You must really imagine the Briatore initiated accident at the 2008 Singapore Grand Prix  had been of the same consequences, that had happened at Henry Surtees in Formula 2 and at Felipe Massa in Budapest one year later. No, we do not discuss the deceitful manipulation of a sporting event in this case. This alone is evil enough. We are talking about an inhuman crime of a sport manager with an extremely dubios past, that would have had caused the with intent caused death of human beings in the worst possible scenario. Of course, Nelson Piquet jr should not have  obeyed  Briatore`s illegal order driven by great criminal energy and extraordinary brutality. Being a soldier he would have been punished very strongly. But how many of these very young Grand Prix drivers, motivated by the desire for power and glory, had been burnt out in this sport, being no complete personalities at all, by this unprincipled men like Briatore. Today`s driver generation is starting their careers in karts in the age of being in the kindergarden. Many steps of personal development are often lost during this way. These young idealists need a father figure at their side. Not evil characters like Briatore, for whom  human beings in general are only there for the satisfaction of his primitive cravings.

Singapore, the Prussian state in the heart of Asia, has got pretty strict laws compared to the liberal conditions in Europe of the 21st century and that is absolutely correct. This way the goverment is, not always uncontroversial, getting discipline. This way they are getting respect. The Europeans should not hesitate to hand over Briatore to the Singapore authorities for bringing him to a regular court and taking care of him for the rest of his life this way. The sporting punishments of the F.I.A. for Briatore and his technical accomplice Pat Symonds are good, but not sufficient enough. It is shocking to watch the old Toleman fighter Pat Symonds ruining his in centuries of hard work earned reputation by a single mad action for ever and all times because being not strong enough to resist the psychological pressure of his his criminal superior. No question, drivers and engineers are subject to directives. But orders containing illegal action must not be obeyed. This mistake can be excused at Piquet jr because of his less experience in life. It is not at the leading manager Symonds being responsible for about 500 employèes. In contrast to the wrong decision at the McLaren case in 2007 this time the F.I.A. had reacted very sensible and relevant concerning the Renault team; we really  dare not to believe, that meanwhile they have learned something in Paris. There has be an individual proof for guilt, a collective one for that cannot be there in no case. The times of a collective liability and blood feud are over in the democratic state under the rule of law in the in 21st century. This sport has survived bad guys like Lüthi, van Rossem, Thieme, Akagi and other depraved people. Thank God the figures are the exception in a pretty small world otherwise is dedicated to the ruthless extreme capitalism. Despite Ecclestone, despite Mosley: The self-purifying powers of Formula One cannot be underestimated.

The biggest scandal in more than one hundred years of Grand Prix has caused a giant damage in the confidence of the sport, but it has not hurt or even killed a human being by chance. We should not have any illusions about the facts: The danger had been very, very great. You cannot direct a race accident with a 350 km/h fast racing car like a stunt in an action movie. The idea for that is inhuman, it`s carrying out is a crime.

 

 

Man stelle sich nur einmal wirklich vor, wenn der von Briatore inszenierte Unfall beim Singapore Grand Prix 2008 jene Folgen gehabt hätte, wie sie knapp ein Jahr später bei Henry Surtees in der Formel 2 und bei Felipe Massa in Budapest eingetreten waren. Nein, hier geht es nicht um die betrügerische Manipulation eines Sportereignisses. Allein dies ist schlimm genug. Hier geht es um das menschenverachtende Verbrechen eines Sportmanagers mit äusserst dubioser Vergangenheit, das im schlimmstmöglichen Fall den vorsätzlich herbeigeführten Tod von Menschen zur Folge gehabt hätte. Natürlich hätte Nelson Piquet jr diesen von brutaler krimineller Energie geprägten, rechtswidrigen  Befehl von Briatore nicht ausführen dürfen. Als Soldat wäre er in solchem Fall sehr, sehr hart bestraft worden. Aber wie viele blutjunge Grand Prix-Piloten, getrieben vom Streben nach Ruhm und Ehre, sind, weil eben noch keine ausgereiften Persönlichkeiten, in diesem Sport schon verheizt worden von charakterlosen Typen wie diesem Briatore. Die heutige Fahrergeneration beginnt ihre Karriere im Kart und dies zumeist im Vorschulalter. Da bleibt so manche Entwicklungsstufe vom Kind bis hin zum Erwachsenen ganz einfach auf der Strecke. Diese jungen Himmelsstürmer brauchen eine Vaterfigur an ihrer Seite.  Keine charakterlosen Typen wie diesen Briatore, für den Menschen im allgemeinen nur dazu da sind, seine primitiven Gelüste zu befriedigen.

Singapore, der preußische Staat im Herzen Asiens, hat für die liberalen Verhältnisse Europas im 21. Jahrhundert, ziemlich harte Gesetze und das ist auch ganz gut so. So schafft die Regierung, nicht immer unumstritten, Ordnung. So verschafft sie sich Respekt. Die Europäer sollten jetzt nicht zögern, Briatore den dortigen Behörden zu überstellen, um diesen Mann vor ein ordentliches Gericht zu bringen, um ihn wirklich für den Rest seines Lebens unschädlich zu machen. Die Sportstrafen der F.I.A. für Briatore und seinen technischen Komplizen Pat Symonds sind gut, aber noch lange nicht genug. Es ist erschütternd anzusehen, wie der alte Toleman-Kämpfer Symonds sich seinen in vielen Jahrzehnten harter Arbeit erworbenen Ruf mit einer einzigen  widersinnigen Tat für ewig und alle Zeiten ruiniert hat, weil er nicht stark genug war, sich dem psychischen Druck seines kriminellen Vorgesetzten entgegenzutreten. Keine Frage, Fahrer und Techniker sind weisungsgebunden. Aber Befehle, die eine rechtswidrige Tat beinhalten, dürfen nicht ausgeführt werden. Bei Piquet jr ist dieser Fehler aufgrund seiner noch geringen Lebenserfahrung   entschuldbar. Bei der Führungskraft Symonds, der für rund 500 Angestellte verantwortlich ist, ist er das nicht. Im Gegensatz zu dem Fehlurteil in der McLaren-Sache von 2007 hat die F.I.A bezüglich des Renault-Teams sehr vernünftig und sachbezogen reagiert; man mag es kaum glauben, man hat in Paris wirklich dazugelernt. Schuld muss immer individuell nachgewiesen werden, sie kann in keinem Fall kollektiv sein. Die Zeiten von Sippenhaft und Blutrache sind im demokratischen Rechtsstaat des 21. Jahrhunderts längst vorbei. Dieser Sport hat Typen wie Lüthi, van Rossem, Thieme, Akagi und ähnliche verkommene Subjekte überlebt. Diese Gestalten sind bei Gott die Ausnahme in einer recht kleinen  Welt, die sich sonst dem hemmungslosen Raubtierkapitalismus verschrieben hat. Trotz Ecclestone, trotz Mosley: Die Selbstreinigungskräfte der Formel 1 sind nicht zu unterschätzen.

Der grösste Skandal in mehr als 100 Jahren Grand Prix hat einen gigantischen Vertrauensschaden angerichtet, aber wie durch Zufall keinen Menschen verletzt oder gar getötet. Machen wir uns  da aber keine Illusionen: Die Gefahr war sehr, sehr gross. Man kann keinen  Renn-Unfall mit einem   350 km/h schnellen Rennwagen so inszenieren wie den Stunt  für einen Action-Film. Allein die Idee dazu ist menschenverachtend, deren Ausführung ist ein Verbrechen.   

> Contents                                                                             © 2009 by researchracing                                                                            > Grand Prix Journal Online