THE ANGEL OF FORMULA ONE

The two Lives of Maria de Villota: A Heroine

This day in the middle of the week the weather was really great also under English circumstances. The atmosphere was informal and nearly completely relaxed; the participants, throughout all the years used to grand style and the  arrogance often connected with it, looked to be calm like only doing a bourgeois job.  Brands Hatch in July, 1980: Emilio de Villota, Eliseo Salazar in their Williams Ford FW07s of the RAM team and some other competitors of the British Formula One Championship (that was  simply named Aurora Series after it`s title sponsor, a British model car manufacturer, in those days) were testing their cars on the small, only two kilometres long circuit. Also the man, who sometimes was called the World Champion in Searching Sponsors, was there. Guy Edwards, one of the heroes of the Niki Lauda rescue action at the Nuerburgring in 1976, drives a shining blue Arrows Ford A1, that is covered with big white letters: Gilette . In the famous restaurant Kentagon, with the Marlboro Cocktail Bar directly lying behind the main grandstand, Emilio de Villota had made some single tables put together to a a big luncheon table. There cannot be enough room for Latin families, where several generations  are often at the track the same time for the support of the athlete. The dishes are prepared both after Spanish and British recipes; at the bar the powerful Brands Hatch boss John Webb has already taken his seat as he does nearly every work day. Emilio de Villota does not have wine for lunch but a pint of Lager, before he and Salazar walk through the little tunnel under Paddock Hill Bend to continue their testing work. Emilio de Villota`s daughter Maria, born in Madrid in February the same year, is nearly half a year old.

Our multi-functional media world offers us thousands of pictures and two of them of Maria de Villota being a child are burnt into our brains: One time she is sitting as a very small child  in the cockpit of the gold-yellow Lotus Ford 78 of the MADON Formula 1 team  with her family being left and right on the sidepods. And at the other opportunity she is wearing a miniature version of her father`s original 1980 overall carrying a big doll being nearly of her own size. Emilio de Villota, the Spanish Lord, was one of the last private drivers in Grand Prix Racing, before only works teams were accredited at the end of the seventies. He drove the most famous racing cars of his time: McLaren Ford M23 and Lotus Ford 78. He won the very competitive  1980 British Formula One Championship in Alan Jones`worldchampionship winning Williams Ford FW07. And once he was able to score a British championship round win in John Nicholson`s Lyncar Ford 006. The luckless appearance in the March Ford 821 at Mike Earl`s Onyx team some time later was only caused by the typical chaos at March. De Villota finished fourth place overall at Le Mans in 1986 in a Porsche 956;  during some sportscar races he shared the cockpit with  Guy Edwards. Spain never had got their superstar Fernando Alonso without the pioneer work of Emilio de Villota.

