THE CASTRATED GRAND PRIX

How bureaucratic rules are killing the sport

Please try to imagine, Shakespeare had been forbidden writing. Mozart composing. And Edison and von Braun inventing. Then mankind not only had been robbed a big part of their culture, but the same never a light had risen to them. Once the church, theirselves lead by insanity, had made Galilei to remain silent by the Inquisition to be feared.

Formula One has caught theirselves by the new rules, Niki Lauda realized in spring 2005 made bitter. But the regimentation already had begun a lot earlier in international motorsport. Since the small-time advocate Max Mosley, ideologist and demagogue in personal union, had installed himself as Grand Inquisitor of his sport at the beginning of the nineties caused by very primitive reasons lying in his family, the whole business is a slave a bureaucratic rules. The regulations of modern Formula One are so extensive and complicated like the German tax laws - that nearly had brought the country to bankruptcy. The egomaniac, who never had achieved a good performance during his more than 60 years living, often loves to play the role of the strong leader preferring to make angry the heads of big international groups especially by his primitive hunger for power. Under Mosley´s only poor democratic legitimated functionary dictatorship the most future innovations had been banned. The sad climax of that development were the two dead drivers of Imola in 1994.

In the old days the creative ideas of single personalities like Colin Chapman or Mauro Forghieri had brought very positive influence both to the technology and the sport, but today at the same place there are anonymous collectives often hindering theirselves. Instead of great solutions (all killed at their very beginning) there are only small steps forward paid by enormous sums of money standing in no relation to the results. While the competition was determined by elegant concepts of charismatic men in the past, modern Grand Prix Racing is reduced to aerodynamics and tyres by the strict regulations. Billions of dollars are spent senselessly in wind tunnels and at tyre testing, because cheaper innovative ideas are not allowed to be realized. The single technician is very specialized for many years, but at the same time incapacitated and no longer able of global thinking. The castrated Grand Prix needs the castrated engineer living at the limit of legality sometimes also crossing it. The explosion of costs in Grand Prix Racing is caused by the rules, not by the carmakers very often critized spending billions into a terible arms race. The stricter and more bureaucratic the laws, the more expensive is the development, the more destorted is the competition and the worse becomes the sport. Systems working completely electronically in the past, today have to be brought to do nearly the same job mechanically. It is perverted to employ 1000 people for entering two racing cars only, employèes being needed to do more important jobs within their companies. Smaller teams have got no chances anymore by the ban of creative moments and so they are falling into bankruptcy. Cooper, Brabham and Lotus are still the past. Rear engine, monocoque chassis or carbon fibre technology never had been introduced under a Mosley administration. It is both an illusion and a mad idea to cut costs by restrictive rules. Reality teaches us, that the contrast of it is true. The collective is killing the individual and at the end there is the ruin, that is governed by the mob. The giant empire of the Soviet Union, strictly ruled by ideology and unflexible laws, had gone the same ways as the Kirch group, that had been determined to become a monopoly on the media sector. The pseudo-intellectual Mosley had learned absolutely nothing from history, because his suggestion of a socialistic uniform racing car with standardized systems for tyres, brakes and gearboxes seem to come from some kind of sport fascism. Grand Prix Racing is an elite sport being fundamentally different from the popular sport of soccer. Stereotyping and proletarianization of the last decades, caused by the business interests of the profit shark Ecclestone, have brought great damage to the sport as an institution. It is still robbed of it`s nature and it`s soul. We have not got a fiery stallion anymore, but a lame gelding or maybe an eunuch. Some of the circuits only have to be supplied with a roof to make the people getting protected against the weather. The heroic fighter in the cockpit batteling for the power and the glory both of his company and his nation more and more is replaced by the feminine coward, who is prattling the advertisement statements in television being created by the public relations departments of his company. Bravery has become a foreign word in this sport inspite of the fact, that VIRTUS is coming from VIR and that means: man.

