THE GREEN GRAND PRIX

How ecological can be Formula One Racing ?

Finally we must free ourselves from the wrong idea of economy and ecology being absolute contrasts. Concerning that subject ecology has to be seen as a part of economy, because economizing is based on the fact all goods on earth being in  a short supply. Only the predator capitalists have not understood that  and they presumbably will not do so in the future. Formula One, this most capitalistic of all capitalistic kinds of sport, today is more ecologic than many people think.

The engines, not only the current V8s, but also the former V10s and before that era the turbo-charged mashines strong like a bear, are of extraordinary efficency concerning the relation of performance and fuel consumption; the engineers do not measure the absolute consumption by litres needed for 100 kilometres, but by grams per kilowatt and hour of being in action with the old, until 1988 used 1.5 litre turbo-charged engines were the most effective ones overall. The first use of lead free fuel had been at the debut of the Shadow Ford DN1, backed by oil group UOP (Universal Oil Products) at Kyalami back in 1973. On the chassis sector the material of carbon fibre, related to the structure of a diamond, is superior to all metallic materials not only concerning the matter of safety. Finally the sport as an advertisement medium - only the soccer world cup and the opening ceremony of the Summer Olympics are attended by  bigger crowds ahead of the television screens reguarly - is unique.  Potential sponsors have to spend a lot more money for a conventional kind of advertising, for instance by television spots or newspaper ads. This way the sport is helping to save ressources. Furthermore the space travel on the ground called Grand Prix is an excellent service on basic research for the automotive industry; the semi-automatic, electronically governed gearbox, operated by sticks on the steering wheel, was introduced for the first time in the Ferrari 640 by John Barnard in 1989. Grand Prix technology, transferred into the mass production in automobile construction, is protecting the natural environment, is saving money and is rescueing human lives, the most important aspect of all.

On another sector there is,  in contrast to that,   a waste of ressources without no other example to be seen.  The focus of research and development, at last caused by the introduction of a single tyre supplier and the limitation of the development of the engines, had been more and more driven into the field of aerodynamics during the last two decades, today being the most important sector in racing car construction. But this does not make the sport uneccessarily expensive, but also becoming a burden for the environment. A modern wind tunnel needs as much electric energy as a city of middle size. Most of the teams are working in these units, owned by theirown or on a leasing base, partly using two of these facilities, by three shifts 24 hours a day and 365 days per year. The biggest part of the emmission of carbon dioxide being responsible for the global warming,  is neither caused by automobile or air traffic nor by industrial production, but by the generation of energy using fossile fuels like cole, oil or gas. The results of the wind tunnel work, spent billions of dollars on, are little modified aerofoils, bardge boards or winglets. Doing so cannot be accepted in no way even under the aspect of being a negative example.

Surely, no one can be forbidden to spend the money owned by him. To use a metaphor,  nobody, who is able to afford caviar can be forced to eat fish and chips in a fast food restaurant. But exactly that is not the question.  Current Grand Prix Racing has got too much and too complicated rules leading to this excessive behaviour. For this reason the future task for the international automobile federation F.I.A. is: The introduction of less, but clear laws being able to be scrutinized giving only a little space for interpretation, but giving enough room for research, innovation and creativity under the aspect of environmental protection, especially the reduction of the emission of carbon dioxide. Laws should create outline plans and inspirations, not to produce solutions being the case by the current Formula One rules.  Respecting the most important future  task of society in future, to reduce global environmental destruction being the greatest danger for the entire world, Formula One has to become the number one representative of innovation. Grand Prix Racing is the best place to show a worldwide audience the introduction and the use of top technology. Here the key words are hybrid technology, small turbo charged Diesel engines, bio fuels, air resistance reduction, consequent light weight construction and a lot more.  This way Honda`s new RA107 (RA is standing for Racing Automobile ) can become an ambassador for a better world indeed: New visions, exciting perspectives. It had been a mistake  to sacrifice the high cost image turbo engines for thought to be cheaper normally-aspirated engines in 1988. Political thinking does not only consist of lobbying, but also by strategic acting like playing chess. Who wants to see exciting race must not introduce bureaucratic uniform solutions, but a lot of alternative and competing ones. The interdepence of subjects leads us to the goal we have to reach: After us the future will come.

Klaus Ewald

 

DER GRÜNE GRAND PRIX

Wie ökologisch kann Formel 1-Sport sein?

Man muss sich endlich von der irrigen Vorstellung befreien, Ökonomie und Ökologie seien absolut unvereinbare Gegensätze. Dabei muss Ökologie doch als Teil der Ökonomie gesehen werden , denn das Prinzip des Wirtschaftens basiert doch auf jener Tatsache, dass alle Güter dieser Welt knapp sind. Nur die Raubtier-Kapitalisten haben diese Fakten noch nicht begriffen; sie werden dies vermutlich auch nicht tun. Formel 1, diese kapitalistischte aller kapitalistischen Sportarten, ist heute schon ökologischer, als viele vermuten.

