THE BIG MONKEY

How much fear have got racing automobilists ?

Someone, who never has got fear, is silly -  John Surtees, the only world champion both on the motorcycle and in the car, later being also a successful constructor in his own rights, had expressed it clearly some four decades ago. Who had read the entry list at the beginning of a season in the fifties, sixties or seventies, exactly had known, that there would have been crosses behind the names of two or three drivers at the end of the year. At that time you could calculate when getting killed yourself, says Niki Lauda. It had been the time of the martyres and the great fateful catastrophies, and the heroic deaths had been died in the Grand Prix car, but even more in the sportscar. Many stars of the Grand Prix scene had driven in both categories in the old days. And many men also had lost their lives in Formula 2, Formula 3 and CanAm cars. At that time the material break had been the great classical risk of the racing automobilist. All of them feared that, but they reacted in different ways. One driver was biting his nails, another one got sleplessness, a third one suffered under ulcers. Many of their wives, party clothes and mournings always in their luggage, sustained miscarriages; fear and tention were, 365 days a year, a permanent fact in daily life and the hormons went crazy. Stage fright before the start of the race is absolutely normal until today and it is neccessary up to a certain grade to bring out the full performance. But the reactions onto the race nerves, as Jim Clark once had described this circumstance, are completely different. One person is, or gives the impression to be, calm like being a Viking before a raid. Another man is going away from his environment like sitting in a confessional of a Jesuit cloister. And a third third driver is jumping around on the grid like being a powered  frog made out of rubber. Only a little has changed during one hundred years of Grand Prix Racing. In those days, when grandpa`s wheels had learned to move, many Grand Prix drivers were drinking champagne before, not after  the race. One of them, as it is reported by the legend, always carried a bottle of brandy within his cockpit making intensive use of it during the race: Tiger in the tank, alcohol in the blood. 0.5 thousandth alcohol limit and doping tests on IOC standard are inventions of the ending 20th century.

Silly Monkey Fear or even  Angst essen Seele auf *, being the title of the movie of Germany`s both genius and controversial director Rainer W. Fassbinder dying of extreme alcohol and drug consumption in the age of only 36 years. A lot of the Neanderthal Man is carried within the modern human being. Flee or fight, for instance against a dangerous animal, concerning this case man is absolutely determined, because there is no other opportunity for him being confronted by danger. Stress hormons are going to the beta ends of the nerves making rise the values of pulse, blood pressure, blood sugar and blood fat. Patients suffering under those conditions permanently are in the risk of cardiac infarction or stroke. For this reason it was logical to develop medicine to cure this problem by avoiding the unwanted  Fight and Flight Reaction with the help of Grand Prix drivers (whose pulse can  reach top values up to 200 at the start of the race). Beta-blockers are replacing the stress hormons, the dangerous values within the body do not increase or getting higher only a little in the case of being confronted with danger. This medicine had been tested by Jochen Mass at the 1975 German Grand Prix on the Nuerburgring-Nordschleife under the the rule of well-known  sports physician Professor Josef Keul, at that time even in the state of clinical testing. During the race Mass had left the track at 280 km/h at the track`s section of Adenauer Forst. Despite the McLaren Ford had been seriously damaged at this spectacular accident, Mass remained unhurt. He had carried a mobile ECG set within his cockpit and it showed no from normal circumstances  differing values when analyzed after the event. Beta-blockers, taken in the form of pills, work against high blood pressure and also against cardiac disrhythmia; this way they have saved the lives of many patients, but, no doubt, this medcine is influencing the human hormon system and that is connected with a lot of side effects also being indicated by the incredibly long instruction leaflet. Since the middle of the seventies the modern drivers` generation is practising a special training making them reach the same effect. So beta-blockers are on the doping list for a long time.

