DEATH OF AN INDESTRUCTABLE

Clay Regazzoni 1939 - 2006

The life of Gianclaudio Giuseppe Regazzoni, born on 5th September 1939 in Lugano/Switzerland, is indeed a complete adventure, that could come from a novel of Hemingway. For this reason he also did well on those chlichès people had made of a racing motorist during the sixties and seventies. With the exception, that the clichès had become reality at him. The charisma of more than  a big heart of a great fighter, not rarely represented by a series of awful accidents, will be a part of history forever.

Before getting such injuries tying him forever to the wheel chair at Long Beach in 1980, he really had hurt once seriously when driving in a racing car: At a Formula 3 accident at Monza back in 1965, caused by a rival,  he had bitten into his tongue because of the fear and for that he needed five stiches in hospital after the accident. At Kyalami in 1973 he was rescued from the sure fire death by Mike Hailwood sustaining minor burns. At Monaco in 1968, also in Formula 3, he drove under the safety barrier and he escape the nearly unavoidable execution by putting his head down in the right moment. At Hockenheim in 1970, at the last round of the European  Formula 2 Championship,   he collided with the BMW of Dieter Quester during the last lap  at the entrance of the Motodrom, lost the race, but won the title driving a Tecno Ford. At that time he already was a Ferrari works driver, had done a more than successful debut in Grand Prix Racing with a fourth place at Zandvoort and a little later he won his first Grand Prix (of five overall): At Monza in 1970, one day after his 31st birthday, that is connected with Jochen Rindt`s day of death forever. Twelve more or less totally destroyed Ferraris, both Grand Prix cars and prototypes, in 1971 were the reason for a lot of media representatives of that time to put harsh critics on him. In contrast to them Regazzoni saw the things a lot more different. Being a works driver he felt a strong duty to bring also cars of minor quality forward by taking higher risks. In 1972 at Zeltweg he played football with his mechanics in the paddock during a practice break, he fell and broke his left arm, but he tried to hide his injury both to the team and the doctor treating him, until the surgeon turned his arm like a spiral - racing drivers always want to compete. Nearly the same time Regazzoni`s biography appeared: The Indestructable. In 1973 Regazzoni met young Niki Lauda at B.R.M.; for the following year Dr Luca di Montezemolo, beingFerrari`s compettion director,  took both of them  to Maranello: The so far greatest era in the history of Ferrari had just begun and Regazzoni, son of a bodymaker from the Swiss county of  Tessin, became one of the decisive figures in this process. He lost the 1974 worldchampionship, with equal point standings before the final at Watkins Glen, only in the last round against Emerson Fittipaldi in the McLaren Ford. After the Nuerburgring in 1974 two further Grand Prix victories of him followed at Ferrari: At Monza in 1975 (where Niki Lauda won the first of his overall three worldchampionships) and Long Beach in 1976. Then Carlos Reutemann came to drive Regazzoni out of the team, three years later the same happened at Williams, where the Argentinean also became the successor of Regazzoni. The years of 1977 (at Ensign) and 1978 (with Shadow) were a lost, joyless and uneventful time for a man so far always standing in the limelight. In 1979 the meanwhile nearly fourty years old again made history, before the Williams team considered him a more or less unwelcomed person, because the sudden series of successes psychologically had been too much for the team once operating at the limit of existance. Regazzoni again thought of his old bloodbrother Mo Nunn from the Ensign team also being, like once Frank Williams had been, a single combatant with below average financial and technological means, who was challenging the titans in this sport with all the passion he has got to do so. For 1980 Nunn was able, maybe for his own surprise, to sign a well-paid contract with UNIPART. They were the spare parts division of the British Leyland group also backing the Williams team. For the first time without financial  sorrows Nunn constructed a modern Grand Prix racing car and the expectations of the British public became higher and higher. To do a Williams was the short formula or, to express it more precisely: To repeat the sporting and social rise of the Williams team for history. But then Regazzoni was hit by a double catastrophe at Long Beach (where he had won in Ferrari four years ago): First the brake pedal of the Ensign Ford  made of titanium had broken because of a material failure when braking for the hairpin after the long straight. And in the emergency exit there was standing the damaged Brabham Ford of Ricardo Zunino, the marshals had the time of 50 laps to take it away. Twice a chance against him and an accident like an air-crash - Regazzoni nearly spent half a year in a special hospital at Swiss Basel, then it became fact: He would never be able to walk normally. In the best cases to go some steps using crutches, but nothing more. The fighter never giving up: After he had done his rehabilitation Clay Regazzoni competed in the Dakar Rally, he commentated the Grand Prix for Italian television company RAI and he promoted sporting activities for handicapped people. One week before Christmas 2006 everything came to an end from one second to another on a motorway near Italian Parma.

At the very beginning Niki Lauda always had called him Jakob. In 1979 he celebrated his 40th birthday at the place of both his greatest victories, at Monza. In the retroperspective the gift of the Williams mechanics is looking pretty macabre. It was a wheel chair with wide Goodyear tyres, a front wing and in the classical Williams design of those days: White with green applications on it. Regazzoni`s team owner Sir Frank Williams is paralyzed since a road car accident in 1986 forced to use a wheel chair.

