researchracing

Drivers´Characteristics/Fahrertypen

______________________________________________________

Bitte beachten Sie: Den Text in deutscher Sprache finden Sie weiter unten auf dieser Seite !

NIVELLES IS NOT WATERLOO

Three Types of Drivers´Characters

Somehow this town looks American style, but we are in the middle of Belgium, a few miles southward of the capital of Bruxelles, and in spite of that, in a very different world. There are supermarkets along the main road, the Gulf filling station, overthere the museum, that once had been General Wellington´s headquarter, and, outside the town, there is that hillock, being said to be the grave of those soldiers killed in the battle of 1815: Waterloo had become the decisive defeat for Napeleon I , and for that reason it had been one of France´s sadest hours ever. So it was no wonder, that the name of the town itself had become the synonym for defeating catastrophes wherever happening in the world.

The music in the café is low, the atmosphere has got an elegant appearance, while in the garages the mechanics work on the Simca touring cars, that are owned by the private drivers being present there. The circuit of Nivelles, only a short walk apart from Waterloo, was the host of the Belgian Grand Prix in 1972 and 1974. Both times the event was won by Emerson Fittipaldi, and he drove the best racing cars with the Lotus Ford 72 and the McLaren Ford M23 ever built in history. The man, who had been named after the US-American philosopher Ralph Waldo Emerson, head of a motorsport dynasty only comparable to the Andrettis, Unsers and Brabhams, in both the years won the driver´s worldchampionship, also succeeding in the Indianapolis 500 twice as the first ever Non-US-American some 2 decades later. And as the constructor of his own Grand Prix cars he had been not as worse, as he had been considered by a lot of journalists. Fittipaldi, owner of one of the world´s largest orange plantations in Brazil, drank orange juice at the victory ceremony of his second Indianapolis 500 win, a tactical masterpiece made out of a mid-field position, instead of the usual bottle of milk. That milk is presented at that opportunity, in contrast to the usual champagne elsewhere sprayed at all motor races, has got no religious, but simply marketing reasons - and why should Fittipaldi advertise for a rival product.

Emerson Fittipaldi belongs to that type of drivers´character, I want to describe them as The Intellectuals. They have got high standard technical knowledges, but are unspectacular in their style of driving, they do their job the methodical way, calculating and with only a few emotions. The fighting spirit, they show only in some very rare cases, when it is really of essential need. Sir Jack Brabham belonged to this type, and also Sir Jackie Stewart, Niki lauda, of course, as well as Alan Jones and the early Nelson Piquet, as well as John Surtees and Graham Hill, who frankly had spoken over the fact, that he had to compensate a minor driving talent by technical intellect. A classical example for this group of drivers was Monsieur Turbo, Jean-Pierre Jabouille, in his youth also being a student of art at the Paris university of Sorbonne - finally his abilities were good enough for two excellent Grand Prix wins. Statistics prove: The risk of being hurt is very small for this group. None of them had been killed in that time, when no carbon fibre chassis had been available.

The second type of drivers I want to call Intuitive Driving Talents. For those ones Grand Prix Racing is an athletical job, done in an often very spectacular manner, and therefore the personal risks taken, are very high. The number of heavy accidents, no matter if often taking place in other racing categories, is very high. In this group of drivers the intellectual moment is in the background. These men are not so much interested in technical aspects of motor racing, but that does not give them a smaller popularity. Quite the reverse, their fighting spirit makes them more popular, than the nearly invisible technological abilities of the first type mentioned. Drivers like Jochen Rindt, Stefan Bellof, Keke Rosberg, Michael Schumacher, Jean Alesi or Ronnie Peterson are loved as ever by their armies of fans. Sometimes around these personalities real myths were designed around.

Only a few drivers in history belong to both the groups described. They have got technical-intellectual abilties plus the corresponding driving talent. To this type of characters belong the five times world champion Juan Manuel Fangio as well as Jim Clark and Nigel Mansell, who also was one of the hardest fighters in the whole business. Extraordinary typical for this third character of drivers, being absolutely the most successful competitors, are Alain Prost and Ayrton Senna. Both are very similar in their driving style and in their way analyzing. No wonder, that they expressed their personal rivalry often in reciprocal verbal attacks, making the limits of fairness violated by both sides. Of course, they once had started their careers in karts. The Armenian origin Frenchman had celebrated his first international successes in his home country. But Senna, like Fittipaldi coming from Sao Paulo, scored them in the heart of Belgium - on the circuit of Nivelles.

Klaus Ewald

 

* * *

 

NIVELLES IST NICHT WATERLOO

Die drei Fahrertypen

Irgendwie wirkt diese Stadt amerikanisch, aber wir sind mitten in Belgien, ein paar Meilen südlich der Hauptstadt Brüssel und trotzdem in einer ganz anderen Welt. Supermärkte entlang der Hauptstrasse, die Gulf Tankstelle, drüben das Museum, einst Hauptquartier General Wellingtons, und, draussen vor der Ortschaft, der Hügel, unter dem angeblich die gefallenen Soldaten der Schlacht von 1815 begraben sind:Waterloo wurde für Napoloen I. zur entscheidenden Niederlage und damit zu einer der schwärzesten Stunden Frankreichs, der Name der Stadt selbst zum Synonym für vernichtende Katastrophen, wo immer sie passiert sein mögen.

