NUERBURGRING 1975

 

6:58,6 Minuten war die schnellste, jemals für einen Grand Prix-Rennwagen offiziell gestoppte Zeit, die auf der 22,835 Kilometer langen Nordschleife des Nürburgrings erzielt wurden. Geschafft hat dies am 2. August 1976 der Österreicher Niki Lauda in einem Ferrari 312T in der Samstagqualifikation bei sehr heissem Wetter. Im Rennen, das über 14 Runden ging, lag Lauda bis zur zehnten in Führung, ehe er wegen Reifenschadens an die Box kommen musste. Carlos Reutemann im Brabham Ford BT44 übernahm die Führung vor Jacques Laffite (Williams Ford FW04) und Lauda, der mit Platz 3 vier wichtige Punkte im Hinblick auf den Titelgewinn sicherstellen konnte. Aufgrund einer nie dagewesenen Zahl von Reifenschäden ging der Grand Prix von Deutschland 1975 als das "Reifenmassaker" in die Geschichte ein.

*

6:58,6 minutes were the fastest ever to be officially registered lap time for a Grand Prix car at the 22.835 kilometre long Nordschleife of the Nürburgring. This had been done by Austrian Niki Lauda in a Ferrari 312 T during the saturday qualifying session under very hot weather conditions. In the 14 lap race Lauda took the lead for ten laps before suffering under a puncture making him come to the pits for an extraordinary tyre change. Carlos Reutemann from Argentine in a Brabham Ford BT44 entered the top ahead of Frenchman Jacques Laffite (Williams Ford FW04) and Lauda scoring four important points for winning the world championship the same year. Because of a never to be seen number of punctures the German Grand Prix 1975 was named the "tyre massacre" in the history of Formula 1 racing.

 

 

Gewann den Grand Prix von Deutschland 1975 auf
dem Nürburgring: Carlos Reutemann/RA im
Martini Brabham Ford BT44.
Nur acht Autos erreichten das Ziel.

Won the 1975 German Grand Prix at the
Nürburgring: Carlos Reutemann from Argentine
in the Martini Brabham Ford BT44.
Only eight cars finished.

 

 

Absturz noch ohne Folgen. Polizisten und Streckenposten kümmern sich um den Briten Tony Brise, der im Streckenteil Hatzenbach mit seinem Embassy Hill Ford GH1 ebenfalls wegen Reifenschadens bei rund 160 km/h von der Piste abgekommen war. Doch Fangzäune und Leitplanken bewahrten Brise vor Verletzungen. Trotz des Ausfalls von Brise holte das Embassy Hill Team seine allerersten Weltmeisterschaftspunkte, denn Alan Jones, der für den beim Grand Prix von Spanien des gleichen Jahres schwer verletzten Rolf Stommelen eingesprungen war, belegte Platz 5. Der erst 23 Jahre alte Tony Brise verfügte über ein abgeschlossenes Studium der Wirtschaftswissenschaften, war rasend schnell aus der Formel 3 aufgestiegen und von Graham Hill als Nachfolger im Team bestimmt worden. Im November 1975 gehörte Brise jedoch zu jenen Opfern des Flugzeugabsturzes von Elstree nahe London bei dem neben Hill und Brise das nahezu das gesamte Embassy Hill Team ausgelöscht wurde.

 

 

 

 

Crash even without consequences. Policemen and marshalls are looking after Briton Tony Brise having crashed his Embassy Hill Ford GH1 at the track`s part called "Hatzenbach" at a speed of 160 km/h. But catch-fencing and crash- barriers prevented Brise from getting hurt. In spite of the retirement of Brise the Embassy Hill Team scored their first points ever because Alan Jones, who replaced German Rolf Stommelen being seriously hurt during the Spanish Grand Prix the same year, came home fifth. The 23-years-old Brise had got a B.A. degree in business administration, was a rising star coming up very fast from Formula 3 and was appointed his successor at the Embassy Team by Graham Hill as the no. 1 driver. But in November 1975 Brise belonged to those victims of the Elstree near London air-crash that makes Hill, Brise and nearly the complete Embassy Team loose their lives.

 

 

 

 

Literatur/Literature:

Graham Hill with Neil Ewart

GRAHAM

Hutchinson/Stanley Paul

London 1976

ISBN 0 09 127930 5

 

 

 

Photos: Klaus Ewald/researchracing

© 2000 by researchracing

 

l Home l Impressions l