It is my aim to enter the grid of a Grand Prix at least - the task chosen by herself was absolutely self-evident for Maria de Villota. Before her time only five ladies had been able to come into the cockpit of a Formula One racing car. Maria Teresa de Filippis was the first one doing so in the fifties. Until our days she can be seen in the advertisement spots of Pirelli, but health problems should  have come to her for a while. Maria Grazia Lella Lombardi also had been from Italy; she was able to score sixth place in the tragic 1975 Spanish Grand Prix held at Montjuich in a March Ford. Later the daughter of a sausage producer near Torino was able to compete successfully in Formula 5000 and sportscar racing for some years. She died young caused by an illness at the age of only 48 years. Kelly Girl Davina Galica, whose ancestors had come from Poland, once had started her sport career as a ski racer. She had competed in the Winter Olympics, before she, also taking part in Formula 5000 earlier, entered the cockpit of that Hesketh Ford 308E in 1978, that also made so diplomatically acting Harald Ertl getting really angry about. Desirèe Wilson, who once had been a secretary at the Brands Hatch administration, is the only woman so far to win a Formula One race: In  British Championship rounds  she was twice on top. When Giovanna Amati joined the Brabham team at the beginning of the nineties, they were shortly before the collapse. Since women being astronauts flying into space or being in the cockpit of fighter planes, there is no real reason why not being successful driving a Grand Prix racing car. But there are less Grand Prix drivers than astronauts in the world and  in the base of international motorsport, kart racing, girls are a rare exception. The times, when bestialic powers had been necessary for driving a Grand Prix car, like in the era of Otto Merz, Germany`s first Grand Prix winner at the Nuerburgring in the twenties, are over for nearly one hundred years. Merz, with his face covered with scars of so many accidents, had been an eye-witness of the 1914 assassination of the Austrian heir apparent couple at Sarajevo being a chauffeur. He was called the Good Bear and his original occupations were blacksmith and mechanic. He died in 1933 on the AVUS of Berlin. Maria de Villota was given a bachelor exam in sports science at the University of Madrid. She competed in Formula 3, British Formula Palmer Audi, European Formula 3000, Superleague Formula, that bizarre mixture out of motorsport and football and sporadically in the World Touring Car Championship. On the Nuerburgring she won a round of the ADAC Procar Series. Her sister Isabelle (named after her mother) is occupied with management tasks, her brother Emilio jr has become a racing automobilist like her father. The whole family is involved in a lot of business and charity affairs with great commitment; the racing drivers school of their own  is one of the central parts of these activities. Maria de Villota got her first chance in Formula One at Lotus in 2011. Because of today`s very restrictive testing regulations she drove a Renault R29 from the year 2009, already in the famous black and gold livery having it`s origins in cigarette brand John Player Special. This test happened  on the Circuit Paul Ricard in Southern France, in 1971 host of the French Grand Prix for the first time. Later British-Russian team Marussia gave her the chance to become a regular member of the company in the position of their test driver.