Denis Hulme, world champion 1967 in a Brabham Repco, died in 1992 at the wheel of a BMW M3 competing in the 1000 kilometres races of Bathurst by a cardiac infarction. The Bear, as he was called by many people, never was  able to cope with the death of his only son Clive, who had been killed at a bathing accident some time before. One year later also  only fifty-five years old James Hunt, world champion 1976 in a McLaren Ford, reached the destiny of a fatal cardiac infarction. Hunt, who had been excessively smoking and drinking alcohol - there also had been rumours about drug consuming - had two divorces behind him and there were discussions on his financial problems. Hunt, and not Patrese, as it had been said before, had been caused the mass collision of Monza in 1978, in that`s consequence Ronnie Peterson died. The Briton never had got rid of his feelings of guilt and in the following year naked fear came his way caused by the many material breakes in the team of Walter Wolf. Hunt  had cancelled his contract with the Austrian-Canadian oil millinaire and when he was not able to buy one of the extremely successful Ligier Fords to establish a team of himself, he retired from active competition in the middle of the season. At that time the social decline already had begun. Three years later he came to the London Memorial Service for Denny Hulme riding a bicycle. Chronic fear is an illness  like alhohol and drug dependence, depressions or addiction of pills. The fear patient is practising the so-called strategy of avoidance leaving everything out causing fear within him; the loss of all social relations up to death can be the consequence. These critical situations of fear can be treated by the so-called therapy of confrontation making the patient confront with the subject he is afraid of. Who fears height has to climb a tower, who is afraid of animals must go into a zoo. A lot of airlines offer special trainings for clients fearing flights, including an air trip  under psychlogical assistance, but most passengers are not afraid of flying, but of crashing. In some rare cases seriously hurt patients can be treated with medicine making the free of fear like the drug of Tavor. But these ones often have got great side effects and also making addicted to; for this reason it is self-evident, that these medicines are right for the treatment of active competitors. Cases of doping and the consumption of illegal drugs are very, very rare in motorsport: Prost Grand Prix driver and Formula 3000 champion Tomas Enge is the only top driver to be detected, he was found guilty of the use of cannabis.

It is not known, which factors had caused the cracks in the careers of Joakim Bonnier or Karl Wendlinger for instance. Bonnier, who had scored B.R.M.´s maiden victory at Zandvoort in 1959 also being the president of the drivers`union GPDA for a long time, had sustained a more or less harmless accident when testing a Porsche Grand Prix car at Hockenheim in 1962. Bonnier`s wife Marianne, a grand niece of dynamite inventor Alfred Nobel, was expecting the couple`s first baby at that time. After that crash Bonnier had not been  competitive enough in Formula One anymore, he had taken  part in the Grand  Prix sporadicly as a private driver, before he  fixed his  yellow McLaren Ford with the typical white and red stripes in the middle onto the wall of the living room of his villa at the Lake Geneva. A little later Bonnier died at the 24 Hours of Le Mans, when a driver of a privately entered Ferrari GT had not seen him in the rear view mirror being lapped. Karl Wendlinger III was considered the legitimate successor of Rindt, Lauda and Berger by the great motorsport nation of Austria, when he lost control of his Sauber Mercedes during the 1994 Monaco Grand Prix practice in front of the harbour chicane to bump his head against the demarcation of the track. In those days the cockpits were wide open, head, neck and shoulders were absolutely unprotected. Wendlinger had been  in coma for several days in the Hospital Princesse Grace, but both in spring and autumn of the following year two trials of comeback failed at Sauber, now being the works team of Ford. After that Wendlinger switched to touring and GT cars and he belonged to the best performing drivers at the factory teams of Audi and Porsche.

There are, divided into ideal types like at Max Weber, two characters of drivers in this sport. The machiavellistic winner type of a Michael Schumacher. And the highly talented, but too friendly loser type of a Chris Amon, to whom  nearly everything on the sporting, business and private field had gone wrong. Between them  stands the, in the positive meaning of the word, populist character of a Nigel Mansell.

In 1976 Niki Lauda had to beat exactly two factors of fear the same time, when returning to the sport at Monza, only 42 days after the hell of the Nuerburgring: Of car driving per se, when the Ferrari began sliding for the first time again, and of fire, when someone was striking a match at the table. Then he saved his chances of defending his world championship title by scoring a sensational fourth place in the Italian Grand Prix. But in the second lap of the in the beginning very wet Grand Prix of Japan Lauda gave up. One of the burnt eye-lids had robbed him the even poor sight completely and Lauda also felt himself physically and mentally exhausted after fighting with death and the return to the business not always welcomed by anybody. James Hunt scored a third place at Fuji behind Andretti and Depailler and won the worldchampionship this way by a single point. Lauda however had not shown fear at the bottom of Japan`s holy mountain. But the courage for reason.

