Comment / Kommentar

 

BMW`s retirement, Schuey`s return

 

You can only be involved in motorsport motivated by love and passion. This BMW board of directors has not got these ones. They are driven by business and eco-ideological blindness. They have scored  the biggest own goal for the great automobile nation of Germany for many years. The argument of a  change of the company`s stategy only is an excuse; BMW have lost their face and also their credibility for being a sportive make. Racing cars have got the task to win races, not to protect the world from the climate change. Who has not realized that fact, fundamentally has no right to be involved in motorsport. Surely,  the eco-ideology has got absolutely mad forms in Germany for the last 25 years. In this case a company like BMW had got the duty to set a dynamic counterpoint to that ideology  and to stay in Formula One in a long term way. The current disadvantageous environment in the shape of the world economic crisis, the very much difficult image of Formula One damaged  by scandals, accidents and permanent quarrels (about power, money and rules), the for years to be noticed loss of technological competence of Grand Prix Racing, but above all the more or less small successes of the team measured by the self-made goals, have lead to the disastrous decision of the BMW board of directors, made in a cloak-and-dagger operation. But who wants to be successful in Grand Prix Racing, needs a strong persistence beside the absolutely passion for the sport. Cheap marketing aims are not sufficient enough. Who backs out, has to be accused of cowerdice confronted by the enemy. By the way: BMW will not save a penny by the retirement, the contrast of that will  be true. The decision of the board of directors is thoughtless and anti-social for millions of fans, the company`s own customers and above all for their around 750 employèes  wholeheartedly working in Munich and Hinwil for Formula One; in the sign of the great depression they have got the right to be supported by their employers with courage and determination. That makes the difference between a responsible enterpreneur and and opportunistic casino capitalist.  In these days the only hope for these highly qualified and motivated employèes is charismatic Peter Sauber.

You may think of Michael Schumacher what you want. But he earns highest respect for  his courageous decision, to support his Ferrari team, but also the entire world of  motorsport in the current extremely difficult situation  by replacing injured Felipe Massa. It is a decision of highest bravery. Because the personal risks he is taking after the accidents of Henry Surtees and Felipe Massa, that can happen again at any time, is giant. Schumacher does not make it for money and he also is risking his prestige he had built up in two decades of hard work. So far Schumacher was respected above all. But in the case of having some success in the weeks to come, maybe  by winning some constructors`points for Ferrari, then billions of people in this world will really love him. We should not have too high expectations and we should be realistic; the Ferrari F60 is no winning car.  Especially for this reason: We wish Michael Schumacher luck, success and the blessing of God for the most challenging task of his life.

Klaus Ewald
30/07/2009
18:00 CET

 

 

BMWs Rückzug, Schumis Rückkehr

 

Motorsport kann man nur mit Liebe und Leidenschaft betreiben. Dieser BMW-Vorstand hat sie nicht. Der wird getrieben von betriebswirtschaftlicher und öko-ideologischer Blindheit. Mit dem Rückzug aus der Formel 1 hat er der grossen Automobil-Nation Deutschland das grösste Eigentor seit Jahren geschossen. Der Grund eines Strategiewechsels ist nur vorgeschoben; BMW hat sein Gesicht und seine Glaubwürdigkeit als sportliche Marke verloren. Rennwagen haben die Aufgabe, Rennen zu gewinnen, nicht die Welt vor dem Klimawandel zu bewahren. Wer das nicht begriffen hat, hat im Motorsport prinzipiell nichts zu suchen. Zugegeben, die Öko-Ideologie hat in Deutschland in den letzten 25 Jahren geradezu wahnhafte Züge angenommen. Ein Unternehmen wie BMW hätte hier die Aufgabe gehabt, endlich einen dynamischen Kontrapunkt zu setzen und sich langfristig an die Formel 1 zu binden. Das derzeit ungünstige Umfeld in Form der Weltwirtschaftskrise, des durch Skandale, Unfälle und permanente Streitereien (um Macht, Geld und Regeln) stark beschädigte Image der Formel 1, der seit Jahren immer schlimmer werdende technologische Kompetenzverlust des Grand Prix Sports, vor allem aber die an den selbstgesteckten Zielen eher geringen Erfolge des Teams, haben zu der katastrophalen Entscheidung des BMW-Vorstands, durchgepaukt in einer Nacht-und Nebelaktion, geführt. Aber wer im Grand Prix-Sport Erfolg haben will, muss neben der absoluten Leidenschaft für den Sport einen langen Atem haben. Billige Marketing-Ziele reichen nicht. Wer kneift, muss sich gerade in Zeichen der grossen Krise Feigheit vor dem Feind vorwerfen lassen. Übrigens: BMW wird durch den Rückzug aus der Formel 1 kaum einen Cent sparen, eher ist das Gegenteil der Fall. Der Vorstandsbeschluss ist rücksichtslos und unsozial gegenüber Millionen von Fans, den Kunden des eigenen Unternehmens und vor allem aber den rund 750 Mitarbeitern, die in München und Hinwil mit ganzem Herzen für die Formel 1 arbeiten und die im Zeichen der Depression mit Mut und Entschlossenheit unterstützt  werden müssen. Das unterscheidet den verantwortungsbewussten Unternehmer vom opportunistischen Kasino-Kapitalisten. Die einzige Hoffnung dieser hochqualifizierten und hochmotivierten Mitarbeiter ist jetzt der charismatische Peter Sauber.

Man mag über Michael Schumacher denken wie man will. Aber mit seinem mutigen Entschluss, sein Ferrari-Team, aber auch den gesamten weltweiten Motorsport in der aktuell extrem schwierigen Situation durch eine Vertretung des verletzten Felipe Massa zu unterstützen, verdient allerhöchsten Respekt. Es ist eine Entscheidung von grösster Tapferkeit. Denn die persönlichen Risiken, die Schumacher nach Unfällen von Henry Surtees und Felipe Massa, die ja jederzeit wieder passieren können, eingeht, ist gigantisch. Schumacher macht das nicht für Geld und er riskiert sogar sein Prestige, das er in zwei Jahrzehnten harter Arbeit aufgebaut hat. Bislang wurde Schumacher in erster Linie  respektiert. Aber wenn er in den nächsten Wochen nur halbwegs erfolgreich ist, für Ferrari einige Konstrukteurspunkte einfährt, dann werden ihn Milliarden Menschen auf dieser Welt lieben. Schrauben wir unsere Erwartungen nicht zu hoch und bleiben realisisch: Der Ferrari F60 ist kein Siegerauto. Gerade deswegen wünschen wir Michael Schumacher bei der schwersten Aufgabe seines Lebens Glück, Erfolg und Gottes Segen.

Klaus Ewald
30/07/2009
18:00 CET

 

 

 

 

 

© 2009 by researchracing l > Contents l > Grand Prix Journal Online