The 14th June 1979 was a historic day. For the first time, ten years after the debut with a privately entered Brabham Ford for Piers Courage, a racing car of Frank Williams won a Grand Prix. Clay Regazzoni succeeded ahead of Renè Arnoux in the Renault and Jean Pierre Jarier  in the Tyrrell Ford, after the first Williams Ford with Alan Jones in the cockpit had to retire being in the lead.  But it also the first triumph for the Arabic sponsor consortium Saudia Airlines, TAG and Albilad. Respecting their culture Grand Prix winner Regazzoni had to stay away from the champagne and  he demonstratively celebrated with a can of pineapple juice on the podium. Later Regazzoni drew back into the caravan of the Williams team, the partly very showy motor homes of today did not exist in those days. Half the door open he was busily writing autographs, before three young Arabians, wearing the traditional robes of their country, entered the camp. Two decades later one of them possibly had filled the whole world with fear and pain, because it presumeably was young Osama bin Laden.  

Klaus Ewald

 

 

TOD EINES UNZERSTÖRBAREN

Clay Regazzoni 1939 - 2006

Das Leben des Gianclaudio Giuseppe Regazzoni, geboren am 5. September 1939 in Lugano/Schweiz, war in der Tat ein einziges Abenteuer gewesen, das einem Hemingway-Roman hätte entstammen können. Er bediente daher eben auch jene Klischees, die man sich in den sechziger und siebziger Jahren von einem Rennpiloten so machte. Nur dass bei ihm diese Klischees der Realität entsprachen. Das Charisma des oft übergrossen Kämpferherzens, nicht selten repräsentiert durch Serien fürchterlicher Unfälle, wird für immer Teil der Geschichte bleiben.

Bevor sich Regazzoni 1980 in Long Beach jene Verletzungen zuzog, die ihn für mmer an den Rollstuhl banden, hatte er sich im Rennwagen nur einmal wirklich verletzt: Bei einem Formel 3-Unfall in Monza 1965, ausgelöst durch einen Konkurrenten, hatte er sich, vor Angst, so heftig in die Zunge gebissen, dass in der Klinik fünf Nähte erforderlich wurden. 1973 in Kyalami wurde er, mit relativ leichten Brandwunden, von Mike Hailwood vor dem sicheren Feuertod gerettet. 1968 in Monaco, ebenfalls in der Formel 3, fuhr unten an der Hafenschikane, unter der Leitplanke hindurch, entging der nahezu unvermeidbaren Hinrichtung aber durch die Tatsache, dass er im richtigen Augenblick den Kopf eingezogen hatte. 1970 in Hockenheim  kollidierte er, beim letzten Lauf  zur Formel 2-Europameisterschaft, eingangs des Motodroms in der letzten Runde beim Kampf um die Führung mit dem BMW Dieter Questers, verlor das Rennen, gewann aber, in einem Tecno Ford, den Titel. Da war er längst Ferrari-Werksfahrer gewesen, hatte in Zandvoort mit Platz vier überaus erfolgreich im Grand Prix Sport debütiert und wenig später  auch schon seinen ersten (von insgesamt fünf) Grand Prix gewonnen: In Monza 1970, einen Tag nach seinem 31. Geburtstag, der für immer mit Jochen Rindts Todestag zusammenfällt. Zwölf mehr oder minder total zerstörte Ferraris, sowohl Grand Prix Autos als auch Prototypen, waren 1971 für viele Medienvertreter jener Zeit der Anlass zu heftigster Kritik. Regazzoni indessen sah die Dinge um einiges differenzierter. Er fühlte sich als Werksfahrer verpflichtet, auch unterlegene Autos nach vorne zu bringen, in dem er höhere Risiken auf sich nahm. 1972 spielte er im Fahrerlager von Zeltweg in einer Trainingspause mit seinen Mechanikern Fussball, stürzte und brach sich dabei den linken Arm, versuchte aber gegenüber dem Team und dem behandelnden Arzt die Verletzung so lange zu vertuschen, bis dieser den Arm spiralförmig verdrehte - Rennpiloten wollen doch  immer fahren.  Etwa zur gleichen Zeit erschien Regazzonis Biographie. Titel: Der Unzerstörbare. 1973 trifft Regazzoni bei B.R.M. auf den jungen Niki Lauda, für das folgende Jahr  holt Dr Luca di Montezemolo als Ferrari-Sportchef beide nach Maranello: Die bis dahin grösste Ära in der Geschichte Ferraris  hatte begonnen und Regazzoni, Sohn eines Karrosseriebauers aus dem Tessin, war darin einer der entscheidenden Figuren. Die Weltmeisterschaft 1974  verlor er, bei Punktegleichstand vor dem Finale in Watkins Glen, erst im letzten Lauf gegen Emerson Fittipaldi im McLaren Ford. Nach dem Nürburgring 1974 folgten für Ferrari noch zwei weitere Grand Prix Siege: Monza 1975 (wo Niki Lauda die erste von drei Weltmeisterschaften gewann) und Long Beach 1976. Dann kam Carlos Reutemann und drängte Regazzoni aus dem Team, drei Jahre später passierte bei Williams genau das gleiche, dann auch hier wurde der Argentinier Regazzonis Nachfolger. Die Jahre 1977 (bei Ensign) und 1978 (mit Shadow) waren eine verlorene, freudlose, nahezu ereignislose Zeit im Leben eines Mannes, der bis dahin immer im Rampenlicht gestanden war. Dann schrieb der inzwischen fast Vierzigjährige 1979 erneut Geschichte, ehe er im Williams Team  am Jahresende mehr oder weniger zur unerwünschten Person erklärt wurde, weil die plötzlich auftretende Erfolgserie das einstmals am Rande der Existenz operierende Team psychisch restlos überfordert hatten. Regazzoni besann sich auf seinen alten Blutsbruder Mo Nunn vom Ensign Team, auch er, wie einst Frank Williams, ein Einzelkämpfer mit unterdurchschnittlichen finanziellen wie technischen Mitteln, der mit ganzer Leidenschaft gegen die Giganten in diesem Sport angetreten war. Nunn konnte für 1980, wohl auch zu seiner eigenen Überraschung, einen gutdotierten  Vertrag mit UNIPART abschliessen. Die waren die Ersatzteil-Division des British Leyland Konzerns, die auch das Williams Team unterstützten. Nunn baute, erstmals ohne finanzielle Sorgen, ein modernes Grand Prix Auto und die Erwartungen in der Britischen Öffentlichkeit wurden immer grösser: To do a Williams hiess das in der Kurzformel, oder präziser ausgedrückt: Den rasanten sportlichen wie sozialen Aufstieg des Williams Teams für die Geschichte noch einmal zu machen. Doch dann traf Regazzoni in Long Beach (wo er vier Jahre zuvor im Ferrari noch gewonnen hatte) gleich ein doppeltes Unglück: Erst brach, aufgrund eines Materialfehlers, das aus Titan hergestellte Bremspedal des Ensign Ford beim Anbremsen der Haarnadel  (aus 280 km/h) nach der langen Geraden. Und im Notausgang stand der beschädigte Brabham Ford Ricardo Zuninos, den dort zu entfernen die Streckenposten 50  Runden lang hätten Zeit gehabt. Die doppelte Chance gegen sich und ein Unfall wie ein Flugzeugabsturz - Regazzoni verbrachte rund ein halbes Jahr in einem Spezialkrankenhaus in Basel, dann stand fest: Er würde niemals mehr richtig laufen können. Vielleicht ein paar Schritte an Krücken, aber mehr nicht. Der Kämpfer, der niemals aufgibt: Nach erfolgter Rehabiltation startete Clay Regazzoni bei der Dakar Rallye, kommentierte die Grand Prix Rennen für die italienische Fernsehgesellschaft RAI und förderte den Behindertensport. Eine Woche vor Weihnachten 2006  war dann auf einer Autobahn bei Parma von einer auf die andere Sekunde alles zu Ende.

