Comment / Kommentar

 

ARE WE REALLY ABLE TO LEARN FROM HISTORY ?

Can you really imagine, what happens, when a racing car of a weight of 600 kilograms lands on the head of a driver. No ? For this case I want suggest you to click on the link at the bottom of this page to watch the video of the fatal accident of Tom Pryce back in 1977. Exactly that, or even worse, could have happened to Alexander Wurz at the 2007 Australian Grand Prix, if there were not unbelievable luck for him. I conceed, that a link to such a video is, because of it`s extraordinary brutality, is ethically dubious. But even more dubious is to play down dangers. Sure, we have got the longest period in history without a fatal accident since the massacre of Imola in 1994. And also no driver has sustained permanent damages of  his health for a long time. But the fact, that an incident has not happened for a longer time, is no evidence for the danger being definitely over. First the drivers were sitting outdoors until their shoulders, now hands, arms and their whole bodies are unprotected from above. And to drive through the village streets of Monte Carlo at a speed of 300 km/h is a potential crime, especially for the spectators at the rim of the track. When will this sport be governed by experts instead of gerontocrats ? Nearby-accidents are always the heralds of a big catastrophy. Three decades ago Tom Pryce had been taken off his helmet by the fire extinguisher of the marshal; he died still sitting in his cockpit while the Shadow Ford was going along the straight  at undiminished speed. Wurz nearly had been executed by the undertray of David Coulthard. For this reason there must be created a better protection for the cockpits, and that can be reached by pretty simple means. How to stop crashes from behind, already is known since Pininfarina`s Sigma of 1969. At Melbourne 2007 the guillotine only stuck. But it is still there. 

Klaus Ewald
26/03/2007

 

SIND WIR WIRKLICH IN DER LAGE, AUS DER GESCHICHTE ZU LERNEN ?

Können Sie sich wirklich vorstellen, was passiert, wenn ein 600 Kilogramm schwerer Rennwagen auf dem Kopf eines Piloten landet. Nein ? Dann empfehle ich Ihnen,  den unten auf dieser Seite angebrachten Link anzuklicken und sich das Video vom tödlichen Unfall von Tom Pryce aus dem Jahr 1977 anzuschauen. Genau das, oder eher noch schlimmer, wäre Alexander Wurz beim Grand Prix von Australien 2007 passiert, hätte er nicht unvorstellbares Glück gehabt. Ich gebe zu, ein Link auf ein solches Video ist, wegen seiner aussergewöhnlichen Brutalität, ethisch bedenklich. Aber noch viel bedenklicher ist es, Gefahren zu verharmlosen. Sicher, wir haben im Grand Prix Sport seit dem Massaker von Imola 1994 die längste Periode in der Geschichte ohne tödlichen Unfall. Auch hat sich schon lange kein Fahrer mehr dauerhafte Schäden zugezogen. Nun ist aber die Tatsache, dass ein Ereignis längere Zeit nicht eingetreten ist, kein Beweis dafür, dass die Gefahr überwunden ist. Erst sassen die Piloten mit den Schultern im Freien, jetzt sind Hände,  Arme und der ganze Körper von oben völlig ungeschützt. Und mit 300 km/h durch die Dorfstrassen von Monte Carlo zu fahren, ist ein potentielles Verbrechen, besonders an den Zuschauern am Rande der Piste. Wann wird dieser Sport endlich von Experten, statt von Gerontokraten regiert ? Beinahe-Ünfälle sind immer die Vorboten einer grossen Katastrophe. Tom Pryce wurde vor drei Dekaden durch den Feuerlöscher des Streckenpostens der Helm vom Kopf geschlagen; er starb noch im Cockpit, während der Shadow Ford mit unverminderter Geschwindigkeit weiterfuhr. Wurz wäre von David Coulthards Unterboden beinahe hingerichtet worden. Die Cockpits müssen besser geschützt werden und das ist mit relativ einfachen Mitteln auch zu erreichen. Wie man Auffahrunfälle verhindert, ohne den Charakter der Autos zu verändern, weiss man seit Pininfarinas Sigma aus dem Jahr 1969. In Melbourne 2007 hat die Guillotine nur geklemmt. Aber sie ist noch da.

Klaus Ewald
26/03/2007

 

> TOM PRYCE 1977 KYALAMI ACCIDENT VIDEO

 

 Video © by www.nothingtoxic.com l researchracing has got no responsibility for external links l © 2007 by researchracing

 

l Contents l