MONKEYS LIKE US

Monte Carlo: 2nd Grand Prix Win for Montoya, but worldchampionship lead for Raikkonen and McLaren Mercedes

The Colombian national anthem is not less inspiring than the Italian one. When it had been played for the first time at a podium of a Grand Prix, nobody had it noticed it consciously. That had been in Monza 2001 and only a few days after September, 11. Now Juan Pablo Montoya has won his second Grand Prix of his career, after seven pole positions without a single win in 2002. In the prince´s lodge he kissed the giant trophy, his wife Conny, a lawyer from Spain, wrapped her arms around him passionately and also his parents had come. For the first time for twenty years (Keke Rosberg with the FW08) a Williams car had won in the principality. BMW´s engine guru Dr Mario Theissen, who meanwhile had gone to the Nuerburgring´s 24 Hours Race (where his Schnitzer M3s had suffered under selfmade defects certainly) was visibly relaxed after the race. Gerhard Berger gave some slack television interviews in the harbour, only Patrick Head, who had received the winning constructor´s trophy, in the princes´s lodge had shown a face like having just eaten a fish together with it´s bones. Juan Pablo Montoya had done an excellent start to leave the always perfectly starting Renaults and also the Ferraris behind him. First team mate Ralf Schumacher made the pace on the top, he had choosen a higher tyre pressure being faster on the dirty track caused by the supporting races in the early stage of the race, but in the final laps it had not been so any longer. Anyway the German twotimes had been confronted with traffic and he also had made a mistake in Rascasse, that forced him using the reverse gear to make him loose ten seconds.

Already during qualifying Michelin had been clearly superior, in the race itself drivers using the French tyre brand finished on six of the eight positions for points. All top drivers had relied on two-stop-strategies, normally being the slower one in Monaco, but also bringing more flexibility. Shortly after the start there had been a four lap Safety Car period, after Heinz Harald Frentzen had thrown his Sauber Petronas into the safety barrier of the second swimming pool corner. In Hinwil they are in a real crisis, Nick Heidfeld came home eleventh position two laps behind. The C22 is simply too slow, added by the problems with the Bridgestone tyres only can be compensated by Ferrari, but surely Michael Schumacher will put pressure onto the Japanese very soon. At least the fivetimes world champion was able to compete with the Williams BMWs and the McLaren Mercedes of Kimi Raikkonen. In the finish the first three cars only were separated by some 1.7 seconds, but Finland´s new super star had been wise enough, not to take out the crowbar against Montoya during the final period in spite continuously catching the leader. Races are won by intelligence, not by a heavy right foot, and with position two Raikkonen increased his lead in the worldchampionship slightly by two points against Michael Schumacher. McLaren Mercedes, being the only team in 2003 not entering a new car, again have got a small lead in the constructors´competition. Ron Dennis, who, in his own words, never ever had a boss (when being an apprentice his master had been the legendary John Cooper by the way), could really been happy on his 56th birthday in spite being able to hide this fact discreetly. In contrast to him really delighted was effervescent super model Heidi Klum, girl-friend of Renault boss Flavio Briatore, not only about her 30th birthday, but also about points for both Renault drivers Alonso and Trulli finishing fifth and sixth position. After their engine shop´s boss Jean Jacques His had been replaced (he switches to the Ferrari Maserati group) and now sixtimes engines designer world champion Bernard Dudot again makes the decisions in constructing the units, Renault declared to leave the wide spread angle principle to use a conventional V10 in 2004. Really grass had been eaten by Jordan Ford and especially by Toyota in Monaco 2003, both bringing home their cars, but being far behind the top. Inspite new, attractive sponsors Jaguar Cosworth and Minardi Cosworth had been confronted with complete retirements. The green cars from Milton Keynes were supported in Monte Carlo by the Steinmetz Flawlers Diamond Collection, who presented a very rare pink 59.60 carat diamond, the big cat on the engine cover appeared anologous to that. Mark Webber, becoming better and better, had been fastest again in Thursdays free practice session. Minardi around their also from Australia coming team boss Paul Stoddart presented Dutch computer company Trust as their new title sponsor. Not able to take part in the race at all was Jenson Button, who had spun at a speed of nearly 300 km/h at the tunnel exit during Saturday morning´s free practice to bump into the safety barrier very heavily with the right side pod. Then he stopped in the emergency exit after also having crashed into the tyre wall. If a racing car crashes twice into a solid jump with the same part of the chassis, it is extremely dangerous, but in contrast to Karl Wendlinger the same place in 1994, the Briton only sustained a concussion and a bruised knee - the Austrian had fallen into a coma for several days in those days.

