THE MAN IN THE FOREST

A Story from the old Hockenheim Circuit

The man is running like being in danger for his life, because he is full of fear. Terrible fear. His heavy breathing can be heard from far away, because he is still wearing his helmet. When running, the vizor permanently is dropping down and getting steamed. He carries the unwieldly seat under his right arm. That additionally hinders him running and for that reason he has to walk slowly again from time to time. During these moments the man in the forest is probably the most lonely person in the world and the situation also could have been taken from Allan Sillitoes´s famous novel The Lonelyness of the Long Distance Runner. Shortly before Fabrizio Barbazza, number 18 on AGS Ford, had stopped only a few metres in front of the Ostkurve caused by an accident. He immadiately had taken the seat out of his cockpit and now he is on the nearly endless way back to the pits filled with the hope, that the remaining time is sufficient enough to qualify for the race using the spare car of the team.

It is Friday morning only a few minutes before half past eight on the fastest section of the Hockenheim circuit, at the beginning of the nineties the track with the fastest average speed in the world overall. In 1991 Nigel Mansell with the Williams Renault FW14 drove over 252 km/h in the final qualifying. I am only a few metres apart from the first chicane. The sky, covered with clouds, is awfully grey. On the grass of the Hartbachdamm, the dyke, that prevents the sabre-shaped, slightly into right direction bent straight being flooded at high water, dew is lying. The mist, nearly fog, goes deeper and deeper, and inspite being in the middle of the summer, it is uncomfortably cool. Only a few fans have found their way out there. From vacuum flasks burning hot coffee is coming, first bottles of beer are opened. Opposite of this place, surrounded by two slim blue-green arbor vitaes, the cross-shaped memorial stone for Jim Clark, who had lost his life during a Formula 2 race at the beginning of April 1968, is standing.

When Grand Prix Racing finally had returned to normally-aspirated engines in 1989, partly over forty drivers with their cars were registered for the worldchampionship. The carbon fibre technology for constructing chassis was developed far enough and engines could be bought from Cosworth, Mader, Judd and later from Ilmor. That fact made the one hour pre-qualifying neccessary always being held on Friday morning from eight to nine. Also winning teams were threatened by this pre-qualifying and, of course, all new teams first had to go through it. The competition in the form of driving out was dreadful. When the sun comes out over the Ostkurve at least on this Friday morning of the year 1991, Fabrizio Barbazza, number 18 in an AGS Ford again has failed to succeed.

Klaus Ewald

 

* * *

 

DER MANN IM WALD

Eine Geschichte vom alten Hockenheim Ring

Der Mann läuft wie um sein Leben, denn er hat Angst. Fürchterliche Angst. Sein schweres Atmen hört man schon von Weitem, denn den Sturzhelm hat er noch immer auf. Das Visier fällt im Laufschritt ständig herunter und beschlägt. Den sperrigen Sitz hat er unter dem rechten Arm. Er hindert zusätzlich und immer wieder muss er deswegen langsam weitergehen. In diesem Moment ist der Mann im Wald wohl der einsamste Mensch der Welt und die Szene hätte auch aus Allan Sillitoes berühmten Roman Die Einsamkeit des Langstreckenläufers stammen können. Fabrizio Barbazza, Startnummer 18 auf AGS Ford, war soeben kurz vor der Ostkurve nach einem Unfall liegengeblieben, hatte die Sitzschale unverzüglich ausgebaut und ist jeztz auf dem unendlich weiten Weg zurück zur Box, in der Hoffnung, dass die verbliebene Zeit noch reicht, um sich mit dem Ersatzwagen des Teams doch noch zu qualifizieren.

Es ist Freitagmorgen kurz vor halb neun am schnellsten Streckenabschnitt des Hockenheimrings, Anfang der neunziger Jahre des Kurses mit dem höchsten Rundenschnitt in der Welt überhaupt. 1991 fuhr Nigel Mansell mit dem Williams Renault FW14 über 252 km/h in der abschliessenden Qualifikation. Ich befinde mich nur wenige Meter entfernt von der ersten Schikane. Der Himmel, wolkenverhangen, ist abscheulich grau. Auf den Wiesen des Hartbachdamms, der verhindert, dass bei Hochwasser die säbelförmige, leicht nach rechts gebogene Gerade überflutet wird, liegt Tau. Der Dunst, fast Nebel, sinkt immer tiefer und es ist, trotz Hochsommer, unangenehm kühl. Nur wenige Fans haben den Weg hier herausraus gefunden. Aus Isolierkannen kommt kochendheisser Kaffe, erste Bierflaschen werden geöffnet. Gegenüber, umrahmt von zwei schlanken, blau-grünen Lebensbäumen, steht in Form eines Kreuzes der Gedenkstein für Jim Clark, der hier Anfang April 1968 bei einem Formel 2-Rennen sein Leben verloren hatte.

Als der Grand Prix Sport im Jahr 1989 endgültig zum Saugmotor zurückehrte, waren zeitweise über vierzig Fahrer mit ihren Autos für die Weltmeisterschaft eingeschrieben. Die Kohlefasertechnologie zum Bau von Chassis war schon weit genug fortgeschritten und Motoren konnten von Cosworth, Mader, Judd und später auch Ilmor käuflich erworben werden. Die machte die einstündige Vorqualifikation notwendig, die immer am Freitagmorgen von acht bis neun Uhr abgehalten wurde. Auch Siegerteams waren von dieser Vorqualifikation bedroht und natürlich mussten auch alle neuen Teams zunächst einmal daran teilnehmen. Der Verdrängungswettbewerb war mörderisch. Als an jenem Freitagmorgen des Jahres 1991 über der Ostkurve endlich die Sonne herauskommt, hat Startnummer 18, AGS Ford mit Fabrizio Barbazza sein Ziel wieder einmal nicht erreicht.

Klaus Ewald

 

 

 

 

 

Photos © West McLaren Mercedes and Jordan Grand Prix

 

 

© 1991 & 2003 by researchracing

 

l Home l