Comment / Kommentar

 

MAX MOSLEY: REASON NOT WANTED

Since the egomaniac Max Mosley had taken over the presidency of the F.I.A. at the beginning of the nineties, Grand Prix Racing had lost territory permanently. Smaller crowds attending, a wave of teams´bankruptcies, unattractive event schedules and two dead drivers keeping alive under reasonable regulations: Mosley´s also egocentric predecessor Balestre really was harmless concerning that. Two years ago Mosley had wanted the drivers force to change their cars. In April 2004 he once again proved to be an absolute miscasting for his office by his proposals for new rules for the time from 2008 on. With the exception of the cubic capacity reduction, the testing limitation and the re-admission of private entries Mosley´s suggestions are a case for the waste paper basket and out of the question. It is in fact much easier to sell a truck full of condoms to the Pope than to convince Mosley by reasonable arguments. He prefers to make a primitive racing formula á la IRL out of Formula One always a lot of drivers get seriously hurt or even sometimes killed. The teams and above all the carmakers will not agree to those plans. From 2008 on we need a complete new Formula One. If neccessary without the F.I.A. . Mosley has got a boy image, but his ideas are senile. Old men are dangerous, once had said a wise man. Because old men have got nothing to lose. Before this man can destroy everything: Mosley has to go. And his bloodbrother Ecclestone, too.

Jutta Schmitt
25/04/2004

* * *

 

MAX MOSLEY: VERNUNFT NICHT ERWÜNSCHT

Seit der Egomane Max Mosley Anfang der neunziger Jahre sein Amt als F.I.A. Präsident angetreten hat, geht es mit dem Grand Prix Sport permanent bergab. Zurückgehende Zuschauerzahlen, eine Welle von Teampleiten, ein unattraktiver Eventablauf und zwei tote Fahrer, die mit einem vernünftigen Reglement nicht hätten sterben müssen: Mosley´s ebenfalls egozentrischer Vorgänger Balestre war da richtig harmlos. Vor zwei Jahren wollte Mosley die Fahrer zum Autotausch zwingen. Im April 2004 hat er mit mit einer Reihe von Vorschlägen für ein neues Reglement für die Zeit nach 2008 wiedereinmal bewiesen, dass er in seinem Amt eine glatte Fehlbesetzung ist. Bis auf die Hubraumreduktion, die Testbeschränkung und die Wiederzulassung von Privatbewerbern sind Mosley´s Vorschläge ein Fall für den Papierkorb und damit nicht diskussionswürdig. Es ist in der Tat einfacher dem Papst einen LKW voller Kondome zu verkaufen, als Mosley mit vernünftigen Argumenten zu überzeugen. Der möchte aus der Formel 1 am liebsten eine Billigrennformel à la IRL machen, wo sich die Fahrer reihenweise schwer verletzen oder manchmal auch getötet werden. Die Teams und vorallem die Autohersteller werden da natürlich nicht mitmachen. Ab 2008 brauchen wir eine komplette neue Formel 1. Notfalls ohne die F.I.A. Mosley wirkt jungenhaft, doch seine Ideen sind senil. Und alte Männer seien gefährlich, sagte einst ein weiser Mann. Denn alte Männer hätten nichts zu verlieren. Bevor dieser Mann alles zerstört: Mosley muss weg. Und sein Blutsbruder Ecclestone gleich dazu.

Jutta Schmitt
25/04/2004

 

© 2004 by researchracing

 

l Home l