FIVE CHAMPIONS AND TWO LADIES

Before the new Grand Prix Summer: Chances and Risks

Australia`s new star, Daniel Ricciardo, the Silver Arrows hunter, who had won the the classical Grandes Prix of Canada, Hungary and Belgium in 2014, has got Sicilian roots. Now the man, who is considered the successor of Jack Brabham and Alan Jones in Down Under, has followed the traces of his ancestors, in the famous Alfa Romeo 33 sportscar of his boss Dr Helmut Marko from the year 1972 and on some parts of the famous Targa Florio track through the Le Madonie mountains. At the beginning of the seventies the V8 engine of the Tipo 33 had been used in Grand Prix Racing  as  a semi-works entry at McLaren and March, but the Italian aces Andrea de Adamich and Nanni Galli had got great disadvantages against their rivals powered by Ford Cosworth. On one opportunity also Ronnie Peterson entered the cockpit of a March Alfa Romeo 711, but it seemed  not  to be  really clever to repeat that concerning his personal worldchampionship ranking. In 2015 the logo of Alfa Romeo, in the old days a state owned company, but belonging to the FIAT group for many decades, is shown on the sidepods of the Ferrari SF15-T now driven by Sebastian Vettel. In the thirties famous Enzo Ferrari had begun his career as an employed team manager - as the competition boss of Alfa Romeo.

No doubt, everything comes back, the narrow ties, the mini-skirt and Honda in Grand Prix Racing - for the fourth time in history . It looks like a tradition the Japanese are fighting with enormous difficulties at the beginning. In the sixties, with Ronnie Bucknum and the traverse V12 and in the eighties at Spirit with Johansson and Boutsen, the situation had not been better. As it already  had shown at the end of 2014, the still in chrome silver livery appearing McLaren Honda MP4/30 was not able to do a lot of laps in winter testing (this year once at Jerez, twice at Barcelona) because of permanent technical troubles. Then Alonso, whose five Ferrari years had been judged very critically by Mauro Forghieri, had an accident surrounded by unbelievable speculations at the first Barcelona test, that brought him into hospital by helicopter to make him stay there for three days despite the fact, that there was only a little damage at the car. Later Alonso`s start at the opening round of the worldchampionship at Melbourne was cancelled by McLaren. On top of the winter testing rankings Ferrari, Lotus, Red Bull, Williams and of course, Mercedes were seen. The performances of Sauber, last year pointless for the first time in the company`s history, look promising, while the Force India Mercedes VJM08 only was ready for being tested at the end of the sessions. The complete equipment of the Caterham team was called for auction, while Manor Marussia, still equipped with Ferrari engines,  were able to free theirselves from the bankruptcy proceedings thanks to Irish investor Stephen Fitzpatrick. Meanwhile a 2015 regulations based car was constructed to pass the essential crash tests, despite the original Marussia factory had been bought by Gene Haas some time ago. Scuderia Toro Rosso, with Max Verstappen and Carlos Sainz jr, starts the 2015 season with two rookies not having competed in a single Grand Prix. But Grand Prix drivers being only sixteen or seventeen years of age not  allowed driving road cars will not be there according to the new FIA superlicence regulations from 2016 on. Behind the scenes there was a big struggle about the current engine development regulations, especially after Honda re-entering the sport as well there was a quarrell about modifying the 1.6 litre turbo formula.  Making reasonable decisions to be realized very quickly always is difficult in the environment of extremely competitive Grand Prix Racing, especially, when press and public are involved in this discussion showing a big portion of polemics. The ruins once left by Max Mosley are not restored completely. The Ecclestone system, that has  made enormous sums of money flown  especially into his own wallet, always accompanied by legal actions and scandals, is collapsed. But there also good signs: The reform of the regulation reform will come for 2017 if all people involved do agree. With vehicles again looking like real Grand Prix racing cars. And at costs being acceptable also for the smaller teams without destroying the DNA of Grand Prix Racing. In February 2015 a study created by McKinsey business consultants, who once had supported Germany`s defence ministry, expressed a clear  cost saving potential of fifty per cent for the teams without the risk of losing any performance. And in the opinion of Lotus boss Gerard Lopez, being himself a finance expert, marketing  and management of Formula One is completely antiquated as he expressed in French magazine Auto Hebdo. Because of the flat nose sections the Grand Prix cars of the 2015 season (that are only equipped by four engines per year instead of five ones last year) are looking much better. In Maranello, where a lot of people had been axed in winter, former BAR, Honda and Mercedes engineer Jock Clear replaces Pat Fry being released; Piero Lardi-Ferrari, who is looking more and more similar to his famous father the older he is becoming, is full of praise for new Ferrari president Sergio Marchionne. There is a lot of silence around Luca die Montezemolo if  he is not being slandered in a heartless manner by his own people having worked together with him such a long time. No news, neither good nor bad ones, do exist on the heavily hurt patients Michael Schumacher and Jules Bianchi. Schumacher`s son, named after famous Australian motorbike rider Mick Doohan, continues his career, having started in karting successfully, in German Formula 4. While Lewis Hamilton and Nicole Scherzinger have separated once again, Jenson Button and Jessica Michibata married. Nico Rosberg`s wife Vivian will expect a daughter in the middle of 2015; young Labrador dog Bailey is belonging to the Rosbergs since  new year.  At the end of January 2015 Kimi Raikkonen and his girl-friend Minttu Virtanen became parents of a son. The Iceman being a father, that will be an unconventional idea, but why not ? The founding nation of Grand Prix Racing, France,  had to cope with three tragic losses the same time in winter: After Jean Pierre Beltoise and Robert Manzon (the only driver left from the first ever worldchampionship season in 1950) also star designer Gerard Ducarouge has gone forever; the fathers` generation becomes smaller and smaller. Gilles Villeneuve would have celebrated his 65th birthday this year. The daredevil with the face of a child had died in the 1982 Zolder qualifying. His son Jacques, world champion 1997 in a Williams Renault, was given the permission to construct a race track of his own in the Western part of Canada. In winter Mario Andretti celebrated his 75th, Jacky Ickx his 70th, Jody Scheckter his 65th and Alain Prost and Teo Fabi their 60th birthdays. In the USA actor and director Patrick Dempsey, who is competing in Le Mans as it once had been done by Steve McQueen and Paul Newman, will produce a film on life and career of America`s first ever world champion Phil Hill. Hill`s team mate at Ferrari and rival for the 1961 worldchampionship title, Graf Berghe von Trips, already is the subject of a motion picture; the masterpiece of universal genius Chris Rea from the year 1997 is called La Passione.