Niki Lauda nannte anfangs immer Jakob. 1979 feierte er in Monza, der Stelle seiner beiden grössten Siege, seinen 40. Geburtstag. Das Geschenk der Williams-Mechaniker wirkt in der Retrospective eher makaber: Ein Rollstuhl mit breiten Goodyear Reifen, Frontspoiler und im klassischen Williams-Design jener Jahre: Weiss mit grünen Applicationen. Regazzonis Teamchef Sir Frank Williams ist, nach einem Unfall im Privatauto, seit 1986 querschnittsgelähmt und somit Rollstuhlfahrer.

Der 14. Juni 1979 war ein historischer Tag. Erstmals gewann, 10 Jahre nach dem Debüt mit Piers Courage und einem privaten Brabham Ford, ein Rennwagen von Frank Williams einen Grand Prix. Clay Regazzoni siegte vor Renè Arnoux im Renault und Jean Pierre Jarier im Tyrrell Ford, nachdem der erste Williams Ford mit Alan Jones im Cockpit in Führung liegend ausgefallen war.  Es war aber auch der erste Sieg des arabischen Sponsorenkonsortiums um Saudia Airlines, TAG und Albilad. Sieger Regazzoni musste sich mit Rücksicht auf sie vom Champagner fernhalten und feierte auf dem Podium  demonstrativ nur mit einer Dose Ananas-Saft. Später zog sich Regazzoni in den Wohnwagen des Williams Teams zurück, die teils protzigen Motorhomes der folgenden Jahre gab es noch nicht. Bei halb geöffneter Tür gab er fleissig Autogramme, ehe drei junge Araber in den traditionellen Gewändern ihres Landes  im Camp erschienen. Zwei Dekaden hat  einer von ihnen möglicherweise die ganze Welt in Angst und Schrecken versetzt, denn es handelt sich vermutlich um den jungen Osama bin Laden.

Klaus Ewald

 

 

© 2006 by researchracing l Graphics by project * 2000 l > Contents l > Grand Prix Journal Online