Bitte beachten Sie: Den Text in Deutscher Sprache finden Sie weiter unten auf dieser Seite !

 

 

SCHUMACHER´S SHADOW

The position of the sixtimes world champion in history: A critical analysis

4th July 2003: At the French Grand Prix of Reims Juan Manuel Fangio is winning ahead very close of his team mate Karl Kling in a Mercedes-Benz 196. Already in their first race taking part after the war, the impressing return of the Silver Arrows onto the stage of international sports. The same day the German national football team surprisingly beats Hungary to become world champions. The Wonder of Bern, perfectly produced by star director Soenke Wortmann, is going into the cinemas as a movie in October 2003.

12th October 2003: At the Japanese Grand Prix of Suzuka an eighth place is enough for Michael Schumacher to become world champion for the sixth time, four times in a row, a thing, that had been never achieved also by the great Fangio. The same time the German ladies´ national football team beat Sweden not unexpected to become world champions.

Who may say, that history cannot repeat, at least concerning it´s first signs. Today Michael Schumacher absolutely refuses each comparison with Juan Manuel Fangio, because "his performance was so much greater." The meanwhile sixtimes world champion considers himself as an integrated part of the Ferrari team, as a member of a great family, not as a star, but at best as the first among equals. Schumacher has got style, Schumacher has got charisma. Since he had entered the business at Spa 1991 driving a Jordan Ford green like a frog he had gone through an unbelievable positive development, less as a racing automobilist (concerning this point he always has been of extraordinary quality) but mainly as a character, and that had not been free of tentions and problems. Schumacher is souvereign within the racing car, but also outside. His talent is natural, but for the other things he had to work very hard, that he had done in an impressing manner. The infact not rare career from being a mechanic to become a Grand Prix star had not been a piece of very hard work only at Denny Hulme. You must not believe, that Learning By Doing on an open stage is something, that helps you in any possible way, because the natural right to make mistake during a period of development (the only way to learn something !), is not given to the candidate. Concerning this point the public is terribly cruel.

Michael Schumacher is the prototype of the good German. Also he is given The Dignity of the Late Birth, only in another form. Born in 1969, he has nothing to do with the neglected 68 generation, who have brought Germany near to bankruptcy. Schumacher is presenting a positive model not only for the youth in sport. That the hashish and loafing generation cannot like him, is nearly an award for him. Order, industriousness and discipline are wonderful things, if you use them for positive efforts. Schumacher is combining them with a fine sense of humour and, as a Rhinelandish happy nature (we have to conceed not to be liked by everyone), sometimes with some strong jokes. Who is showing good performances may also enjoy good parties. During a decade of his career Schumacher has influenced very positively the image of the Germans, for many people in the world is connected with the horrible crimes committed by the Nazis until now. The time of Dr Adenauer and Professor Erhard, the best period of German history, would have been ideal for him. Like Rudolf Carracciola, also a Rhinelander, in the great motorsport epoque before World War II, Michael Schumacher is an international sportsman living in Switzerland and that not only for tax reasons. On which position history will but him one day, will be shown after his retirement. Even to his wife Corinna his performance sometimes is tremendous. Schumacher´s career has got only one shadow and that has nothing to do with him. The shadow´s name is Senna.

Klaus Ewald

 

 

SCHUMACHERS SCHATTEN

Der Platz des sechsfachen Weltmeisters in der Geschichte: Eine kritische Analyse

4. Juli 1954: Beim Grand Prix von Frankreich im Reims gewinnt Juan Manual Fangio im Mercedes-Benz W196 ganz knapp vor seinem Teamkollegen Karl Kling. Es ist, gleich im ersten Rennen nach dem Krieg, eine mehr als beindruckende Rückkehr der Silberpfeile auf die Bühne des internationalen Sports. Am gleichen Tag besiegt in Bern die deutsche Fussballnationalmannschaft überraschend Ungarn und wird Weltmeister. Das Wunder von Bern, von Starregisseur Sönke Wortmann meisterhaft inszeniert, kommt im Oktober 2003 als Spielfilm in die Kinos.