The aerodrome of Duxford in the middle of England belongs to the Imperial War Museum. Famous air shows are taking place at these facilities and a huge number of aircrafts of historic value are on exhibition. In 1969 Duxford had been the base for the breathtaking movie The  Battle for Britain. Straight line tests, that mainly are done on the  long runways of airports, are very important in the development of Grand Prix racing cars. They are made for the empirical evalution of wind tunnel data under real conditions, that cannot be simulated in the laboratory or only under difficult circumstances. It was the time of the beginning of the documenta 13, when the terrible news from Duxford reached us in the middle of all that euphoria, that is normally connected with the world`s biggest exhibition on modern art. Maria de Villota`s accident could have happened on every supermarket car park. It was no racing accident, that is calculated as a normal risk by all people involved in motorsport, but an ordinary, simply avoidable working accident. The tailboard of the truck half way to the ground, in all civilized country strictly forbidden, worked like a guillotine. In the week before the accident Niki Lauda had warned of possible new fatal accidents in Formula One in the time after Ayrton Senna being interviewed by famous German newspaper Frankfurter Allgemeine Zeitung. Maria de Villota had experienced the accident and the medical treatment following nearly consciously and completely aware of the things happening. She considered herself as a privileged person full of gratitude. The dramatic circumstances of her rehabilitation are described by her in details in 52 of the 188 pages of her autobiography * appearing in October 2013. The growing star as her personal symbol, the eye patch always related to her sporting-elegant dresses like soul diva Gabrielle, with her now white-blond, short hair looking like a top model, she very soon returned into the public. Supplied with a charisma nearly as great as Niki Lauda`s one, he face became more and more similar to that one of her famous father. At the 2013 Spanish Grand Prix she appeared as an active GPDA member. The woman, who is loved by everybody (Europe`s biggest selling newspaper BILD) made many public appearances and was working permanently, like once Helmut Marko had done after his accident at Clermont Ferrand in 1972, where he also had  lost an eye. In July 2013 Maria de Villota married her boy-friend Rodrigo and she wrote her book with the impressive title: Life is a Gift : A modern young woman on the way into a new life and into a second career. She said to Suzie Wolff, at Williams not only responsible for the simulator programme, but also involved in testing and practice jobs: You have to reach our aims alone, because I am not able to do it anymore. There also was the big interview with German Sunday newspaper Bild am Sonntag making Maria de Villota express things so full of wisdom like it once had been done only by Ayrton Senna. Tough reporter Nicola Pohl, a woman, who already had made her breakthrough at the front of Formula One Racing for a while, had to weep after the interview as she had to conceed later. At charity events Maria de Villota often was seen together with children being herself full of energy; the safety of children was an affaire de coeur for her. At the beginning of October the interview with Navarra TV  came making her describe her current  personal situation ruthlessly: I have got nightmares. That is something, that I cannot get rid of. I had got a brain injury.  The doctors have expected, that I would not be able to speak or to remember anything. And despite that, I can remember the accident. On October 15th, 2014 Guy Edwards´son Sean, who had played his father in Ron Howard`s half-documentary film RUSH about Niki Lauda and James Hunt in 1976, died being a coach during  a drivers practice at Australian Brisbane.

