Please note: The text in English language is further down this page!

IN MEMORIAM WALTER HAYES

Für seine Fahrer war er stets ein väterlicher Freund. Und für seine Gegner unangreifbar. Walter Hayes war ein Mann der leisen Töne, ein General, der führte, ohne sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei hatte nicht nur Autorität, sondern auch erhebliche Macht.

Begonnen hatte er, noch vor dem Zweiten Weltkrieg, als Journalist in Londons Fleet Street. Im Krieg diente er der Royal Air Force als Pilot in Rhodesien, doch nach Kriegsende ging es Schlag auf Schlag. Walter Hayes wurde der jüngste Chefredakteur im gesamten Vereinigten Königreich, ein Mann auch von grossem politischen Einfluss.

Doch bald zog es ihn in die Industrie und er wechselte die Seiten. Im Jahr 1962 trat er in die PR-Abteilung von Ford Europa ein, der auch der Bereich Motorsport angegliedert war. Der spielte zu diesem Zeitpunkt im Konzern traditionell keine grosse Rolle, man engagierte sich nur in einem einzigen Wettbewerb. Der allerdings war die berühmte Rallye Monte Carlo.

Walter Hayes hat die Motorsport-Politik von Ford in kürzester Zeit radikal geändert. Da war der erfolgreiche Motor für die Formel Junior, der berühmte Ford Cortina für die Tourenwagenrennen und der legendäre GT40, der 1966 das 24 Stunden Rennen von Le Mans gewann. Ein Jahr zuvor hatte Jim Clark in einem Lotus Ford die 500 Meilen von Indianapolis gewonnen. Er war der erste Europäer, der dort siegte.

In nur sechs Minuten setzte Walter Hayes 1966 in einer Vorstandssitzung den Bau des Ford Cosworth DFV Motors für die Formel 1 durch. Die £ 100 000 Entwicklungskosten, die bewilligt wurden, waren die beste Investition, die die Ford Motor Company jemals getätigt hat. 154 Grand Prix Siege und 12 Weltmeistertitel, sieben davon in ununterbrochener Reihenfolge, sind unbezahlbar. War der Motor 1967 noch exclusiv für Lotus verfügbar, so waren später bis zu 80% des Startfeldes mit dem Süssen Donner von Ford ausgerüstet.

Walter Hayes war längst zum Vizepräsidenten von Ford Europa aufgestiegen, für Henry Ford war er einer der engsten Berater. Er war nur ein Jahr jünger als John Cooper, aber genauso so krank. Am zweiten Weihnachtstag hat er uns für immer verlassen.

 

* * *

 

For his drivers he always had been a paternal friend. And for his opponents unchallengeable. Walter Hayes was a man of silent sounds, a general leading without putting himself into a centre position. And that inspite being an authortity with a lot of power.

Once started he had as a journalist at London`s Fleet Street before World War II. During the war he served as a pilot in Rhodesia, but at the end of the war he made a fast career. Walter Hayes became the youngest editor ever of a British newspaper, also a man of great political influence.

But soon he became fascinated by the industry and he changed the side. In 1962 he entered the public relations department of Ford Europe, including the motorsport section. That sector traditionally played no important role for the group, they were only involved in one compettion. But that was the famous Monte Carlo Rally.

Within a very short time Walter Hayes changed Ford`s motorsport politics radically. There was a successful engine for the use in Formula Junior, the famous Ford Cortina for touring car racing and the legendary GT40 that won the 24 Hours Race of Le Mans in 1966. One year before Jim Clark in a Lotus Ford had succeeded in the Indianapolis 500. He had been the first European ever to win there.

Within only six minutes of debate he carried through the construction of the Ford Cosworth DFV Grand Prix engine in 1966. The £ 100.000 of development costs were the best investment the Ford Motor Company had done ever. 154 Grand Prix victories and 12 world champion titles, seven in a row, were invaluable. Being for exclusive use of Team Lotus at the beginning in 1967, later up to 80% of the grid were powered by the Sweet Thunder of Ford.

For a long time Walter Hayes had been appointed vice president of Ford of Europe, for Henry Ford he had been one of his closest advisors. He was only one year younger than John Cooper, but as ill as him. One day after Christmas he left us forever.

Klaus Ewald

 

Mehr über Ford Cosworth.../More about Ford Cosworth...

 

 

© 2000 by researchracing

 

l Home l