* Fear is eating the soul

 

DER GROSSE AFFE

Wie viel Angst haben Automobilrennfahrer ?

Wer keine Angst hat, ist dumm - John Surtees, einziger Weltmeister auf dem Motorrad und im Automobil, später auch erfolgreicher  Konstrukteur aus eigenen Rechten, brachte es schon vor vier Dekaden genau auf den Punkt. Wer am Beginn einer Saison der fünfziger, sechziger und siebziger Jahre die Startliste durchgegangen war, wusste, dass hinter zwei bis drei Fahrernamen am Ende Totenkreuze stehen würden. Da konnte man sich ausrechnen, wann man selbst drankommt, sagt Niki Lauda. Es war die Zeit der Märtyrer und der grossen, stets schicksalhaften Katastrophen und die Heldentode wurden im Grand Prix Auto, aber noch viel mehr im Sportwagen gestorben. Viele  Stars der Grand Prix Szene fuhren damals beides. Und auch in Formel 2-, Formel 3- und CanAm-Autos verloren Männer ihr Leben. Der Materialbruch war zu jener Zeit das grosse klassische Risiko des Automobil-Rennfahrers. Angst hatten sie davor alle, doch sie reagierten unterschiedlich darauf. Der eine kaute stets an den Fingernägeln, der andere litt unter Schlafstörungen, ein Dritter erlitt Magengeschwüre. Viele ihrer Frauen, Partymode und Trauerkleidung stets zugleich im Gepäck, erlitten Fehlgeburten: Angst und Anspannung war, 365 Tage im Jahr, permanenter Gegenstand des Alltags; die Hormone spielten verrückt. Lampenfieber vor dem Start ist bis heute völlig normal und bis zu einem gewissen Grade auch notwendig, um die volle Leistung zu bringen. Aber die Reaktionen auf die Race Nerves, wie Jim Clark diesen Zustand einst beschrieben hatte, sind extrem verschieden. Der eine ist, oder gibt sich wenigstens so, ruhig wie ein Vikinger vor dem Beutezug. Ein anderer kapselt sich von seiner Umwelt ab, wie im Beichtstuhl eines Jesuitenklosters. Und wieder ein anderer springt am Startplatz herum, wie ein aufgezogener Gummifrosch. In einhundert Jahren Grand Prix hat sich daran nur wenig geändert. Als Opas Räder laufen lernten, tranken viele Grand Prix Piloten vor, nicht nach,  dem Rennen Champagner. Einer von ihnen, so die Legende, hatte stets eine Flasche Cognac im Cockpit, von der er dann auch intensiv Gebrauch machte: Tiger im Tank, Alkohol im Blut. 0,5 Promille-Grenze und Dopingtests nach IOC-Standard sind Erfindungen des ausgehenden 20. Jahrhunderts.