Monaco had activated a three years redevelopment plan for their antiquated town circuit. For 2003 the starting corner St Devote, the pit lane exit and the whole area at the harbour, the swimming pool and the Rascasse curve had been modified. There 5000 square metres of new land had been thrown up from the Mediterranean Sea at costs of 20 million Euros and also big parts of the track had been supplied with fresh asphalt. Especially the 270 km/h fast Beau Rivage drive to the casino with the third gear Massenet curve are extremely dangerous, because since the time of Stewart and Rindt the track is only secured by double steel barriers and not by walls with fences above. If a car takes off there (what only had not happened in the Formula 3000 race prevented by pure luck), it will land in a shop window and it does not matter, if it belongs to a jeweller´s shop or a café. And possibly some woodcutters will come to Monaco, before the wealthy and the beautiful are entering it, to take away the trees (and with them the tyre wall ahead) in front of the harbour chicane, where modern Grand Prix cars meanwhile reach about 300 km/h - Button also could have faced Stefan Bellof´s 1985 fate at the 1000 kilometres of Spa. In spite suffering under some serious illnesses in the past, Prince Rainier III celebrated his 80th birthday and seemed to be astonishing fit at the victory ceremony. Monaco is still a relic of absolute monarchy and no democracy in the sense of the Western world in spite growing relations to France and the European Union. In no paddock of the world so many V.I.P.s can be seen like in Monte Carlo. Among many, many others, this time there were soccer star Renaldo, former world champion Mika Hakkinen together with his wife Erja and pop singer Yvonne Catterfeld, not only being number one in the German best selling charts, but also a very popular actress in Europe´s most successful soap opera at RTL Television. The fans are so close to their stars like nowhere in the world and through the fences they are also able to collect autographs. RTL´s most popular commentator Niki Lauda gives a clear statement also concerning this point: "Here it is like being in a zoo, everybody is looking at you. In this case we are the monkeys."

Klaus Ewald

 

 

 

AFFEN WIE WIR

Monte Carlo: 2. Grand Prix Sieg für Montoya, aber Weltmeisterschaftsführung für Räikkönen und McLaren Mercedes

Die kolumbianische Hymne ist nicht weniger inspirierend als die italienische. Als sie das erste Mal auf dem Podium eines Grand Prix gespielt wurde, hatte sie nur niemand bewusst wahrgenommen. Das war in Monza 2001 und nur wenige Tage nach dem 11. September. Jetzt hat Juan Pablo Montoya, nach sieben Pole Positions 2002 ohne Sieg, den zweiten Grand Prix seiner Karriere gewonnen. In der Fürstenloge küsste Montoya den riesigen Pokal, Gattin Conny, Juristin aus Spanien, fiel ihm stürmisch um den Hals und auch die Eltern waren da. Zum ersten Mal seit zwanzig Jahren (Keke Rosberg 1983 im FW08) gewann im Fürstentum wieder ein Williams. BMW Motoren-Guru Dr Mario Theissen, der zwischendurch per Helikopter zum 24 Stunden-Rennen auf den Nürburgring geflogen war (wo seine Schnitzer M3 allerdings von selbstverschuldeten Defekten heimgesucht wurden), war die Erleichterung deutlich anzumerken. Gerhard Berger gab im Hafen lockere Interviews für das Fernsehen, nur Patrick Head, der die Trophäe für den siegreichen Konstrukteur entgegennahm, machte in der Fürstenloge ein Gesicht, als hätte er gerade eine Fisch samt Gräten verspeist. Juan Pablo Montoya war ein excellenter Start gelungen, er konnte den vor ihm stehenden Kimi Raikkonen, aber auch die immer perfekt startenden Renault und die Ferrari hinter sich lassen. An der Spitze bestimmte zunächst Teamkollege Ralf Schumacher das Tempo, aber der hatte einen höheren Reifendruck gewählt, der auf der von den Rahmenrennen sehr schmutzigen Piste zunächst schneller war, in der Schlussphase aber nicht mehr. Ausserdem blieb der Deutsche zweimal im Verkehr hängen und machte überdies in Rascasse noch einen Fehler, der ihn in den Rückwärtsgang zwang uns zehn Sekunden kostete.