No, in the old days not all the things had been better. But you need high technology different cars for exciting races, not cloned wind tunnel monsters. Today´s Grand Prix racing cars with their deformed and unnatural dimensions are looking like having made a first trip through a scrap metal press. Already Montesquieu had warned of creating too much and too extensive laws. Functionaries ever had been suspect to Tucholski. Only dictators are forbidding men to artiiculate their thoughts and to transfer them into certain projects. We need inspirations and visions for the future of Grand Prix Racing. We also need environment and ressources protecting technologies giving incentives to the publice to buy and to use such technologies. Restrictive regulations are only neccessary on the sector of safety. Otherwise every currently available technology has to be put into a Grand Prix racing car. There must be absolutely no limits on thinking or acting concerning that. The best way for reducing costs is the free competition bringing man from Stone Age into civilisation. In 2006 Grand Prix Racing, the toughest contest in the international world of sport, will become 100 years of age. Tradition and history gives us the duty to protect the legacy of our fathers, who once had to cope with a lot tougher conditions in their lives. Who wants to organize the future, has to be open for everything. The limits of man only are created by God.

Klaus Ewald

 

* * *

 

DER KASTRIERTE GRAND PRIX

Wie bürokratische Regeln den Sport töten

Stellen Sie sich einmal vor, Shakespeare hätte man das Dichten verboten. Mozart das Komponieren. Und Edison oder von Braun das Erfinden. Dann wäre die Menscheit nicht nur um einen Grossteil ihrer Kultur betrogen worden, es wäre ihr auch niemals ein Licht aufgegangen. Galilei hatte einst die Kirche, selbst von einem Irrglauben geleitet, mittels der gefürchten Inquisition zum Schweigen gebracht.

Die Formel 1 hat sich selber gefangen in den neuen Regeln, stellte Niki Lauda im Frühjahr 2005 verbittert fest. Doch die Regelungswut im internationalen Motorsport hat längst viel früher angefangen. Seit sich der Schmalspur-Advokat Max Mosley, Ideologe und Demagoge in Personalunion, aus ganz primitiven, in seiner Familie bedingten Gründen, Anfang der neunziger Jahre selbst zum Grossinquisitor seines Sports inszenierte, erstickt alles in bürokratischen Regeln. Das Regelwerk der modernen Formel 1 ist umfangreich und kompliziert wie das deutsche Steuerrecht - die das Land an den Rand des Bankrotts getrieben hat. Der Egomane Mosley, der in seinen mehr 60 Lebensjahren eine auch nur annähernd bürgerliche Lebensleistung nicht erbracht hat, spielt gern den starken Mann, der die Konzernführer internationaler Firmen vorzugsweise mit seinen kleinkarierten Machtgelüsten gängelt. Unter Mosley´s nur oberflächlich demokratisch legitimierter Funktionärsdiktatur wurden die meisten zukunftsorientierten technologischen Innovationen veboten. Trauriger Höhepunkt dieser Entwicklung waren 1994 die beiden Toten von Imola.

