intensiver werden. Auf billige Show-Elemente wie Pflicht-Boxenstops (wie in der Formel Nissan oder der DTM) kann dann verzichtet werden.

6 Die Traditionspflege muss verbessert werden

Ein vierfacher Weltmeister, der über seinen Vorgänger Jochen Rindt fast nichts weiss, ist wirklich peinlich. Motorsport lebt von Tradition und Emotion, ihre Pflege ist Teil einer gelungenen PR-Strategie.

7 Die Öffentlichkeitsarbeit muss verbessert werden.

Alle Akteure müssen näher ran ans Publikum. Piloten sollten nach Training und Rennen für ihre Fans einige Zeit Autogramme schreiben statt sich in irgendwelchen Motorhomes einzubunkern.

8 Statt Test-Tourismus sollten mehr Rennen gefahren werden.

Gerade in der Formel 1 ist ein regelrechter Test-Tourismus, vorallem auf die Iberische Halbinsel, ausgebrochen. Besser wäre es stattdessen, wieder Rennen ohne Wewltmeisterschaftswertung zu fahren, wo auch die Testpiloten zum Einsatz kommen könnten. Getestet werden könnte an den Grand Prix-Wochenenden jeweils am Freitag.

9 Die Wiederbelebung von Erfolgserien ist dringend erforderlich.

Die zweisitzigen Rennwagen der CanAm boten aufregenden, excellenten Sport. Diese Serie sollte ebenso wieder eingeführt werden, wie im Winter die Formel 2-Temporada in Lateinamerika und die Tasman-Serie in Neuseeland und Australien. Andere Sportdisziplinen wie Fussball, Tennis oder Boxen laufen das ganze Jahr, der Motorsport auf der Rundstrecke macht vier Monate Winterpause.

10 Entscheidungsstrukturen müssen modernisiert und professionalisiert werden.

Entscheidungen dauern beim Automobilweltverband F.I.A. viel zu lange. Ein modernes, schlankes und daher effizientes Management muss installiert werde. An der Spitze des Verbandes sollte ein junger und dennoch erfahrener Mann wie etwa der finnische Doppelweltmeister Mika Häkkinen stehen.

 

Keine Frage, die Probleme, mit der der internationale Motorsport seiner Zukunft entgegensieht, sind allesamt mit relativ einfachen Mitteln zu lösen. Allerdings nur, wenn auch der politische Wille vorhanden ist, es auch zu tun.

 

 

© 2002 by researchracing

 

l Home l