Biite beachten Sie: Den Text in deutscher Sprache finden Sie weiter unten auf dieser Seite !

 

ELECTRONIC BAN: WHY IT IS SO DANGEROUS

In reality there are neither discussions about costs reduction nor about better sport, there is a battle for power

A modern Grand Prix car is a cruise missile on four wheels. With a net weight of about 460 kilos and estimated 850 horse powers it could not been controlled without modern electronics. For this reason it is concretely and not only abstractly dangerous, because it´s performance cannot be noticed sensorially but only can be explained mathematically. Therefore modern electronics is essential in Grand Prix Racing. Who wants to abbolish it, creates a danger for human lives. Ayrton Senna and Roland Ratzenberger still could be alive today, if active ride suspension had not been banned in 1994, because the computer aided system had taken away the worst effects. Today radio is already used in marathon running, in Grand Prix Racing it is a part of a grown infrastructure being absolutely vital, respecting the fact, that each pit stop includes the risk of a giant fire accident.

Grand Prix Racing should be the sport with the highest technical level possible in the present. Everything, that can be technologically made, should be used. Who has not got enough resources, is in the wrong place there.

Modern electronics cannot be stopped as well as the globalization of the world. Who claims something different, does not say the truth. Within a short while there will be a spare for each system, and in this case the escalation of costs only becomes faster. I remind you of the fact turbo engines had been banned 15 years ago to get "cheap" normally aspirated engines. To be in the danger of repeating myself: Market is the best regulation, both in sport and in daily life.

Who thinks, he can reduce costs by using standardized construction elements like uniformed brakes, rear wings etc. is absolutely wrong. Each racing car design is different and so it needs individual technical solutions. Who also wants to cut the cars´service, creates a potential of dangers being uncalculable. Engines that should last six races can be tentimes more expensive under certain circumstances. And once again: The greater the restriction, the higher the costs.

The real problem of today´s Formula One is not the escalation of costs and not the worldwide recession. It is the fact, that this formula has got it´s origins back in the year 1965. And that it´s lifetime originally had been calculated for six years. It is the same time grown much too old as our health and pension system financed by fees. We should accept this reality. Everything else is self-deception. The system of the 3-litre-formula, modified and modified, had been extraordinary successful for many decades. But now it has come to it´s end. The present crises is a structural one, because the system itself is definitely exhausted. The hardest restrictions will not work for this reason. There must be a new start on a completely white sheet of paper. If that is possible together with Mr Ecclestone and Mr Mosley, I have got more than doubts about. The ideas of the manufacturers´organisation GPWC, with the experienced, but above all sensible Professor Juergen Hubbert as their head, look much more promising. The age of the functionaries and associations of the 19th and 20th century is already over and professional tasks need professional solutions. If F.I.A do not want to do so in consensus, and that looks pretty far away, the Grand Prix World Championship organisation should go their way alone. And that also under the aspect, that the money earned by this sport should not diappear in dubious channels and private purses. I also dare here the prognosis, that present Formula One will not survive the year 2003 in the case of a deeper recession caused by a Iraq war taking longer than six weeks.

It also belongs to democracy, that decisions are made by majorities, or, better by consensus. Only diktators and despots are giving orders. Therefore "resolutions" of 15th January 2003 neither juridically nor morally can be justified. They are also no expression of a revolutionary renewal, instead they are influenced by a deep reactionary spirit. Mosley and Ecclestone do not want to reduce costs ore make the sporting quality better. They only want to secure their power. That does not really disappear by the return of the car manufacturers, but by decisive management failures made by their own. There had been the absolutely not neccessary conflict with the European Union and the senseless war against the tobacco advertising ban, that is essential for the benefit of peoples´health. And there had been the bankruptcies of EM-TV and Kirch as their business partners. Grand Prix Racing is not the private property of some rare profiteers, it belongs to all competing in, financing it and watching it with passion. Motorsport is an elite sport; who wants to bring it onto the level of a prole sport, very soon will have conditions like existing in soccer. For ten years we are going this way and that is damned bitter.