Four days before that the familiy of Emilio de Villota had to write on their Facebook page: Maria has left us. Now she is with the angels in heaven.  We have to thank God for making us being  with her even one and a half year.

 

 

 

 

DER ENGEL DER FORMEL 1

Die zwei Leben der Maria de Villota: Eine Heldin

Das Wetter war an diesem Tag mitten in der Woche nicht nur fur englische Verhältnisse einfach grossartig. Die Atmosphäre  war familiär und fast völlig entspannt; die Akteure, an Glanz, Gloria und der damit oft auch verbundenen Arroganz in all den Jahren durchaus gewöhnt, wirken ruhig, als würden sie nur irgendeiner bürgerlichen Arbeit nachgehen. Brands Hatch im Juli 1980: Emilio de Villota ,  Eliseo Salazar  in ihren Williams Ford FW07 aus dem RAM Team und einige andere Teilnehmer der Britischen Formel 1-Meisterschaft, die in jenen Tagen nach ihrem Titelsponsor, einem britischen Modellautohersteller, schlicht Aurora-Serie genannt wurde, testeten auf den kleinen, nur etwa 2 Kilometer langen Kurs ihre Autos. Auch der Mann, den sie manchmal den Weltmeister im Sponsorsuchen genannt hatten ist da. Guy Edwards, einer der Helden der Niki-Lauda-Rettungsaktion vom Nürburgring 1976, fährt einen leuchtend blauen Arrows Ford A1, auf dem in  grossen, weissen Lettern geschrieben steht: Gillette. Für die Mittagspause hat Emilio de Villota im berühmten Restaurant  Kentagon,    mit der Marlboro Cocktail Bar direkt hinter der Haupttribüne gelegen,  eine Reihe vom Einzeltischen zu einer grossen Tafel zusammenstellen lassen. Für lateinischen Familien, bei denen  oft mehrere Generationen zeitgleich zur Unterstützung des Athleten anwesend sind, kann der Platz gar nicht gross genug sein. Die Gerichte sind nach spanischen, aber auch britischen Rezepten zubereitet, an der Bar hat längst der mächtige Brands Hatch-Boss John Webb seinen angestammten Platz eingenommen, wie er es  an nahezu jedem Werktag zu tun pflegt. Zum Essen trinkt Emilio de Villota nicht Wein, sondern einen Pint Lager, ehe er und Salazar sich zu Fuss durch den kleinen Tunnel unter der Paddock Hill Bend  wieder an die Testarbeit machen. Tochter Maria, im Februar in Madrid geboren, ist knapp ein halbes Jahr alt.