Alberner Affe Angst oder gar  Angst essen Seele auf, so der Titel des Films von Deutschlands ebenso genialen wie umstrittenem Regisseur Rainer W. Fassbinder, der im Alter von nur 36 Jahren an den Folgen seiner Alkohol- und Drogenexzesse verstarb. Auch im modernen Menschen steckt noch immer viel vom Neanderthaler. Fliehen oder Kämpfen, etwa gegen ein gefährliches Tier, da ist der Mensch zutiefst determiniert, denn eine andere Möglichkeit existiert bei Gefahr nun eben mal nicht. Stresshormone siedeln sich an den Betarezeptoren der Nervenenden an, in der Folge steigen Puls, Blutdruck, Blutzucker und Blutfettwerte. Dauerhaft führt dies bei den entsprechenden Patienten zu Herzinfarkt oder Schlaganfall. Es lag also nahe, mit Hilfe von Grand Prix Piloten (die am Start Pulswerte bis zu 200 erreichen können) ein Medikament zu entwickeln, dass, unter Ausnutzung der unerwünschten Fight and Flight Reaction diesem Effekt entgegenwirkt. Betarezeptorenblocker besetzen den Platz der Stresshormone, die gefährlichen Körperwerte erhöhen sich bei Gefahr  nicht oder nur wenig. Unter Aufsicht des bekannten Sportmediziners Professor Josef Keul testete Jochen Mass beim Grand Prix von Deutschland 1975 auf der Nürburgring-Nordschleife  das Medikament, das zu jener Zeit noch in der  klinischen Erprobungsphase war. Während des Rennens kam er am Streckenabschnitt Adenauer Forst bei 280 km/h von der Piste ab. Obwohl der McLaren Ford M23 bei dem spektakulären Unfall erheblich beschädigt wurde, blieb Mass unverletzt. Das von ihm im Cockpit mitgeführte EKG-Gerät zeigte nachher bei der Auswertung keine vom Normalzustand abweichende Werte. Betarezeptorenblocker, eingenommen in Tablettenform, helfen gegen Bluthochdruck, aber auch gegen Herzrhythmusstörungen und haben so vielen Patienten das Leben gerettet, aber das Medikament greift eben in den Hormonhaushalt ein und dies mit erheblichen Nebenwirkungen, auf die auch auf dem ellenlangen Beipackzettel hingewiesen wird. Die moderne Fahrergeneration treibt seit Mitte der siebziger Jahre gezieltes Training und erzielt so den gleichen Effekt.  Betarezeptorenblocker stehen längst auf der Dopingliste.

Denis Hulme, Weltmeister 1967 in einem Brabham Repco, starb 1992, nur 57 Jahre alt am Steuer eines BMW M3 während des 1000 Kilometer-Rennens von Bathurst durch einen Herzinfarkt. Der Bär, wie ihn viele nannten, hatte den Tod seines einzigen Sohnes Clive, der einige Zeit zuvor bei einem Badeunfall gestorben war, niemals verwinden können. Im folgenden Jahr ereilte auch den erst fünfundvierzigjährigen James Hunt, Weltmeister 1976 im McLaren Ford, das Schicksal eines tödlichen Infarkts. Hunt, der exzessiv rauchte und Alkohol trank - es machten auch Gerüchte über Drogenkonsum die Runde - hatte zwei Scheidungen hinter sich, von finanziellen Problemen war die Rede. Hunt, nicht Patrese, wie zunächst behauptet worden war, hatte die Massenkollision von Monza 1978 ausgelöst, in deren Folge Ronnie Peterson starb. Seine Schuldgefühle wurde der Brite niemals wieder los und im folgenden Jahr überkam ihn ob der vielen Materialbrüche im Team von Walter Wolf die nackte Angst. Hunt löste seine Vertrag mit dem Austro-Kanadischen Oilmillionär und als es ihm nicht gelang, einen der überaus erfolgreichen Ligier Ford zu kaufen, um ein eigenes Team zu gründen, trat er mitten in der Saison zurück. Da hatte der soziale Abstieg längst begonnen. Drei Jahre später kam er in London zum Gedenkgottesdienst für Denny Hulme mit einem Fahrrad. Chronische Angst ist eine Krankheit wie Alkohol-oder Drogenabhängigkeit, Depressionen oder Tablettensucht. Der Angstkranke betreibt die sogenannte Vermeidungsstrategie, in dem er allem ausweicht, was in ihm Angst auslöst, der Verlust sämtlicher sozialer Beziehungen bis hin zum Tod kann die Folge sein. Behandelbar sind diese krisenhaften Angstzustände durch die sogenannte Konfrontationstherapie, die den Patienten  dem für ihn subjektiv empfundenen Gefahrenherd aussetzt: Wer Angst vor der Höhe hat, muss auf einen Turm gehen, wer Angst hat vor Tieren, in den Zoo. Für Klienten mit Flugangst bieten viele Fluggesellschaften spezielle Trainings an, die einen Flug unter psychologischer Betreuung einschliessen, dabei haben die meisten Passagiere gar keine Angst vorm Fliegen, sondern vorm Abstürzen. In Einzelfällen können Schwerstkranke mit angstlösenden Medikamenten wie dem Mittel Tavor behandelt werden. Aber diese haben oft grosse Nebenwirkungen und machen auch süchtig; es ist daher selbstverständlich, dass diese Medikamente für die Behandlung von aktiven Leistungssportlern nicht geeignet sind. Fälle von Doping und des Konsums illegaler Drogen sind im Motorsport sehr sehr, selten: Von den Spitzenpiloten wurde bislang nur der Prost Grand Prix Pilot und Formel 3000 Champion Tomas Enge erwischt, dem der Gebrauch von Cannabis nachgewiesen werden konnte.