12. Oktober 2003: Beim Grand Prix von Japan in Suzuka reicht Michael Schumacher ein achter Platz, um zum sechsten Mal Weltmeister zu werden, zum vierten Mal hintereinander, etwas, was selbst der grosse Fangio nie geschafft hat. Am gleichen Tag besiegt die deutsche Fussballnationalmannschaft der Damen in Los Angeles nicht ganz unerwartet Schweden und wird Weltmeister.

Wer mag da noch behaupten, dass sich die Geschichte, zumindest in Ansätzen, sich nicht doch wiederholen könne. Michael Schumacher lehnt heute jeden Vergleich mit Juan Manuel Fangio kategorisch ab, denn "seine Leistung war um so viele grösser." Der inzwischen sechsfache Weltmeister sieht sich als integrierten Bestandteil des Ferrari-Teams, als Mitglied einer grossen Familie, nicht als Star, sondern bestenfalls als Erster unter Gleichen. Schumacher hat Stil, Schumacher hat Charisma. Seit er 1991 in Spa-Francorchamps in einem froschgrünen Jordan Ford sein Debüt gegeben hatte, hat er weniger als Automobilrennfahrer (da war er schon immer von herausragender Qualität), sondern vorallem als Charakter eine unglaublich positive Entwicklung durchgemacht, die bekanntlich nicht immer frei von Spannungen und Problemen war. Schumacher ist souverän im Rennwagen, aber auch ausserhalb des Cockpits. Das Talent war angeboren, die übrigen Dinge hat er sich hart erarbeiten müssen und er hat dies auf beindruckensvolle Art und Weise auch getan. Die gar nicht so seltene Karriere vom Mechaniker zum Grand Prix Star war nicht nur bei Denny Hulme ein grosses Stück Schwerstarbeit. Man darf nicht glauben, dass Learning By Doing auf offener Bühne etwas ist, was dem Menschen in irgendeiner Form hilfreich ist, denn das natürliche Recht, während einer Periode der Entwicklung auch Fehler machen zu dürfen (und nur so lernt man !), wird dem Kandidaten nicht eingeräumt. Da ist die Öffentlichkeit furchtbar grausam.

Michael Schumacher ist der Prototyp des guten Deutschen. Auch auf ihn trifft, nur in anderer Form, die Gnade der späten Geburt zu. Mit der verwahrlosten Generation der 68er, die Deutschland an den Rand des Ruins gebracht haben, hat er, Jahrgang 1969, nichts mehr zu tun. Schumacher vermittelt ein positives Leitbild nicht nur für die Jugend im Sport. Dass die Hasch- und Gammel-Generation ihn nicht leiden mag, ist fast schon eine Auszeichnung. Ordnung, Fleiss und Disziplin sind doch wunderbare Dinge, wenn man sie auf positive Anstregungen verwendet. Schumacher kombiniert sie mit einem sehr feinem Humor und, als rheinische Frohnatur (die zugegebenermassen nicht jedermanns Sache ist) manchmal auch mit einigen derben Spässen. Wer Leistung bringt, darf auch feiern. Michael Schumacher hat das Bild des Deutschen in der Welt, das für viele noch immer mit den fürchterlichen Verbrechen des Nationalsozialismus in Verbindung gebracht wird, in einem guten Jahrzehnt seiner Karriere enorm zum Positiven beinflusst. Er hätte gut in die Zeit Dr Adenauers und Professor Erhards gepasst, der wohl besten Ära Geschichte Deutschlands. Wie Rudolf Caracciola, auch er ein Rheinländer, in der grossen Motorsport-Epoche vor dem Zweiten Weltkrieg, ist Michael Schumacher ein internationaler Sportsmann mit Wohnsitz in der Schweiz und das ganz sicher nicht nur der Steuer wegen. Auf welchen Platzi hn die Geschichte eines Tages stellen wird, wird man erst nach seinem Rücktritt erkennen können. Selbst seiner Frau Corinna ist seine Leistung manchmal unheimlich. Schumachers Karriere hat nur einen Schatten und für den kann er nichts. Der Schatten heisst Senna.

Klaus Ewald

 

 

Photos © Ferrari Press Office and Sutton Images, graphics by project * 2000

 

© 2003 by researchracing

 

l Home l