In the row of Trips and Schumacher Sebastian Vettel  is the third great German at Ferrari. In 2015 five world champions are at the start with Alonso, Button, Hamilton, Raikkonen and Vettel competing. Both the ladies in most cases have to fight in the background. Susie Wolff now is the third driver at Williams. Carmen Jorda drives , similar to Wolff during the last two years, simulator tests in the beginning, a job, that has become more and more important because of the restrictive testing regulations. When Lotus published the first press photos of Jorda, the observer was confronted with an ice cold shower running down his back: Wearing a black overall and with her long blond hair she looked like another Spanish lady taking part in her first ever Formula One test: Maria de Villota.

 

 

FÜNF CHAMPIONS UND ZWEI LADIES

Vor dem neuen Grand Prix Sommer: Chancen und Risiken

Australiens neuer Star, Daniel Ricciardo, der Silberpfeil-Jäger, der 2014 die klassischen Grandes Prix von Kanada, Ungarn und Belgien gewann, hat sizilianische Wurzeln. Jetzt begab sich der Mann, der in Down Under längst als Nachfolger von Jack Brabham und Alan Jones gilt, auf die Spuren seiner Vorfahren, im berühmten Alfa Romeo 33 Sportwagen seines Chefs Dr Helmut Marko aus dem Jahre 1972 und auf Teilen der legendären Targa Florio-Strecke durch die Madonie-Berge. Der V8-Motor des Tipo 33 wurde Anfang der siebziger Jahre als Semi-Werkseinsatz bei McLaren und March auch im Grand Prix-Sport verwendet, doch die italienischen Asse Andrea de Adamich und Nanni Galli waren gegen die mit Ford Cosworth-Maschinen ausgerüsteten Konkurrenten zumeist unterlegen. Ein einziges Mal stieg sogar Ronnie Peterson in einen March Alfa Romeo 711, aber der Ausfall von Paul Ricard 1971 liess weitere Versuche im Hinblick auf den Stand in der Weltmeisterschaft nicht ratsam erscheinen. 2015 ist das Logo von Alfa Romeo, früher staatlich, seit Jahrzehnten aber zu FIAT gehörend, auf den Seitenkästen des nun von Sebastian Vettel gefahrenen Ferrari SF15-T zu sehen. In den dreissiger Jahren hatte sogar  der berühmte Enzo Ferrari seine Karriere als Angestellter begonnen - als Sportchef von Alfa Romeo.