Welche Faktoren die Brüche in den Karrieren  beispielsweise von Joakim Bonnier oder Karl Wendlinger auslösten, ist nicht bekannt. Bonnier, der in Zandvoort 1959 den ersten Grand Prix Sieg für B.R.M. errang und lange Zeit Präsident der Fahrergewerkschaft GPDA war, hatte 1962 einen eher leichten Unfall bei Testfahrten in Hockenheim mit einem Porsche Grand Prix Rennwagen. Bonniers Gattin Marianne, eine Grossnichte des Dynamit-Erfinders Alfred Nobel, erwartete zu jener Zeit das erste Kind. Danach war er in der Formel 1 nicht mehr konkurrenzfähig, nahm als Privatfahrer nur noch sporadisch an den Grand Prix teil, ehe er den gelben McLaren Ford mit den markanten weisen und roten Streifen in der Mitte  1972 an die Wand des Wohnzimmers seiner Villa am Genfer See hängte. Bonnier starb wenig später bei den 24 Stunden von Le Mans, weil ihn der Fahrer eines privaten Ferrari GT beim Überrunden nicht im Rückspiegel gesehen hatte. Karl Wendlinger III galt in der grossen Motorsport-Nation Österreich schon als der legitime Nachfolger von Rindt, Lauda und Berger, als er 1994 in Monaco beim Training  seinen Sauber Mercedes vor der Hafen-Schikane aus der Kontrolle verlor und mit dem Kopf gegen die Streckenbegrenzung prallte. Die Cockpits jener Tage waren noch weit offen, Kopf, Hals und Schultern völlig ungeschützt. Wendlinger lag, im Hospital Princesse Grace,  mehrere Tage im Koma, aber sowohl im Frühjahr als auch im Herbst des folgenden Jahres scheiterten zwei Comeback-Versuche bei Sauber, nunmehr das Werks-Team von Ford. Danach wechselte Wendlinger zu den Touren- und GT-Wagen und gehörte in den Fabrik-Teams von Audi und Porsche zu den Leistungsträgern. 

Es gibt in diesem Sport, in Idealtypen zerlegt wie bei Max Weber, zwei Typen von Fahrern. Den machiavellistischen Siegertyp eines Michael Schumacher. Und den hochtalentierten, aber viel zu  freundlichen Verlierertyp eines Chris Amon, dem nicht nur sportlich, sondern auch geschäftlich und privat nahezu alles misslang. Dazwischen steht der, im positiven Sinne des Wortes gemeinte, Populistentyp eines Nigel Mansell.

Niki Lauda hatte 1976 bei seinem Comeback in Monza, nur 42 Tage nach der Feuerhölle vom Nürburgring, gleich zwei Faktoren der Angst zu überwinden: Vor dem Autofahren per se, als der Ferrari erstmals wieder zu driften begann, und vor Feuer, wenn bei Tisch nur jemand ein Streichholz anzündete. Dann wahrte er mit dem sensationellen vierten Platz seine Chancen auf die Verteidigung seines Weltmeistertitels. Aber in der zweiten Runde des  zu Beginn völlig verregneten Grand Prix von Japan gab Lauda auf. Eines der verbrannten Augenlider raubte ihm die ohnehin extrem geschmälerte Sicht und ausserdem fühlte sich Lauda, nach Todeskampf und nicht überall gern gesehenem Comeback, physisch wie psychisch erschöpft. James Hunt belegte in Fuji hinter Andretti und Depailler Platz 3 und gewann dadurch die Weltmeisterschaft um einen einzelnen Punkt. Lauda indessen hatte am Fusse von Japans heiligem Berg keine Angst bewiesen. Sondern den Mut zur Vernunft.

 

© 2007 by researchracing l > Contents l > Grand Prix Journal Online