In 1969 American actor Steve McQueen started the project of a half-documentary movie about the 24 Hours Race of Le Mans with intensive inboard filming of that year´s race itself. McQueen (1930 - 1980) himself had been an excellent racing driver with a fine second place of the 1970 12 Hours of Sebring/Florida to his credit in a Gulf Porsche 908/3 partnered by his fellow countryman, CanAm and Grand Prix ace Peter Revson. Later in 1970 the track of Le Mans/France was closed for the production of the addtional scenes of the movie being excellently mixed with the original race pictures. Star drivers like Brian Redman, Derek Bell, Masten Gregory (who had won Le Mans back in 1965 together with Austrian Jochen Rindt), David Piper and others became stuntmen driving the fastest sportscars of that time reaching top speeds up to 400 km/h. The picture below shows Redman, McQueen and Bell in a break during the filming. At this opportunity Redman carries the helmet of Mexican Pedro Rodriguez, the number one driver within the Wyer Gulf Porsche team, with the name of Ritter in his hands. Johann Ritter is one of the fictitious drivers of the Gulf Porsche team invented by the authors of the film script. In spite of no electronic special effects available at that epoque, a lot of spectacular scenes were shown in one of the best motor racing films ever only comparable to John Frankenheimer´s Grand Prix epos of the year 1966.

 

*

 

Im Jahre 1969 begann der amerikanische Schauspieler Steve McQueen das Projekt eines halb-dokumentarischen Films über das 24 Stunden Rennen von Le Mans mit intensivem Filmen aus der Onboard Perspektive im Rennen des gleichen Jahres. McQueen (1930 - 1980) war selbst ein exzellenter Rennfahrer, der als Referenz einen guten zweiten Platz beim 12 Stunden Rennen von Sebring/Florida 1970 in einem Gulf Porsche 908/03 vorweisen konnte und zwar zusammen mit seinem Landsmann, dem CanAm- und Grand Prix As Peter Revson. Später wurde im Jahre 1970 die Strecke von Le Mans/Frankreich gesperrt, wo die übrigen Szenen des Films gedreht wurden. Star-Fahrer wie Brian Redman, Derek Bell, Masten Gregory (der Le Mans 1965 zusammen mit dem Österreicher Jochen Rindt gewonnen hatte), David Piper und andere wurden Stuntman, die die schnellsten Sportwagen jener Zeit fuhren, die Geschwindigkeiten bis zu 400 km/h erreichten. Das Bild unten zeigt Redman, McQueen und Bell bei einer Pause während der Filmaufnahmen. Bei dieser Gelegenheit trägt Redman den Helm des Mexikaners Pedro Rodriguez, der Nummer 1 im Wyer Gulf Porsche Team, in der Hand, auf dem der Name Ritter steht. Johann Ritter ist einer der fiktiven Fahrer des Gulf Porsche Teams, den der Drehbuch-Autor des Films erfunden hatte. Obwohl in jener Epoche noch keine elektronischen Spezialeffekte verfügbar waren, zeigt der Film viele spektakuläre Szenen. Das Werk ist eines der besten Motorsport-Filme aller Zeiten, vergleichbar nur noch mit John Frankenheimers Grand Prix Epos aus dem Jahre 1966.


Klaus Ewald

 

 

 

LE MANS
_____________________________

half-documentary movie / halbdokumentarischer Spielfilm

USA/F 1970

Leading Roles / in den Hauptrollen:
Steve McQueen (USA) , Siegfried Rauch (D)

Director / Regie: Lee Katzin

1:41 h
______________________________________

 

 

Bentley Publishers
Cambridge MA (USA)
1999
ISBN 0-8376-0234-3
US-$ 59.95

 

 

Graphics: project * 2000

 

 

2002 - 2013 by researchracing

 

 

l Grand Prix Journal Online l Motorsport Extra l