Es kommt eben alles wieder, die schmalen Krawatten, der Minirock und Honda im Grand Prix Sport - zum vierten Mal in der Geschichte. Fast schon traditionell kämpfen die Japaner mit enormen Anfangsschwierigkeiten. In den sechziger Jahren, mit Ronnie Bucknum und dem quer eingebauten V12 und in den achtzigern bei Spirit mit Johansson und Boutsen, war die Situation kaum besser. Wie sich schon Ende 2014 ankündigte, kam der noch immer chrom-silberne McLaren Honda MP4/30 bei den Wintertests ( heuer einmal in Jerez, zweimal in Barcelana) wegen permanenter technischer Probleme kaum zum Fahren. Dann hatte Alonso, über dessen fünf Ferrari-Jahre  sich  Mauro Forghieri sehr kritisch geäussert hatte, beim ersten Barcelona-Test einen von unglaublichen Spekulationen umrankten  Unfall, der ihn trotz nur geringfügig beschädigtem Auto mit dem Helicopter ins Spital brachte und drei Tage dort bleiben liess, ehe sein Start beim WM-Auftakt in Melbourne von McLaren abgesagt wurde. Die winterlichen Tests sahen  jeweils Ferrari, Lotus, Red Bull, Williams und natürlich Mercedes an der Spitze. Die Leistungen von Sauber, im vergangenen Jahr erstmals in seiner Firmengeschichte punktelos geblieben, wirkten ermutigend, während der Force India Mercedes VJM08 erst ganz zu Testende fertig wurde. Die komplette Ausrüstung des  Caterham Teams wurde zur Versteigerung ausgeschrieben, während Manor Marussia, nach wie vor mit Ferrari-Triebwerken ausgestattet, sich dank des irischen Investors Stephen Fitzpatrick aus dem Insolvenzverfahren befreien konnte. Inzwischen wurde ein Auto nach den technischen Vorschriften von 2015 erstellt, obwohl die Marussia-Fabrik vor einiger Zeit von Gene Haas erworben worden war und die vorschriebenen Crashtests absolviert. Die Scuderia  Toro Rosso, mit Max Verstappen und Carlos Sainz jr, beginnt die Saison 2015 mit zwei Novizen, die noch keinen Grand Prix bestritten haben, aber sechzehn oder siebzehn Jahre alte Formel 1-Fahrer, die in der Öffentlichkeit kein Strassenauto fahren dürfen, wird es Dank des neuen FIA-Punktesystems für die Superlizenz ab 2016 nicht mehr geben. Um die Vorschriften für die aktuelle Motorenentwicklung, speziell nach dem Einstieg Hondas, wurde hinter den Kulissen ebenso verbissen gerungen wie um die Modifizierung der 1,6 Liter Turbo Formel. Praktikable Beschlüsse zu fassen und dann auch umzusetzen, ist im Extrem-Wettbewerb Grand Prix immer schwierig, besonders dann, wenn sich  Presse und Öffentlichkeit mit Polemik in die Diskussion einmischen. Der Trümmerhaufen, den Max Mosley einst hinterlassen hatte, ist noch immer nicht vollständig abgetragen. Das System Ecclestone, das seit den siebziger Jahren Geld vor allem in seine eigenen Taschen fliessen liess, stets von Prozessen und riesigen Skandalen begleitet, ist am Ende. Aber es gibt auch positive Zeichen: Die Reform der Regel-Reform wird bei einigermassem guten Willen aller Beteiligten für 2017 kommen. Mit Autos, die wirklich wieder wie Grand Prix Rennwagen aussehen. Und zu Kosten, die auch für kleinere Teams vertretbar sind, ohne die DNA des Grand Prix Sport zu zerstören.  