Den Text in Deutscher Sprache finden Sie weiter unten auf dieser Seite !

 

A TITAN IS COMIMG HOME

The twice world champion of 1998 and 1999 competes in Deutsche Tourenwagen Masters from 2005 on

Mika has got a Hugo and a boss at home - this joke was the reason for a lot of fun in 2004. But it very much explains reality. As we all know, a strong woman is standing behind every successful man. And once the legendary Queen of Motor Racing, Bette Hill, had said: You can´t stop these men from racing.

He had arisen from the dead, like once Niki Lauda had done, then to become world champion twice in a row. There had been some help by an comprehensive agreement between the teams of McLaren and Williams at his first Grand Prix win during the final round of the 1997 worldchampionship held at Jerez. Sport has, as well as economy by the way, to do with psychology a lot more than people would believe. Mika Hakkinen is only the second world champion in history for Mercedes-Benz. The other one had been Juan Manuel Fangio (who had died in 1995 at the age of 84), whose overall five world champion´s titles had been considered as unattainable, before Michael Schumacher had switched to Ferrari.

In Indianapolis 2001 Mika Hakkinen had America given back their smile only a few days after the terror attacks onto New York City and Washington, D.C. Then he said good-bye for a Baby Year, but his retirement from Formula One already had been a final decision. The next great Finn meanwhile was following the star.

In contrast to most of the other competitive sportsmen a racing automobilists is risking a lot more at a possible return to the business, than only to lose his reputation. In Grand Prix Racing Mika Hakkinen had won everything being personally available for him. Racing drivers being successful always need new challenges. Within their sport. And also outside. Niki Lauda had become an enterpreneur, Ukyo Katayama had climbed onto eight thousand metres high mountains and Patrick Depailler had flown over the Massif Central with the hang-glider (to sustain heaviest injuries when doing so in 1979). There is nearly none of the drivers not to stay tied with motorsport in any form after retiring from active competition, maybe as team principal, official or television commentator. Human beings need roots and they also need a family.

The racing cars in Deutsche Tourenwagen Masters are pure prototypes with a lot of Grand Prix technology, but a lot of parts like gearboxes and tyres are standardized. The similarity to the corresponding road car is difficult to be seen, but in spite that intended. You can like this philosophy or not, the concept of the series is extremely successful. Fifty per cent of the races are taking place outside Germany, in a global market DTM is one of the few German brands still having worldwide reputation.

I have got racing in my blood, in my heart. That is, what I am really able to do well, where I am really successful. Nothing puts more fascination on me than motorsport, says Mika Hakkinen. That is the way once Ayrton Senna was speeking. In 1993 they had been team mates at McLaren. One titan is in heaven. The other one is coming home.

Klaus Ewald

 

Mika Pauli Hakkinen
________________________________

born: 26th September 1968 in Vantaa (Finland)

married to Erja, son Hugo Ronan

Grand Prix driven: 162

Teams: Lotus, McLaren

First Grand Prix: USA 1991 (Phoenix) in a Lotus Judd

Last Grand Prix: Japan 2001 (Suzuka) in a McLaren Mercedes

Wins: 20

Podium Finishes: 51

Pole Positions: 26

Fastest Laps 25

Points: 420

World Champion 1998 & 1999 in a McLaren Mercedes

 

 

EIN GIGANT KEHRT HEIM

Der Doppel-Weltmeister von 1998 und 1999 fährt ab 2005 in der Deutschen Tourenwagen Masters

Mika hat zuhause einen Hugo und einen Boss - über diesen Witz wurde 2004 viel gelacht. Dabei skizziert er doch so treffend die Realität. Hinter jedem erfolgreichen Mann steht bekanntlich eine starke Frau. Und schon Bette Hill, die legendäre Queen of Motor Racing, hatte einst gesagt, halb bewundernd, halb vorwurfsvoll: Man kann diese Männer nicht vom Rennen fahren abhalten.

Er war, wie einst Niki Lauda, von den Toten auferstanden, und dann gleich zweimal hintereinander Weltmeister geworden. Bei seinem ersten Grand Prix Sieg, im Weltmeisterschaftsfinale von Jerez 1997 hatte noch etwas die teamübergreifende Regie von McLaren und Williams nachgeholfen. Sport hat, wie übrigens auch die Ökonomie, viel mehr mit Psychologie zu tun, als die Öffentlichkeit zu glauben bereit ist. Mika Häkkinen ist erst der zweite Weltmeister der Geschichte für Mercedes-Benz. Der andere war Juan Manuel Fangio (der 1995 im Alter von 84 Jahren starb), dessen insgesamt fünf Weltmeistertitel als unerreichbar galten, ehe Michael Schumacher 1996 zu Ferrari wechselte.

In Indianapolis 2001 hatte Mika Häkkinen Amerika das Lächeln wiedergegeben, nur wenige Tage nach den Terrorattacken von New York City und Washington, D.C. Dann verabschiedete er sich in ein Baby Jahr, doch der Rücktritt von der Formel 1 war beschlossene Sache. Der nächste grosse Finne, Kimi Räikkönen, folgte schon dem Stern.

Anders als die meisten anderen Hochleistungssportler, riskiert ein Automobilrennfahrer bei einem möglichen Comeback mehr, als nur seinen guten Ruf zu verlieren. Mika Häkkinen hatte im Grand Prix Sport alles gewonnen, was es für ihn persönlich zu gewinnen gab. Rennfahrer brauchen, wenn sie erfolgreich sind, immer neue Herausforderungen. Innerhalb ihres Sports. Und auch ausserhalb. Niki Lauda wurde Unternehmer, Ukyo Katayama kletterte auf Achtausender und Patrick Depailler flog mit dem Delta-Segler über das Zentralmassiv (wobei er sich 1979 schwerste Verletzungen zuzog). Es gibt kaum einen Piloten, der nach seiner aktiven Zeit nicht in irgendeiner Form mit dem Motorsport verbunden bleibt, sei es als Teamchef, Offizieller oder Fernsehkommentator. Menschen brauchen Wurzeln und sie brauchen eine Familie.

Die Rennwagen der Deutschen Tourenwagen Masters sind reine Prototypen mit viel Grand Prix Technologie, aber viele Teile wie Getriebe und Reifen sind standardisiert. Die Ähnlichkeit mit dem entsprechenden Strassenauto ist eher schwer erkennbar, aber dennoch beabsichtigt. Man kann diese Philosophe gutfinden oder auch nicht, das Konzept der Serie ist extrem erfolgreich. Die Hälfte der Rennen findet auuserhalb Deutschlands statt, in einem globalisierten Markt ist DTM Anfang des 21. Jahrhunderts eine der wenigen deutschen Marken, die noch weltweite Reputation haben.

Ich habe das Rennfahren im Blut, im Herzen. Das ist das, was ich wirklich kann und worin ich wirklich gut bin. Nichts hat mich so fasziniert wie der Motorsport, sagt Mika Häkkinen. So sprach einst auch Ayrton Senna. Bei McLaren waren sie 1993 Teamkollegen. Ein Gigant ist im Himmel. Der andere kehrt heim.

Klaus Ewald

 

 

Photos © West McLaren Mercedes, graphics by project * 2000

 

 

© 2004 by researchracing

 

l Contents l