Bitte beachten Sie: Den Text in Deutscher Sprache finden Sie weiter unten auf dieser Seite !

 

A GERMAN LORD

Klaus Ewald about the now fivetimes world champion Michael Schumacher

Germany´s most famous lord is sitting pretty near to the Iron Lady Margret Thatcher, who once had been reigning her country with hardness, in the British House of Lords. Professor Ralf Dahrendorf, sociologist and liberal democrat in the old days, had risen up the the presidency of the world famous London School of Economics. But Germans are in most cases respected, less loved and very rarely knighted in foreign countries. In October 2002 the Italian president gave the title of a Commendatore to German Michael Schumacher, that is juridically nearly the same as to bestow a peerage on him. Now the Lord of Grand Prix Racing is on the same level as the legendary Enzo Ferrari, maybe the greatest personality in the automobile history.

Prussian virtues and German values like order, cleanness, discipline, industriousness and obedience have been forgotten more and more during the last fifty years. National pride and patriotism became terms with a negative touch. That has a lot to do with idleness, but above all with the fact, that the Nazis once had - absolutely wrong - declared these values of their own origin. But they only had abused them in a very cruel way. As Bin Laden and his terrorists abuse the values of the Koran for committing their crimes. But German history is 2000 years of age, only twelve of them are a disgrace for the whole people, and that until now. The Roman Tacitus (55 - 117 AD) had drawn a very realistic picture of Germany in his book Germania.

People, especially young persons, need models. Drug depending pop stars and corrupt politicians are not good enough for doing that job. Also the present German sport can not offer anything positive in that direction. Boris Becker first had been recognized as an adulterer, then he was sentenced because of tax evasion. Also Steffi Graf had been involved in a tax scandal, this time by her father. Franz Beckenbauer had put himself into the offside by an illegitimate child. Long distance runner Diter Baumann, who always looks contemptibly at the Grand Prix drivers, and Tour de France winner Jan Ullrich were convicted of drug-taking. Footballer Stefan Effenberg shows public awful behaviour for years. But honesty and sincerity are also German values. Sport is a reflection of society. For this reason there is no wonder about Germany meanwhile being on the last position in many fieldsin Europe.

At the times of Wolfgang Graf Berghe von Trips, also from Kerpen, also a great German at Ferrari, things had been a lot different. Under the hard goverment of Federal Chancellor Dr Adenauer, by the way also a Rhinelander, not only professional competence but also personal integrity had been demanded. Later others came into power having lacks especially concerning the last point. Thirty years later the results are bitter and the perspectives for the future are also depressing.

In fact Michael Schumacher is a typical German, as Peter Sauber is a typical Swiss. By the way both were Mercedes-Benz partners at the beginning. Also this says a lot about them. Schumacher connects professional performance with individual motivation in a real unique personality with a never to be seen perfection. He had never denied his roots and the mistakes, he had made in his early days, he had cured the faster, the more successful he had become. Schumacher is individualist and team player the same time, in private life his family is on pole position. That makes him so strong, that makes him so sovereign. The lord in red is a wonderful ambassador of his country. In Rome that has been understood. In Berlin this acceptance is still far away.

 

* * *

 

EIN DEUTSCHER LORD

Klaus Ewald über den nun fünffachen Weltmeister Michael Schumacher

Deutschlands berühmtester Lord sitzt im Britischen Oberhaus ganz in der Nähe der Eisernen Lady Margret Thatcher, die ihr Land einst als Primierministerin mit harter Hand regiert hatte. Professor Ralf Dahrendorf, Soziologe und früher Liberaldemokrat, brachte es bis zum Präsidenten der weltberühmten London School of Economics. Aber Deutsche werden im Ausland meist geachtet, weniger geliebt und ganz selten geadelt. Im Oktober 2002 verlieh der Italienische Staatspräsident dem Deutschen Michael Schumacher den Titel Commendatore, was juristisch in etwa der Erhebung in den Adelstand gleichkommt. Der Lord des Grand Prix Sports steht damit auf gleicher Stufe wie der legendäre Enzo Ferrari, die vielleicht stärkste Persönlichkeit in der Automobilgeschichte.