Die Motoren, nicht nur die aktuellen V8, sondern früher auch die V10 und davor die bärenstarken Turbos, sind bezüglich der Relation von Leistung zu Kraftstoffeinsatz von einer beispielhaften Effizienz; der Techniker misst nicht im absoluten Verbrauch in Litern auf 100 Kilometern, sondern in Gramm pro Kilowatt je Betriebsstunde. Da sind Formel 1-Motoren nahezu unschlagbar, wobei die alten, bis 1988 eingesetzten 1.5 Liter Turbo-Motoren am weitaus effectivsten waren. Der erste Einsatz von bleifreiem Benzin erfolgte 1973 in Kyalami beim Debüt des Shadow Ford DN1, unterstützt vom Mineralölkonzern UOP (Universal Oil Products). Auf dem Chassissektor ist der in der Struktur mit dem Diamanten verwandte Werkstoff Kohlefaser allen metallischen Materialien nicht nur bezüglich der Sicherheit überlegen. Schliesslich ist der Sport als Werbeträger - nur die Fussball-Weltmeistrerschaft und die Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele erreichen regelmässig weltweit mehr Zuschauer - einzigartig. Für konventionelle Werbung, wie Fernsehspots oder Zeitungsinserate,  müssten potentielle Sponsoren, weitaus mehr aufwenden. Der Sport hilft also auf diese Weise Ressourcen zu schonen. Die erdgebundene Raumfahrt Grand Prix diest überdies der Grundlagenforschung für die Automobilindustrie, das von John Barnard über Wippen am Lenkrad zu schaltende, elektronisch gesteuerte  halbautomatische Getriebe wurde 1989 erstmals im Ferrari 640 eingesetzt. Grand Prix Technologie, transferiert in die Massenproduktion des Automobilbaus, schont die natürliche Umwelt, spart Geld und rettet Menschenleben, der wichtigste Aspekt von allen. Ohne den Sicherheitsgurt, durch den Sicherheitsapostel Sir Jackie Stewart Ende der sechziger Jahre salonfähig gemacht und hernach verbindlich vorgeschrieben, wurde innerhalb von vier Dekaden hundertausende von verunfallten Automobilisten gerettet.

Dieser Bilanz steht jedoch auf einem anderen Sektor ein beispielloser Fall von Ressourcenverschwendung gegenüber. Durch die in den letzten beiden Dekaden immer stärker geworden Reglementierung,  zuletzt durch die Einführung eines Reifenmonopols und die Beschränkung der Motoenrentwicklung,    hat den Schwerpunkt von Forschung und Entwicklung, immer mehr zugunsten der Aerodynamik verschoben, die heute der wichtigste Bereich im Rennwagenbau überhaupt ist. Das aber macht diesen Sport nicht nur unnötig teuer, sondern auch zu einer Belastung für die Umwelt. Ein moderner Windkanal benötig soviel Strom wie eine mittelgrosse Stadt. Die meisten Teams arbeiten darin, Eigentum oder gemietet, teilweise in zwei Anlagen,   in drei Schichten 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Den grösste Anteil an der CO2-Emmision und damit an der globalen Erwärmung hat weder der Automobil- noch der Flugverkehr oder die industrielle Produktion, sondern die Erzeugung von Energie durch den Einsatz fossiler Brennstoffe wie Kohle, Öl oder Gas. Das Ergebnis der milliardenteuren Windtunnel-Arbeit sind dann immer wieder geringfügig verbesserte Flügelprofile, Bardge Boards und Winglets. Schon unter dem Aspekt der negativen Vorbildwirkung ist dieses Vorgehen in keinster Weise zu verantworten.

Sicher, man kann niemand verbieten, das Geld, das er sein Eigentum nennt, auch auszugeben. Es kann, bildlich gesprochen, niemand, der sich Kaviar leisten kann, gezwungen werden, Fish and Chips in einem Fast Food Restaurant zu verspeisen. Genau dies ist auch gar nicht die Frage. Aber der Grand Prix Sport hat aktuell zu viele und zu komplizierte Regeln, die zu solchen Exzessen führen. Die Zukunftsaufgabe für den Automobilweltverband F.I.A. lautet daher: Einführung weniger, aber klarer Gesetze, die überprüfbar sind und wenig Spielraum für Interpretationen lassen, dafür aber unter den Aspekten effektiver Ressourcennutzung und Umweltschonung, hier besonders die Reduktion der CO2-Emmissionen, genügend Raum für Forschung, Innovationen und Kreativität bieten. Gesetze sollen Rahmenbedigungen  und Anreize schaffen, nicht Lösungen vorgeben, wie dies beim aktuellen  Formel 1-Reglement der Fall ist. Unter Berücksichtigung der wichtigsten gesamtgesellschaftlichen Aufgabe der Zukunft, der Reduktion der für die Weltbevölkerung grössten Gefahr in Form der globalen Umweltzerstörung, muss Formel 1 der Innovationsträger Nummer 1 werden. Nirgendwo anders als im Grand Prix Sport lässt sich einem weltweiten Massenpublikum die Einführung und Nutzung von Hochtechnologie vermitteln. Hier sind die Stichworte Hybrid-Antrieb,  kleine Turbodieselmotoren , Bio-Sprit, Wasserstoff, cw-Wertoptimierung, konsequenter Leichtbau und vieles andere mehr zu nennen. Hondas neuer RA107 (RA steht für Racing Automobile) kann so in der Tat der Botschafter für eine bessere Welt werden: Neue Visionen, aufregende Perspektiven. Es war ein Fehler, den angeblich so teuren Turbomotor ab 1989 für den angeblich so preiswerten Saugmotor zu opfern. Politisches Denken besteht nicht nur aus Lobbying, sondern auch aus strategischem Vorgehen wie beim Schachspiel. Wer spannende Rennen will, braucht keine bürokratischen Einheitslösungen, sondern viele alternativ konkurrierende. Die Interdependenz der Dinge bringt uns also genau dorthin, wohin wir auch gehen müssen: Nach uns die Zukunft.  

Klaus Ewald

 

© 2007 by researchracing                                               > Contents                                    > Grand Prix Journal Online