 

Von den Tausenden Bildern, die unsere multifunktionale Medienwelt zu bieten hat, brennen sich zwei Kinderfotos von Maria de Villota tief ins Gedächtnis: Einmal sitzt sie als Kleinkind im Cockpit  des goldgelben Lotus Ford 78 des MADON Formula 1 Teams mit den Eltern und dem Geschwisterchen  links und rechts auf den Seitenkästen. Und das andere Mal trägt sie im Alter von fünf Jahren eine Miniaturversion des Original-Overalls ihres Vaters aus dem Jahr 1980 und hat eine riesige Puppe in der Hand, die fast ihre Grösse hat. Emilio de Villota, der spanische Lord, war einer der letzten Privatfahrer des Grand Prix Sports, ehe ab Ende der siebziger Jahre nur noch Werksrennställe akkreditiert wurden. Er fuhr die berühmtesten Rennwagen seiner Zeit: McLaren  Ford M23 und Lotus Ford 78. Mit Alan Jones Weltmeisterauto Williams Ford FW07 gewann er 1980 nahezu  zeitgleich die heiss umkämpfte Britische Formel 1-Meisterschaft. Ein Mal gelang ihm in diesem Wettbewerb sogar, ein Rennen mit John Nicholsons Lyncar Ford 006 zu gewinnen. Das glücklose Auftreten mit dem March Ford 821 in Mike Earls Onyx Team einige Zeit später ist ausschliesslich dem für March nun einmal typischen Chaos zuzuschreiben. In Le Mans 1986 belegte  de Villota Platz 4 in einem Porsche 956; einige Sportwagenrennen bestritt er  zusammen mit Guy Edwards. Ohne die Vorarbeit von Emilio de Villota hätte Spanien seinen Superstar Fernando Alonso nie bekommen.

Mein Ziel ist es, einmal am Start eines Grand Prix Rennens zu stehen - die selbstgewählte Aufgabenstellung war für Maria de Villota völlig normal. Vor ihrer Zeit haben es in der Geschichte erst fünf Damen  in das Cockpit eines Formel 1-Rennwagens geschafft. In den fünfziger Jahren machte Maria Teresa de Filippis den Anfang. Bis heute ist sie in Werbespots von Pirelli zu sehen, aber in letzter Zeit sollen sich gesundheitliche Probleme eingestellt haben. Ebenfalls aus Italien stammte Maria Grazia Lella Lombardi, die im tragischen spanischen Grand Prix von Montjuich 1975 in einem March Ford sogar Platz 6 belegen konnte. Die Tochter eines Wurstfabrikanten aus der Nähe von  Turin fuhr einige Jahre auch  erfolgreich Formel 5000 und Sportwagenrennen. Sie starb  krankheitsbedingt aber jung im Alter von nur 48 Jahren. Kelly Girl Davina Galica, deren Vorfahren aus Polen stammten, hatte ihre Sportkarriere einst als Skirennläuferin begonnen, war bei den Olympischen Winterspiele gestartet, ehe sie ebenfalls über die F 5000 an 1978 jenen Hesketh Ford 308E geriet, der selbst den so besonnenen Harald Ertl zu Weissglut trieb. Desirèe Wilson, einst Sekretärin in der Verwaltung von Brands Hatch gewesen, ist in der Britischen Meisterschaft die bislang einzige Frau gewesen, die ein Formel 1- Rennen gewinnen konnte und das gleich zweimal. Als Giovanna Amati Anfang der neunziger Jahre  in das Brabham Team kam, war dieses kurz vor dem Ende. Seit Frauen als Astronautinnen in den Weltraum fliegen oder auch Kampfjets steuern, gibt es keinen vernünftigen Grund, warum sie nicht auch im Grand Prix-Rennwagen erfolgreich sein sollten. Aber es gibt viel weniger Grand Prix-Piloten als Astronauten und in der Basis des internationalen Motorsports, dem Kart Racing, sind Mädchen immer noch die Ausnahme. Die Zeiten, in denen zum Fahren eines Grand Prix Rennwagen noch animalische Kräfte notwendig waren, wie in der Ära der alten Haudegen wie etwa Deutschlands erstem Grand Prix-Sieger auf dem Nürburgring,  Otto Merz in den zwanziger Jahren, sind seit bald hundert Jahren vorbei. Merz,  mit seinem von vielen Narben gezeichneten Gesicht und 1914 als Chauffeur beim  Attentat auf das österreichische Thronfolgerpaar  von Sarajewo dabeigewesen, wurde der Gute Bär genannt, von Beruf war er Schmied und Mechaniker. Er starb 1933 auf der AVUS. Maria de Villota machte an der Universität von Madrid ein Bachelor-Examen in Sportwissenschaft, sie startete in Spanien in der Formel 3, in Grossbritannien in der Formel Palmer Audi, in der europäischen Formel 3000, der Superleague Formula, jener bizarren Mischung aus Motorsport und Fussball und sporadisch in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Auf dem Nürburgring gewann  sie einen Lauf in der ADAC Procar Serie. Isabelle, die Schwester (benannt nach der Mutter), ist im Management tätig, Bruder Emilio jr ist wie der Vater Automobilrennfahrer geworden. Insgesamt geht die Familie  mit grossem Engagement einer Vielzahl von geschäftlichen und karitativen Aufgaben nach; die eigene Rennfahrerschule ist einer der Kernbereiche davon. Ihre erste Chance in der Formel 1 erhielt Maria de Villota bei Lotus im Jahr 2011. Aufgrund der heute geltenden strengen Testregeln fuhr sie,  schon in den berühmten Farben schwarz und gold, die auf die Zigarettenmarke John Player Special zurückgehen, einen Renault R29 aus dem Jahr 2009 auf dem Circuit Paul Ricard in Südfrankreich, 1971 erstmals Austragungsort des Grand Prix von Frankreich gewesen. Dann gab ihr das britisch-russische Team von Marussia die Chance, als Testpilotin fester Bestandteil des Unternehmens zu werden.