If the "resolutions" of 15th January 2003 become reality word by word, there will be dead persons. Dead persons among the drivers. Dead persons among the mechanics during the chaos in the pits. And possibly dead persons among the spectators. Who wants to turn back time also has to accept the cruelties of the past. Imola 1994 already had delivered that proof. I conceed, I am still naive enough, to believe in the abitlity of man being sensible. But this belief has not become greater since the 15th January.

Klaus Ewald

18th January 2003
20:15 CET

 

* * *

 

ELEKTRONIK-VERBOT: WARUM ES SO GEFÄHRLICH IST

In Wirklichkeit geht es weder um Kostensenkung noch um besseren Sport, sondern um einen Machtkampf

Ein moderner Grand Prix Rennwagen ist ein Cruise Missile auf vier Rädern. Mit einem Nettogewicht von etwa 460 Kilogramm und geschätzten 850 PS Leistung ist er ohne moderne Elektronik gar nicht zu kontrollieren. Er ist dadurch konkret und nicht nur abstrakt gefährlich, denn seine Leistung ist nicht mehr sinnllich erfassbar, sondern nur noch mathematisch darstellbar. Moderne Elektronik ist deshalb im Grand Prix Sport unverzichtbar. Wer sie abschaffen will, gefährdet Menschenleben. Ayrton Senna und Roland Ratzenberger könnten heute noch leben, hätte man die aktive Radaufhängung 1994 nicht verboten, denn das computergestützte System hätte das Schlimmste verhindert. Sprechfunk wird heute bereits beim Marathonlauf verwendet, im Grand Prix Sport ist er Teil einer gewachsenen Infrastruktur, die zwingend notwendig ist, nicht nur im Hinblick auf die Boxenstops, bei den ja immer noch die Gefahr eines gigantischen Feuerunfalls besteht.

Grand Prix sollte der Sport mit dem gegenwärtig höchsten technischen Niveau sein. Alles, was technologisch machbar ist, sollte vorhanden sein. Wer nicht genug Resourcen hat, ist dort am falschen Platz.

Moderne Elektronik wird man ebenso wenig stoppen können wie die Globalisierung der Welt. Wer etwas anderes behauptet, der sagt nicht die Wahrheit. Für jedes System gibt es binnen kürzester Zeit Ersatz, dabei dreht sich die Kostenspirale nur noch schneller. Ich erinnere daran, dass man vor 15 Jahren die Turbomotoren abgeschafft hat, um fortan "billige" Saugmotoren zu haben. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Der Markt ist das beste Regulativ, im Sport wie im normalen Leben.

Wer meint, Kosten durch standardisierte Bauelemente wie einheitliche Bremsen, Heckflügel etc senken zu können, der irrt gewaltig. Jedes einzelne Rennwagenkonzept ist anders, es bedarf daher auch individiueller technischer Lösungen. Wer sogar die Wartungsarbeiten an Rennwagen limitieren will, schafft ein Gefahrenpotential unkalkulierbaren Ausmasses. Motoren, die sechs Rennen halten sollen, sind unter Umständen zehnmal so teuer. Und noch einmal: Je grösser die Einschränkungen, desto höher die Kosten.