Schon in der Qualifikation war Michelin deutlich überlegen, im Rennen belegten Fahrer der französischen Reifenmarke sechs der acht Punkteränge. Alle Spitzenfahrer vertrauten auf eine Zwei-Stop-Strategie, die in Monaco eigentlich die langsamere ist, aber eben auch mehr Flexibilität erlaubt. Kurz nach dem Start hatte gleich eine vier Runden dauernde Safety Car Phase gegeben, nach dem Heinz Harald Frentzen seinen Sauber Petronas nach der zweiten Schwimmbadkurve in die Leitplanken geworfen hatte. In Hinwil steckt man in Frühjahr 2003 in einem richtigen Formtief, Nick Heidfeld wurde zweimal überrundet nur Elfter. Der C22 ist einfach zu langsam, dazu kommen die Probleme mit den Bridgestone-Reifen, die nur Ferrari kompensieren kann, doch Michael Schumacher wird den Japanern schon Feuer unter dem Sitz machen. Immerhin konnte der fünffache Weltmeister mit den Williams BMW und dem McLaren Mercedes von Räikkönen mithalten. Im Ziel trennten die drei Erstplacierten nur etwa 1,7 Sekunden, doch Finnlands neuer Superstar war weise genug, in den Schlussrunden gegen Montoya nicht die Brechstange auszupacken, obwohl er auf dem Führenden kontinuierlich aufgeholt hatte. Rennen gewinnt man mit Intelligenz, nicht mit dem Bleifuss und Räikkönen baute mit Platz zwei seine Spitzenposition in der Weltmeisterschaft gegenüber Michael Schumacher sogar leicht aus. McLaren Mercedes, die als einziges Team 2003 noch immer kein neues Auto einsetzen, führen wieder knapp im Konstrukteurwettbewerb. Ron Dennis, der nach eigenen Angaben niemals einen Chef über sich ertragen musste (sein Lehrherr als Mechaniker war übrigens der legendäre John Cooper) konnte sich an seinem 56 . Geburtstag also richtig freuen, auch wenn er dies diskret zu verbergen wusste. Richtig happy war dagegen das quirlige Supermodel Heidi Klum, Freundin von Renault-Chef Flavio Briatore, nicht nur über ihren 30. Geburtstag, sondern auch über Punkte für die Piloten Alonso und Trulli als Fünfter und Sechster. Nachdem Jean-Jacques His als Motorenchef abgelöst wurde (er wechselt zur Ferrari-Maserati-Gruppe), und nun wieder der sechsfache Motoren-Weltmeister Bernard Dudot die Richtlinien der Konstruktion bestimmt, gab Renault bekannt, dass sie sich vom Weitwinkelprinzip wieder abwenden und für 2004 einen konventionellen V10 verwenden werden. Richtig Gras gefressen haben in Monaco 2003 Jordan Ford und vorallem Toyota, die beide Autos ins Ziel brachten, aber von der Spitze extrem weit entfernt waren. Jaguar Cosworth und Minardi Cosworth verbuchten trotz neuer, attraktiver Sponsoren Totalausfälle. Die grünen Autos aus Milton Keynes wurden in Monte Carlo von der Steinmetz Flawlers Diamond Collection ünterstützt, die einen, sehr seltenen pinkfarbenen Diamanten von 59,60 Karat präsentierten, die Raubkatze auf der Motorhaube zeigte sich analog dazu. Am Donnerstag war der immer besser werdende Mark Webber im freien Training wiederum Schnellster. Minardi um den ebenfalls aus Australien stammenden Teamchef stellte die niederländische Computerfirma Trust als neuen Hauptsponsor vor. Gar nicht am Rennen teilnehmen konnte Jenson Button, der sich in der freien Trainingssitzung am Samstagvormittag am Ausgang des Tunnels bei knapp 300 km/h drehte, mit dem rechten Seitenkasten entsprechend stark in die Leitplanke einschlug und erst im Notausgang zum Stehen kam, nachdem er nochmals an den Reifenstapel angeprallt war. Wenn ein Rennwagen zweimal hintereinander mit der gleichen Fläche gegen ein festes Hindernis kracht, ist das extrem gefährlich, aber anders als Karl Wendlinger 1994 an gleicher Stelle kam der Brite mit einer Gehirnerschütterung und einer Knieprellung davon - der Österreicher hatte damals mehrere Tage lang im Koma gelegen.