Preußische Tugenden und Deutsche Werte wie Ordnung und Sauberkeit, Disziplin, Fleiss und Gehorsam sind in den letzten 50 Jahren immer mehr in Vergessenheit geraten. Nationalstolz und Vaterlandsliebe waren Begriffe, die zunehmend negativ besetzt wurden. Das hat viel mit Bequemlichkeit zu tun, aber vorallem mit der Tatsache, dass die Nazis diese Werte - fälschlicherweise - als ihre eigenen ausgeben hatten. Dabei haben sie sie auf abscheuliche Weise nur missbraucht. So wie Bin Laden und seine Terroristen später die Werte des Koran für ihre Verbrechen instrumentalisiert haben. Die Deutsche Geschichte ist aber 2000 Jahre alt, nur zwölf von ihnen waren eine Schande für das ganze Volk und das bis in die Gegenwart. Der Römer Tacitus (55 - 117 n.Chr.) zeichnete in seiner Germania schön sehr früh ein realistisches Bild von Deutschland.

Menschen, vorallem Jugendliche, brauchen Leitbilder. Drogenabhängige Pop-Stars und korrupte Politiker sind dazu kaum geeignet. Auch der aktuelle Sport in Deutschland hat da wenig zu bieten. Boris Becker wurde erst als Ehebrecher geoutet, dann wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Auch Steffi Graf war, über ihren Vater, in einen Steuerskandal verwickelt. Franz Beckenbauer stellte sich mit einem ausserehelichen Kind selbst ins Abseits. Der Langstreckenläufer Dieter Baumann, der auf die Grand Prix Piloten stets verächtlich herabblickt, und der Tour de France-Sieger Jan Ullrich wurden des Dopings überführt. Der Fussballer Stefan Effenberg benimmt sich in der Öffentlichkeit seit Jahren regelmässig daneben. Dabei sind auch Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit deutsche Werte. Der Sport ist ein Spiegelbild der Gesellschaft. Man braucht sich da nicht zu wundern, dass Deutschland in vielen Bereichen inzwischen den letzten Platz in Europa belegt.

Zu den Zeiten eines Wolfgang Graf Berghe von Trips, auch er aus Kerpen, auch er ein grosser Deutscher bei Ferrari, war dies einmal anders. Unter der harten Regentschaft von Bundeskanzler Dr Adenauer, auch er übrigens ein Rheinländer, war nicht nur fachliche Kompetenz, sondern auch persönliche Integrität gefragt. Später kamen andere an die Macht, die besonders in letzterem Punkt erhebliche Defizite hatten. Dreissig Jahre später ist das Ergebnis bitter und auch die Zukunftsperspektive düster.

In der Tat ist Michael Schumacher ein typischer Deutscher, so wie Peter Sauber ein typischer Schweizer ist. Beide waren in ihrer Anfangszeit übrigens Partner von Mercedes-Benz. Auch das sagt einiges über sie aus. Schumacher verbindet fachliche Leistung und individuelle Motivation in nie gekannter Perfektion mit einer wirklich einzigartigen Persönlichkeit. Seine Wurzeln hat er dabei nie verleugnet und seine anfänglichen Schwächen hat er um so schneller überwunden, je erfolgreicher er wurde. Schumacher ist Individualist und Mannschaftssportler in einem, privat steht für ihn die Familie an erster Stelle. Das macht ihn so stark, das macht ihn so souverän. Der Lord in Rot ist ein grossartiger Botschafter seines Landes. In Rom hat man das erkannt. In Berlin steht diese Anerkennung noch aus.

 

Photos © Ferrari Press Office

 

_____

 

© 2002 by researchracing

 

l Grand Prix Journal Online l