Das wirkliche Problem der heutigen Formel 1 ist nicht die Kosteneskalation und nicht die weltweite Rezession. Es ist die Tatsache, dass diese Formel aus dem Jahre 1965 stammt. Und ursprünglich auf eine Laufzeit von sechs Jahren angelegt war. Sie ist damit genauso hoffnungslos veraltet, wie das beitragsfinanzierte Gesundheits- und Rentensystem im alltäglichen Leben unserer Bürger. Sehen wir hier wie da der Realität ins Auge. Alles andere ist Selbstbetrug. Das System der 3-Liter-Formel, immer wieder modifiziert, war viele Jahrzehnte überaus erfolgreich. Aber jetzt ist es am Ende. Die Krise ist eine strukturelle, denn das System als solches ist definitiv verbraucht. Da helfen keine noch so harten Restriktionen. Da hilft nur noch ein Neuanfang auf einem weissen Blatt Papier. Ob das mit den Herren Ecclestone und Mosley noch möglich ist, da habe ich mehr als nur Zweifel. Die Ideen der Herstellerorganisation GPWC mit einem erfahrenen, vorallem aber vernünftigen Mann wie Professor Jürgen Hubbert an der Spitze, sehen da viel erfolgversprechender aus. Das Zeitalter des Verbands- und Funktionärwesens des 19. und 20. Jahrhunderts ist längst vorbei und professionelle Aufgaben brauchen auch professionelle Lösungen. Wenn dies mit der F.I.A. nicht möglich sein sollte, und danach sieht es gegenwärtig aus, dann sollte die Grand Prix World Championship - Organisation ihren Weg alleine gehen. Und dies auch im Hinblick auf die Tatsache, dass die in diesem Sport erwirtschafteten Gelder nicht in dubiosen Kanälen oder irgendwelchen Privatschatullen verschwinden. Ich wage hier auch die Prognose, dass die gegenwärtige Formel 1 das Jahr 2003 nicht überleben wird, wenn durch einen Irak-Krieg, der länger als sechs Wochen dauert, eine noch tiefere Rezession entstehen sollte.

Es gehört sich in der Demokratie, dass Beschlüsse mit Mehrheit gefasst, besser noch im Konsens erreicht werden. Nur Diktatoren und Despoten befehlen. Die "Beschlüsse" vom 15. Januar 2003 sind deshalb weder juristisch noch moralisch gerechtfertigt. Sie sind auch kein Ausdruck irgendeiner revolutionären Erneuerung, sondern geprägt von einem zutiefst reaktionären Geist. Mosley und Ecclestone geht es nicht um Kostensenkung und auch nicht um eine Verbesserung der sportlichen Qualität. Ihnen geht es um die Absicherung Ihrer Macht. Diese schwindet weniger durch das Wiederauftauchen der grossen Automobilhersteller, sondern viel mehr durch eigene gravierende Managementfehler. Da war der völlig unnötige Konflikt mit der EU und der sinnlose Krieg gegen das im Sinne der Volksgesundheit dringend gebotene Tabakwerbeverbot. Und da waren auch die Pleitiers Kirch und EM-TV als Geschäftspartner. Der Grand Prix Sport ist nicht das Privateigentum einiger weniger Geschäftemacher, er gehört denjenigen, die ihn betreiben, die ihn finanzieren und die ihm mit ganzer Leidenschaft zuschauen. Motorsport ist Elite-Sport, wer ihn auf das Niveau einer Proleten-Sportart bringen will, wird bald Verhältnisse wie im Fussball haben. Wir sind seit 10 Jahren auf dem Wege dorthin und das ist verdammt bitter.

Werden die "Beschlüsse" vom 15. Januar 2003, wie es so schön heisst, 1:1 umgesetzt, dann wird es Tote geben. Tote unter den Fahrern. Tote unter den Mechanikern beim Chaos in den Boxen. Und möglicherweise auch Tote unter den Zuschauern. Wer die Zeit zurückdrehen will, muss auch die Grausamkeiten der Vergangenheit akzeptieren. Imola 1994 hat das schon einmal bewiesen. Ich gebe zu zu, dass ich noch immer naiv genug bin, an die Fähigkeit des Menschen zur Vernunft zu glauben. Dieser Glaube ist aber seit dem 15. Januar nicht grösser geworden.

Klaus Ewald

18.Januar 2003
20:15 CET

 

© 2003 by researchracing

 

l Home l