Monaco hat für seinen antiquierten Stadtkurs, auf dem mit Lorenzo Bandini 1967 nur ein Fahrer getötet wurde, ein drei Jahre dauerndes Sanierungsprogramm aktiviert. Für 2003 wurden die Startkurve St Devote, die Boxenausfahrt und der gesamte Bereich an Hafen, Schwimmbad und Rascasse modifiziert. Dort hatte man für 20 Millionen Euro rund 5000 Quadratmeter Land ins Mittelmeer aufgeschüttet, grosse Teile der Strecke wurden zudem neu asphaltiert. Besonders die 270 km/h schnelle Casinoauffahrt Beau Rivage mit der folgenden Dritte-Gang-Kurve Massenet sind extrem gefährlich, weil die Stecke seit den Zeiten von Stewart und Rindt nur durch doppelte Leitplanken, nicht aber durch Mauern mit Zäunen obendrauf gesichert ist. Wenn dort ein Auto aufsteigt (was im Formel 3000-Rennen nur durch pures Glück nicht passierte), fliegt es in eine Schaufensterscheibe, ob von einem Juwelier oder einem Kaffeehaus ist dabei völlig egal. Und vielleicht kommen vor den Reichen und Schönen auch mal ein paar Holzfäller nach Monaco, um an der Hafenschikane, die ein moderner Grand Prix Wagen mittlerweile mit 300 km/h erreicht, endlich die Bäume zu entfernen, damit davor auch der Reifenstapel verschwindet - Button hätte auch das Schicksal eines Stefan Bellof bei den 1000 Kilometern von Spa 1985 treffen können. Fürst Rainier III feierte trotz einiger schwerer Krankheiten in den vergangenen Jahren seinen 80. Geburtstag und wirkte bei der Siegerehrung erstaunlich fit. Monaco ist noch immer ein Relikt absoluter Monarchie und juristisch eigentlich keine Demokratie im westlichen Sinne, wenngleich immer stärker mit Frankreich und der Europäischen Union verbunden. In keinem Fahrerlager der Welt finden sich soviele Prominente wie in Monte Carlo. Diesmal kamen, neben vielen, vielen anderen, Fussball-Star Ronaldo, der frühere Weltmeister Mika Häkkinen mit Gattin Erja und Popsängerin Yvonne Catterfeld, nicht nur seit Wochen Nummer 1 in Deutschlands Hitparade, sondern auch beliebte Schauspielerin in Europas erfolgreichster Soap von RTL Televsion. Die Fans sind in Monaco so dicht dran wie nirgendwo anders auf der Welt und können durch die Zäune hindurch sogar Autogramme sammeln. RTL´s populärster Kommentator Niki Lauda sieht auch in diesem Punkt die Sache völlig klar: "Das ist hier wie im Zoo, alle schauen Dich an. Die Affen sind dabei wir."

Klaus Ewald

 

 

 

Results / Ergebnisse
___________________________________________________________

Starting Grid / Startaufstellung

1 R Schumacher 1:15.259

2 K Raikkonen 1:15.295

3 JP Montoya 1:15.415

4 J Trulli 1:15.415

5 M Schumacher 1:15.644

6 D Coulthard 1:15.700

7 R Barrichello 1:15.820

8 F Alonso 1:15.884

9 M Webber 1:16.237

10 C da Matta 1:16.744

11 J Villeneuve 1:16.755

12 G Fisichella 1:16.967

13 A Pizzonia 1:17.103

14 N Heidfeld 1:17.176

15 HH Frentzen 1:17.402

16 R Firman 1:17.452

17 O Panis 1:17.464

18 J Verstappen 1:18.706

19 J Wilson 1:20.063

 

Race / Rennen

Grand Prix de Monaco, Monte Carlo, 78 Laps á 3.370 km = 262.860 km, sunny and dry, 28°C

1 JP Montoya 1:42:19.010

2 K Raikkonen + 0.602

3 M Schumacher + 1.720

4 R Schumacher + 28.518

5 F Alonso + 36.251

6 J Trulli + 40.972

7 D Coulthard + 41.227

8 R Barrichello + 53.266

9 C da Matta + 1 Lap

10 G Fisichella + 1

11 N Heidfeld + 2

12 R Firman + 2

13 O Panis + 4

 

Retirements

J Villeneuve, Lap 64: Engine

J Wilson, 30: Fuel Pressure

J Verstappen, 29: Fuel Pressure

M Webber, 17: Coolling System

A Pizzonia, 11

HH Frentzen, 1: Accident

 

Fastest Lap

K Raikkonen, 1:14.545 (Lap 49)

 

 

 

Worldchampionship Standings / Weltmeisterschaftstaende
___________________________________________________________

Drivers

1 K Raikkonen 48 Points

2 M Schumacher 44

3 F Alonso 29

4 R Barrichello 27

5 JP Montoya 25

6 D Coulthard 25

7 R Schumacher 25

8 J Trulli 13

9 G Fisichella 10

10 J Button 8

11 HH Frentzen 7

12 M Webber 4

13 C da Matta 3

14 J Villeneuve 3

15 N Heidfeld 1

16 R Firman 1

 

Constructors

1 McLaren Mercedes 73

2 Ferrari 71

3 Williams BMW 50

4 Renault 42

5 Jordan Ford 11

6 BAR Honda 11

7 sauber Petronas 8

8 Jaguar Cosworth 4

9 Toyota 3

 

 

Photoalbum Monaco 2003
___________________________________________________________

 

For the Monaco images of Schlegelmilch Photography please click here !
Für die Monaco Bilder von Schlegelmilch Photography klicken Sie bitte
hier !

 

Additional photos by Sutton Images, Graphics by project * 2000

 

© 2003 by researchracing

 

l Home l