researchracing

Kommentar / Comment

______________________________________________________

Warum wir jetzt keine Rennen fahren sollten

Motorsport ist immer noch gefährlich. Keine Frage. Der internationale Terrorismus, basierend auf weltweiter Unterdrückung und Ungerechtigkeit, aber ist unkalkulierbar. Der Terrorist braucht die globale Medienöffentlichkeit für sein menschenverachtendes Verbrechen. Und ein Grand Prix wird von bis zu 1,5 Milliarden Leuten in 200 Staaten gesehen. Vor diesem Hintergrund war es ein Fehler, in Monza und auf dem EuroSpeedway zu fahren.

Fahrer und Teammitglieder sind seit Wochen geschockt und zutiefst verunsichert. Keiner möchte wirklich mehr fahren, zumal sowohl bei den Fahrern und auch bei den Konstrukteuren die Weltmeisterschaft bereits entschieden ist. Darauf nehmen Funktionäre und kommerzielle Lobbyisten aber keine Rücksicht. Sie treiben die Fahrer in ihre Cockpits wie einst in Montjuich 1975. Das war noch zur Zeit der spanischen Franco-Diktatur.

Alex Zanardi könnte noch unversehrt sein, wäre man am EuroSpeedway nicht gefahren. 400 km/h schnelle Rennwagen sind etwas anderes als ein Ball aus Leder. So simpel ist das.

Indianapolis ist das Mekka des internationalen Motorsports, die Tribünen sind dort voller, als irgendwo anders in der Welt. Sie wären ein hervorragendes Ziel für einen weiteren terroristischen Angriff. Und nur beim Finale der Fussball-Weltmeisterschaft und der Eröffnungsfeier der Olympischen Spielen sitzen noch mehr Zuschauer live vor ihren Bildschirmen.

Die Welt ist nach dem 11. September 2001 eine andere geworden. Wir müssen umdenken. Radikal. Und sofort.

J H
28/09/2001

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu diesem Artikel research-racing@t-online.de

 

* * *

 

Why we should not race at the moment

Motorsport is still dangerous. No question. But the international terrorism, based on worldwide suppression and injustice, is uncalculable. The terrorist needs the global media audience for commiting his inhuman crime. And a Grand Prix is watched up to 1.5 billion spectators in 200 countries. From this point of view it was a mistake to race in Monza and at the EuroSpeedway.

Drivers and team members are shocked and made deeply uncertain for weeks. Nobody wants to race again really, and both the drivers´and the constructors´ worldchampionships have already found their winners. But officials and commercial lobbyists do not respect these facts. They force the drivers into the cockpits as they had once done at Montjuich in 1975. That had been at the time of the Spanish dictatorship of Franco.

Alex Zanardi would still be unhurt, if they had not driven at the EuroSpeedway. 400 kilometres fast racing cars are something different than a ball made out of leather. A very simple fact.

Indianapolis is the Mecca of international motorsport, the crowds on the grandstands are bigger than anywhere else in the world. They would be an excellent target for a further terrorist attack. And only the final of the soccer world cup and the Olympics´opening ceremony have got more live spectators sitting in front of theirs TV sets.

The world has changed since the 11th September, 2001. We have to think different. Radically. And at once.

J H
28/09/2001

Please give us your opinion on this article at research-racing@t-online.de

 

© 2001 by researchracing

 

l Home l