Im Februar 2015 bescheinigte eine Studie der Unternehmensberatung McKinsey, die einst auch  das deutsche Verteidigungsministerium unterstützt hatte, den Teams ein Einsparpotential vom 50 Prozent der aktuellen Kosten ohne das Risiko eines  Leistungsverlustes. Und Lotus-Chef Gerard Lopez, selbst Finanzexperte, hält Management und Marketing der Formel 1 in der französischen Zeitschrift Auto Hebdo für völlig veraltet. Dank der flachen Nasen sehen die Grand Prix Autos der Saison 2015  (für die es nur noch vier statt fünf Motoren pro Jahr gibt) schon viel besser aus. In Maranello, wo im Winter schon viele Köpfe gerollt sind, ersetzt der ehemalige BAR, Honda und Mercedes-Star-Ingenieur  Jock Clear den entlassenen Pat Fry; Piero Lardi-Ferrari, der seinem berühmten Vater immer ähnlicher wird, je älter er wird, ist voll des Lobes für den neuen Ferrari-Präsidenten Sergio Marchionne. Um Luca di Montezemolo ist es, wenn er von den eigenen Leute nicht in herzloser Weise beschimpft wird, recht still geworden. Keine Neuigkeiten, weder gute noch schlechte, gibt es von den beiden schwer verletzen Patienten Michael Schumacher und Julien Bianchi. Schumacher Sohn Mick, benannt nach dem berühmten australischen Motorradrennfahrer Mick Doohan, setzt seine Karriere nach erfolgreicher Kart-Zeit in der deutschen Formel 4 fort. Während sich Lewis Hamilton und Nicole Scherzinger - wieder einmal  - getrennt haben, haben Jenson Button und Jessica Michibata geheiratet. Nico Rosbergs Gattin Vivian erwartet Mitte 2015 eine Tochter, der junge Labrador Bailey gehört seit dem Jahreswechsel zu den Rosbergs. Kimi Raikkonen und Freundin Minttu Virtanen wurden Ende Januar 2015 Eltern eines Sohnes. Der Iceman als Vater, an diese Idee wird man sich gewöhnen müssen, aber warum eigentlich nicht ? Die Gründernation des Grand Prix, Frankreich, musste im Winter gleich drei tragische Verluste verkraften: Nach Jean-Pierre Beltoise und dem einzigen noch verbliebenen Piloten der allerersten Weltmeisterschaftssaison 1950, Robert Manzon, ging Ende Februar 2015 auch Star-Konstrukteur Gerard Ducarouge für immer; die Generation der Väter wird immer kleiner. Gilles Villeneuve wäre heuer 65 Jahre alt geworden. Der Draufgänger mit dem Kindergesicht starb 1982 in der Qualifikation von Zolder. Sein Sohn Jacques, 1997 Weltmeister in einem Williams Renault gewesen, erhielt im Westen Kanadas die Genehmigung zum Bau einer selbst entworfenen Rennstrecke. Mario Andretti feierte im Winter seinen 75. , Jacky Ickx seinen 70. Jody Scheckter den 65., Alain Prost und Teo Fabi jeweils den 60. Geburtstag. In den USA will Schauspieler Patrick Dempsey, der wie früher Steve McQueen und Paul Newman in Le Mans teilnimmt, das Leben von Amerikas erstem Weltmeister Phil Hill in einem Film darstellen. Hills Teamkollege bei Ferrari und Rivale um die Weltmeisterschaft 1961, Graf Berghe von Trips, ist längst Gegenstand eines Spielfilms, das Meisterwerk von Universalgenie Chris Rea aus dem Jahre 1997 heisst La Passione.

Nach Trips und Schumacher ist Sebastian Vettel der dritte grosse Deutsche bei Ferrari. Mit Alonso, Button, Hamilton, Raikkonen und Vettel sind 2015 fünf Weltmeister am Start. Die beiden Ladies kämpfen noch zumeist hinter den Kulissen. Susie Wolff ist zur Nummer 3 bei Williams aufgestiegen, Carmen Jorda fährt, ähnlich wie früher Wolff, zunächst Tests im Simulator, eine Arbeit, die im Hinblick auf die restriktiven Testregeln enorm wichtig geworden ist. Als Lotus die ersten Präsentationsfotos von Jorda veröffentlichte, lief  dem Betrachter unweigerlich ein eiskalter Schauer der  Rücken hinunter: Mit ihrem schwarzen Overall und den langen blonden Haaren sieht sie auf den ersten Blick aus wie eine andere Spanierin bei ihrem allerersten Formel 1-Test: Maria de Villota.

Klaus Ewald

 

 

 

 

GRAND PRIX 2015 SEASON PREVIEW  l  PHOTOS BY COURTESY OF PIRELLI & LOTUS F1 TEAM  l  © 2015 BY RESEARCHRACING  l  > GRAND PRIX 2015