Den Text in deutscher Sprache finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Please click on image for larger version !

                    
                    
     

 

RED. RED LIKE BLOOD

The Ferrari Exhibition at the Essen Motor Show 2003

Today this question sounds absolutely absurd. But at the end of the fifties there had been television only in black and white. "Dad, which colours have Ferraris got ?" Red. Red like blood." Little Joe of Chris Rea´s both emotional and inspired masterpiece about Wolfgang Graf Berghe von Trips and Ferrari La Passione had been given the answer very, very fast. Rea, universal genius and himself of Italian origin, is one of millions of Ferraristi in the world. Nigel Mansell, the tribune of the people among the automobile world champions (and for that reason not less charismatic) once had compared Ferrari with the Vatican and had named Maranello The Mecca of Motorsport. In spite of that fact there are several pages with the name Ferrari in the telephone book of Bologna.

During the sixties this sentence is handed down of Enzo Ferrari, who had died in 1988 at the age of 90: "I am constructing an engine to fix wheels on it." It can not be verified really, if this had ever been said by the Commendatore, but it is the truth in general. Sir Jackie Stewart, who had absolutely consciously decided against Enzo Ferrari and again for Ken Tyrrell in winter 1970/71 had become able to know even in those days: At Ferrari technology has got a soul. The soul of each Ferrari automobile, no matter if it is for road or track use, is the engine.

In contrast to the British teams (where often are the drawings are not available) Ferrari is keeping the tools and shapes of their Grand Prix cars. Copies, possible at every time, are of the same quality as the originals; for this reason they are only a question of money, the customer is willing to pay. But the immortality of Ferrari cars is outstanding in fact, even from the cultural point of view.

Owner of historic Ferrari racing cars were not allowed to compete even in private club races some years ago. Jacques Setton, the great collector in France, had driven his cars together with his friends (among them Didier Pironi and Patrick Tambay) on a private track he had built around his castle near the capital of Paris. At the end of the nineties the situation had changed fundamentally. Since that time there are some companies authorized by Ferrari with personell educated at Maranello, to be legalized to enter these cars of unbelieveable, above all immaterial, value. To drive both a Ferrari and a Silver Arrow is a question of honour. Today races for historic Ferraris are taking place at the Nuerburgring and in Spa-Francorchamps.

To run a modern Grand Prix car constructed from the beginning of the nineties, three completely trained and experienced electronic experts are necessary per one single car. In reality such personell had not been avaliable for private persons until 2000. But some bankruptcies within Grand Prix Racing making a lot of employèes losing their jobs, made the situation change on the market within a few months.

At the Essen Motor Show 2003 Ferrari´s sponsor Shell Helix (motor oils) presented a unique exhibition. Never before in the world so many Ferrari Grand Prix cars were seen the same time, and that in a simple, but very cultivated ambience. The exhibits shown, together over 20 models, were in perfect, but not over-restored condition, a fact, that often is not self-evident for many old British racing cars. Ten of the cars on exhibition we have chosen for you on this page to present them in exclusive images - from the Tipo 125, the first ever Formula One Ferrari of 1948 (Tipo in Italian stands for type) until the F1-2002 of the great Michael Schumacher Ära.

At the end of the 1997 produced motion picture Michael Schumacher is winning for Maranello for the first time in the heavy rain (at Barcelona in 1996), already the spirit of Ayrton Senna (with his famous yellow helmet) is entering a Ferrari and Chris Rea is singing When the grey sky turns to blue - for a few seconds the master himself can be watched. The meanwhile adult (and extraordinary successful) Joe asks his old father: "Hey daddy, Ferraris are wonderful, aren´t they ?" The answer to this question really is unneccessary.

 

Related article

 

 

* * *

 

ROT. BLUTROT

Die Ferrari-Austellung auf der Essen Motor Show 2003

Die Frage klingt heute völlig absurd. Aber Ende der fünfziger Jahre gab es Fernsehen nur in Schwarz-Weiss. "Dad, welche Farbe haben Ferraris ?" "Rot. Blutrot." Der kleine Joe in Chris Reas ebenso emotionsgeladenem wie genialen Meisterwerk über Wolfgang Graf Berghe von Trips und Ferrari La Passione erfuhr die Antwort ganz, ganz schnell. Rea, Universalgenie und selbst italienischer Abstammung, ist einer von Millionen Ferraristi auf der Welt. Nigel Mansell, der Volkstribun unter den Automobilweltmeistern (und deshalb nicht weniger charismatisch) verglich Ferrari einst mit dem Vatikan und nannte Maranello das Mekka des Motorsports. Dabei gibt es im Telefonbuch von Bologna mit dem Namen Ferrari gleich mehrere Seiten.