Die Musik im Café ist leise, die Atmosphäre von eleganter Ausstrahlung, während in den Garagen die Mechaniker an einigen Simca Tourenwagen, die vornehmlich den anwesenden Privatfahrern gehören, arbeiten. Der Kurs von Nivelles, nur einen kurzen Fussmarsch von Waterloo entfernt gelegen, war 1972 und 1974 Schauplatz des Grand Prix von Belgien. Gewonnen hatte beide Male Emerson Fittipaldi, und er fuhr mit dem Lotus Ford 72 und dem McLaren Ford M23 die wohl besten Rennwagen, die jemals gebaut wurden. Der Mann, der seinen Namen dem amerikanischen Philosophen Ralph Waldo Emerson verdankt, Oberhaupt einer Motorsport-Dynastie, die nur noch mit den Andrettis, Unsers oder Brabhams vergleichbar ist, gewann in beiden Jahren auch die Fahrerweltmeisterschaft, siegte später als erster Nicht-US-Amerikaner zweimal bei den 500 Meilen von Indianapolis und war als Konstrukteur seiner eigenen Grand Prix Rennwagen bei weitem nicht so schlecht, wie er von einer Vielzahl von Journalisten später hingestellt wurde. Fittipaldi, der in Brasilien eine der weltweit grössten Orangenplantagen besitzt, trank bei seinem zweiten Indy Sieg 1993, taktisch clever aus dem Mittelfeld herausgefahren, bei der Siegerehrung werbewirksam Orangensaft, denn dass es zu diesem Anlass statt des sonst bei Autorennen üblichen Champagners stets Milch zu trinken gibt, hat nicht, wie vielfach vermutet, religiöse, sondern schlicht Marketinggründe - und weshalb hätte er Werbung für ein Konkurrenzprodukt machen sollen.

Emerson Fittipaldi gehört zu jenem Fahrertypus, die ich mit Die Intellektuellen beschreiben möchte, technisch versiert, aber unspektakulär im Fahrstil, methodisch vorgehend, kühl kalkulierend und wenig emotionell, kämpferisch nur dort, wo es unbedingt notwendig ist. Ein Sir Jack Brabham gehörte zu dieser Kategorie, Sir Jackie Stewart ohnehin und natürlich Niki Lauda, aber auch Alan Jones und der frühe Nelson Piquet; ein John Surtees ebenso wie Graham Hill, der offen eingestand, dass er Talentmängel durch technischen Intellekt kompensieren musste. Ein Extrembeispiel für diese Fahrergruppe war Monsieur Turbo, Jean-Pierre Jabouille, in seiner Jugendzeit sogar Kunststudent an der Sorbonne - und dennoch reichte es immerhin zu zwei Grand Prix Siegen. Die Statistik beweist: Das Verletzungsrisiko dieser Gruppe ist äusserst gering. Nicht ein einziger von ihnen wurde in jener Zeit, da es noch keine Kohlefaserchassis gab, getötet.

Den zweiten Typus möchte ich mit Intuitive Fahrtalente bezeichnen. Für diesen ist der Grand Prix Sport in erster Linie eine fahrerisch-athletische Aufgabe, ausgeführt in oft spektakulärer Art und Weise und deshalb mit grossem persönliche Risiko behaftet, was die Anzahl der schweren Unfälle, wenngleich oft in andren Katogorien erlitten, eindeutig beweist. Das intellektuelle Moment tritt bei dieser Gruppe eindeutig in den Hintergrund. Technologische Aspekte stossen bisweilen auf äusserst geringes Interesse, was der Popularität dieser Persönlichkeiten in der Regel jedoch keinen Abbruch tut. Im Gegenteil, die von dieser Gruppe offen artikulierten Kämpferqualitäten kommen beim Publikum zumeist besser an, als die nur wenig vorzeigbare technologische Leistungsfähigkeit der ersten Kategorie. Fahrer wie Jochen Rindt, Stefan Bellof, Keke Rosberg, Michael Schumacher, Jean Alesi oder Ronnie Peterson erfreuen sich ungebremster Sympathie in der Öffentlichkeit. Bisweilen entstanden um diese Persönlichkeiten regelrechte Mythen.

Nur wenige Piloten in der Geschichte sind beiden Fahrertypen gleichzeitig zuzurechnen, verfügen also über technisch-intellektuelle Fähigkeiten plus entsprechendem fahrerischem Umsetzungsvermögen. Zu ihnen zählen der fünffache Weltmeister Juan Manuel Fangio ebenso wie Jim Clark und Nigel Mansell, der überdies als einer der härtesten Kämpfer überhaupt gelten muss. Besonders charakteristisch für diesen dritten, bei weitem erfolgreichsten Typ von Piloten sind Alain Prost und Ayrton Senna, zwei bezüglich Fahrstil und Methodik sehr ähnlichen Persönlichkeiten, was auch ihre in der Öffentlichkeit mit verbalen Mitteln ausgetragene extreme Rivalität erklärt, die die Grenze der Fairness bisweilen von beiden Seiten immer wieder erheblich überschritten hatte. Begonnen hatten sie ihre Karriere natürlich im Kart, der armenisch-stämmige Franzose Prost feierte seine ersten grossen Erfolge auf internationaler Basis in seinem Heimatland, Senna, wie Fittipaldi aus Sao Paulo gekommen, aber im Herzen Belgiens - auf dem Kurs von Nivelles.

Klaus Ewald

 

Graphics: project * 2000

 

 

© 2002 by researchracing

 

l Home l