 

Das Aerodrome von Duxford in Mittelengland  gehört zum Imperial War Museum. Hier finden die berühmten Flugtage statt, in der Ausstellung finden sich eine grosse Anzahl von Flugzeugen von historischem Wert. 1969 diente Duxford als Basis für den atemberaubenden Spielfilm Die Luftschlacht um England. In der Entwicklung von Grand Prix-Rennwagen sind Geradeausfahrtests, vorwiegend auf den langen Start- und Landebahnen von Flughäfen gefahren,  seit vielen Jahrzehnten   von grosser Bedeutung. Sie dienen der empirischen Überprüfung von im Windkanal erzielten Ergebnissen unter Realbedingungen mit laufendem Motor, Kühlerdurchströmung, Seitenwind und anderen klimatischen Einflüssen, die im Labor nur schwer oder gar nicht zu simulieren sind. Es die Anfangszeit der documenta 13, als uns inmitten jener Euphorie, die diese weltgrösste Ausstellung moderner Kunst  nun einmal auszeichnet, die schreckliche Nachricht aus Duxford erreichte. Maria de Villotas Unfall hätte auf jedem Supermarkt-Parkplatz passieren können. Es war eben kein Rennunfall, der bei allen im Motorsport beteiligten Personen stets als Kalkül miteinbezogen wird, sondern ein alltäglicher, einfach vermeidbarer Arbeitsunfall.  Die halb heruntergelassene Ladeklappe des LKW, ein in allen zivilisierten Ländern streng verbotenes Verhalten, wirkte fast wie eine Guillotine. Eine Woche zuvor hatte Niki Lauda in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor möglichen tödlichen Unfällen in der Formel 1  in der Zeit nach Ayrton Senna gewarnt. Unfall und die nachfolgende medizinische Behandlung hat Maria de Villota nahezu vollständig bewusst miterlebt. Sie begriff sich nach dem Unfall voller Dankbarkeit als Privilegierte.  Die dramatischen Ereignisse ihrer Rehabilitation beschreibt sie ausführlich auf 52 ihrer 188 Seiten umfassenden, im Oktober 2013 erschienen Biographie* Der sich ausdehnende Stern als ihr Symbol, die Augenklappe immer passend zur sportlich-eleganten Kleidung wie bei Soul Diva Gabrielle und mit ihren nunmehr weiss-blonden kurzen Haaren wie Topmodel aussehend,  kehrte sie sehr schnell in die Öffentlichkeit zurück. Mit einem  Charisma fast so gross wie bei Niki Lauda wurde sie im Gesicht ihrem berühmten Vater immer ähnlicher. Zum Grand Prix von Spanien 2013 erschien sie als aktives Mitglied der GPDA. Die Frau, die jeder liebte, so Europa grösste Tageszeitung BILD, absolvierte viele Auftritte und war permanent am arbeiten, wie einst Helmut Marko nach seinem Unfall von Clermont Ferrand 1972 (bei dem auch er ein Auge verlor). Im Juli  2013 heiratete Maria de Villota ihren Freund Rodrigo und schrieb ihr Buch mit dem bezeichnenden Titel Das Leben ist ein Geschenk: Eine moderne junge Frau auf dem Weg in ein neues Leben und  in eine zweite Karriere. Zu Suzie Wolff, bei Williams nicht nur für das Simulatorprogramm zuständig, sondern auch im Test- und Trainingseinsatz sagte sie: Du musst das jetzt allein schaffen, weil ich es nicht mehr kann. Beim grossen Bild am Sonntag - Interview sprach Maria de Villota die Dinge so voller Weisheit an, wie man es früher nur von Ayrton Senna kannte. Die hartgesottene Reporterin Nicola Pohl, die sich längst an der Front der Formel 1-Rennen durchgesetzt hat, musste, wie sie hinterher selbst zugab, nach dem Gespräch weinen. Bei Charity-Veranstaltungen war Maria de Villota voller Energie oft mit Kindern zu sehen, deren Sicherheit ihr sehr am Herzen lag. Aber sie ermüdete schnell und hatte fast ständig rasende Kopfschmerzen. Dann kam Anfang Oktober das Interview mit Navarra TV, in dem sie schonungslos ihre gegenwärtige Situation beschrieb: Ich habe Alpträume. Das ist etwas, was ich nicht  verhindern kann. Ich hatte einen Hirnschaden. Die Ärzte haben erwartet, dass ich nicht mehr reden und mich nicht mehr erinnern kann und trotzdem erinnere mich an den Unfall. Am 15. Oktober 2013 stirbt Guy Edwards Sohn Sean, der seinen Vater in Ron Howards halbdokumentarischen Film RUSH um Niki Lauda und James Hunt im Jahr 1976 gespielt hatte, als Coach bei einem Fahrertraining im australischen Brisbane.

 

Vier Tage zuvor hatte die Familie de Villota auf ihrer Facebook-Seite schreiben müssen: Maria ist von uns gegangen. Sie ist jetzt bei den Engeln im Himmel. Wir danken Gott, dass er sie uns noch eineinhalb Jahre gelassen hat.

 

____________________________

*  Maria de Villota
    La vida es un regalo
    Plataforma Editorial
    Barcelona 2013
    pp 19 ff. .

 

www.mariadevillota.es

 

 

 

 

     

 

 

 

MARIA DE VILLOTA - THE ANGEL OF FORMULA 1 / DER ENGEL DER FORMEL 1  l  TEXT BY KLAUS EWALD  l  GRAPHICS BY PROJECT * 2000  l  PHOTOS BY MARUSSIA F1 TEAM 

© 2014 BY RESEARCHRACING  l  > CONTENTS  l  > GRAND PRIX JOURNAL ONLINE