Von Enzo Ferrari, der 1988 im Alter von 90 Jahren starb, wurde in den sechziger Jahren der Satz überliefert: "Ich baue einen Motor und befestige Räder daran." Ob der Commendatore dies jemals wirklich gesagt hat, kann nicht wirklich verifiziert werden, er stimmt prinzipiell aber trotzdem. Sir Jackie Stewart, der sich im Winter 1970/71 ganz bewusst gegen Enzo Ferrari und damit erneut für Ken Tyrrell entschieden hatte, erkannte dennoch schon zu dieser Zeit: Bei Ferrari hat die Technik eine Seele. Die Seele eines jeden Ferrari-Automobils, gleichgültig, ob für den Gebrauch auf der Strasse oder auf der Rennstrecke, ist der Motor.

Ferrari bewahrt im Gegensatz zu den britischen Teams (wo oft nicht einmal die Konstruktionszeichnungen erhalten bleiben) die Werkzeuge und Formen seiner Grand Prix Rennwagen auf. Nachbauten, jederzeit möglich, entsprechen deshalb den Originalen; sie sind deshalb nur eine Frage des Geldes, das der Auftraggeber zu zahlen bereit ist. Dabei ist die Unsterblichkeit von Ferrari-Automobilen, schon vom kulturellen Standpunkt aus betrachtet, eigentlich unbezahlbar.

Eigentümer von historischen Ferrari-Rennwagen durften bis vor einigen Jahren ihre Fahrzeuge nicht einmal in privaten Clubrennen fahren. Jacques Setton, der grosse französische Sammler, fuhr seine Autos zusammen mit seinen Freunden (unter ihnen Didier Pironi und Patrick Tambay) auf einer privaten Rennstrecke, die er rund um sein Schloss nahe der Hauptstadt Paris errichtet hatte. Ende der neunziger Jahre hat sich die Situation grundsätzlich geändert. Seit diesem Zeitpunkt gibt es einige wenige von Ferrari authorisierte Firmen mit in Maranello geschultem Personal, die zum Einsatz dieser Autos von nahezu unvorstellbarem, vorallem immateriellen, Wert berechtigt sind. Nicht nur einen Silberpfeil, auch einen Ferrari zu fahren, ist eine Frage der Ehre. Rennen mit historischen Ferrari finden heute auf dem Nürburgring und in Spa-Francorchamps statt.

Um einen modernen Grand Prix Rennwagen ab Anfang der neunziger Jahre betreiben zu können, sind pro Auto drei vollausgebildete und entsprechend erfahrene Elektroniker erforderlich. Derartiges Personal war für Privatpersonen bis zum Jahr 2000 praktisch nicht verfügbar. Erst als durch diverse Insolvenzen im Grand Prix Sport eine Vielzahl von Angestellten plötzlich ohne Arbeit war, änderte sich die Marktlage binnen weniger Monate.

Auf der Essen Motor Show 2003 präsentierte Ferrari-Sponsor Shell Helix (ein Motorenöl) eine einmalige Ausstellung. Noch nie zuvor in der Welt waren der Öffentlichkeit soviele Ferrari Grand Prix Rennwagen zugänglich und das in einem schlichten, aber sehr kultivierten Ambiente. Die gezeigten Exponate, insgesamt über 20, waren in tadellos erhaltenem, aber nicht überestauriertem Zustand, etwas für viele alte britische Rennwagen durchaus nicht immer selbstverständlich ist. Zehn der gezeigten Autos haben wir Ihnen auf dieser Seite ausgewählt und in exclusiven Fotos präsentiert - vom Tipo 125, dem allerersten Formel 1-Ferrari 1948 überhaupt (Tipo ist die italienische Bezeichnung für Typ) bis hin zum F1-2002 aus der grossen Ära Michael Schumachers.

Am Ende des 1997 produzierten Films gewinnt Michael Schumacher im strömenden Regen zum allerersten Male für Maranello (1996 in Barcelona), steigt sogar der Geist Ayrton Sennas (mit seinem berühmten gelben Helm) in einen Ferrari und Chris Rea singt im Hintergrund When the grey sky turns to blue - für wenige Sekunden ist der Meister sogar selbst im Bild. Der inzwischen erwachsen (und äusserst erfolgreich) gewordene Joe fragt seinen alten Vater: "Hey Papa, sind Ferraris nicht wundervoll ?" Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich überflüssig.

 

Weiterführender Artikel

 

 

© 2003 by researchracing

 

 

l Home l