Wo früher die kreativen Ideen von Einzelpersönlichkeiten wie Colin Chapman oder Mauro Forghieri Technologie und Sport gleichermassen befruchteten, braucht es heute anonyme Kollektive, die sich oft gegenseitig behindern. Statt grosser Lösungen (die allesamt im Keime erstickt werden) gibt es nur noch kleinkarierte Fortschritte, erkauft mit Unsummen, die in keiner Relation mehr zu den Ergebnissen stehen. Wo früher elegante Konzepte charismatischer Männer den Wettbewerb bestimmten, ist der moderne Grand Prix Sport durch die starren Regelungen auf die Aerodynamik und die Reifen reduziert. In den Windkanälen und bei Reifentests werden Milliardenbeträge sinnlos verschwendet, weil viel preiswertere innovative Ideen vom Reglement her nicht mehr realisiert werden dürfen. Der einzelne Techniker ist längst hochspezialisiert, aber auch entmündigt und zu globalem Denken gar nicht mehr fähig. Der kastrierte Grand Prix benötigt den kastrierten Ingenieur, der sich am Rande der Legalität bewegt oder deren Grenze bisweilen sogar überschreitet. Die Kostenexplosion im Grand Prix Sport ist reglementbedingt, nicht weil die oft so kritisierten Autohersteller so viele Milliarden in ein mörderisches Wettrüsten investieren. Je starrer und bürokratischer die Gesetze, desto teuerer wird die Entwicklung, desto verzerrter wird der Wettbewerb und desto schlechter wird der Sport. Systeme, die früher vollelektronisch arbeiteten, müssen heute für teures Geld auf mechanischem Wege dazu gebracht werden, annähernd die gleiche Leistung zu erbringen. Es ist pervers, 1000 Leute für den Einsatz lediglich zweier Rennwagen zu beschäftigen, die in ihren Firmen für andere Aufgaben weitaus besser gebraucht werden können. Kleine Teams haben durch das Verbieten des kreativen Moments keine Chance mehr und fallen der Insolvenz anheim. Cooper, Brabham und Lotus sind doch längst Vergangenheit. Mittelmotor, Monocoque Chassis und Kohlefasertechnologie wären unter einer Mosley-Administration niemals eingeführt worden. Es ist eine Illusion und eine fixe Idee, durch restriktive Regeln Kosten senken zu können. Die Realität lehrt uns, dass das Gegenteil der Fall ist. Das Kollektiv tötet das Individuum, am Ende steht der Untergang, in dem der Mob regiert. Mit dem Riesenreich der Sowjetunion, starr ideologisch ausgerichtet und und entsprechend streng reglemiert, ist das ebenso passiert wie mit der Firmengruppe von Kirch, die ideolgisch auf das Erreichen eines Medienmonopols ausgerichtet war. Der Pseudo-Intellektuelle Mosley hat aus der Geschichte rein gar nichts gelernt, denn sein Vorschlag eines sozialistischen Einheitsrennwagens mit Standardbaugruppen bei Reifen, Bremsen, Getriebe etc. ist im Zeitalter von Globalisierung und Liberalisierung ein Stück Gedankengut, das einer Art von Sport-Faschismus zu entstammen scheint. Grand Prix Sport ist Elite-Sport, der sich vom Breitensport wie etwa dem Fussball fundamental unterscheidet. Die Vermassung und Proletarisierung der letzten Jahrzehnte, die durch die Geschäftsinteressen des Profithaies Ecclestone entstanden sind, haben dem Sport als Institution massiv geschadet. Der Sport ist längst seines Wesens, seiner Seele beraubt. Wir haben heute keinen feurigen Hengst mehr, sondern einen lahmen Wallach oder einen Eunuchen, ganz wie man will. Manche Strecken muss man heute nur noch mit einem Dach ausstatten, damit die Akteure von den Auswirkungen des Wetters verschont bleiben. An die Stelle des heroischen Kämpfers im Cockpit, der um Ruhm und Ehre seiner Firma und seiner Nation kämpft, tritt mehr und mehr das feminisierte Weichei, das im Fernsehen die platten Werbesprüche herunterplappert, die die PR-Abteilungen vorher ausgearbeitet haben. Tapferkeit ist ein Fremdwort geworden in diesem Sport, dabei kommt VIRTUS doch von VIR : der Mann.

Nein, früher war lange nicht alles besser. Aber für gute Rennen braucht man technologisch hochstehende, unterschiedliche, Autos, nicht geklonte Windkanal-Monster. Die heutigen Grand Prix Rennwagen mit ihren deformierten und unnnatürlichen Dimensionen sehen aus, als hätten sie den ersten Gang durch eine Schrottpresse bereits hinter sich. Schon Montesquieu warnte vor dem Erlassen zu vieler und zu umfangreicher Gesetze. Tucholski waren Funktionäre immer suspekt. Nur Diktatoren verbieten Menschen, ihr Gedankengut zu artikulieren und in konkrete Projekte umzusetzen. Für die Zukunft des Grand Prix Sports brauchen wir Visionen und Inspirationen. Wir brauchen auch umwelt- und ressourcenschonende Technologien, die dem Publikum einen Anreiz bieten, diese selbst zu erwerben und einzusetzen. Dabei ist der Geist der Freiheit unerlässlich. Strenger Regeln bedarf es nur auf dem Gebiet der Sicherheit. Ansonsten gehört in einen modernen Grand Prix Rennwagen all das hinein, was aktuell technologisch machbar ist. Denk- und vorallem Handlungsverbote darf es dabei nicht geben. Der beste Weg zur Kostenreduktion ist noch immer der freie Wettbewerb, der den Menschen von der Steinzeit in die Zivilisation gebracht hat. Im Jahr 2006 wird der Grand Prix Sport, die härteste Art Wettbewerb in der Welt des internationalen Sports überhaupt, 100 Jahre alt. Und Tradition und Geschichte begründen auch die Verpflichtung mit dem Erbe unserer Väter, die es so endlich viel schwerer hatten als wir, pfleglich umzugehen. Wer die Zukunft gestalten will, muss offen sein für alles. Die Grenzen des Menschen bestimmt ganz allein Gott.

Klaus Ewald

 

 

 

 

Photos: Klaus Ewald/researchracing, graphics by project * 2000

 

© 2005 by researchracing

 

l Contents l