researchracing

Kommentar / Comment

______________________________________________________

High Speed Unfälle: Stürze zum Überleben

Wenn Jacques Villeneuves BAR Honda beim Grand Prix von Australien nur einen Meter höher geflogen wäre, wäre er über den Zaun gestürzt. Dann wäre er auf den Tribünen der Kurven 3 und 4 gelandet, wo hunderte von Zuschauern sassen. Das Unglück wäre somit grösser gewesen, als jenes von Le Mans 1955, als 85 Menschen starben und hunderte grossenteils schwer verletzt wurden. Damals wurde als Folge der gesamte internationale Autorennsport in Frage gestellt. Und in der Schweiz wurden sogar Rennen auf geschlossenen Rennstrecken per Gesetz verboten. Dieses Verbot gilt bis heute.

Die Unfälle von Melbourne waren für die Formel 1 ein Warnsignal. Vielleicht das letzte, bevor das Schicksal richtig zuschlägt. Aufhängungsbrüche und Reifenschäden haben erschreckende Ausmasse angenommen. Und die Autos, obwohl aerodynamisch abgerüstet, sind im Vergleich zu 2000 um rund 4 Sekunden schneller geworden. Sowohl die Teams als auch die F.I.A. haben sich da völlig verrechnet.

Tote Fahrer und ein grosser Zuschauerunfall sind vorprogrammiert, wenn nicht sofort etwas geschieht. Diese untergewichtigen Autos, die mit Ballast ausbalanciert werden, müssen weg. Die Zäune müssen höher werden und wo Rennwagen mit 300 km/h ankommen, gehören hinter sie keine Menschen. Da kann man sich auch freiwillig unter eine Guillotine legen und darauf warten, dass sie klemmt.

Scharfe Crashtests und Überlebenszellen machen High Speed Unfälle zu Stürzen zum Überleben. Kleinere Flügel, schmalere Reifen und elektronische Kastration haben in der Vergangenheit nicht zur gewünschten Rüstungskontrolle geführt. Im Gegenteil, die Autos wurden über die Jahre gesehen immer schneller. Sie haben heute soviel Kraft und so wenig Bodenhaftung, dass sie ein Fahrverhalten haben, wie ein zügelloses Pferd.

Das wirkliche Problem sind doch die Motoren. Die heutige 3-Liter-Formel ist in ihrer Basis 36 Jahre alt. Als der Ford Cosworth DFV 1967 herauskam, hatte er 400 PS. Heute haben die meisten Triebwerke bei gleichem Hubraum mehr als die doppelte Leistung.

3 Liter Hubraum passen nicht mehr in die heutige Zeit. Weniger wäre folglich mehr. Es wäre stattdessen besser, die Zahl der Zylinder wieder auf 12 oder 16 zu erhöhen. Ein V12 mit nur 2 Liter Hubraum hätte nach dem heutigen Stand der Technik etwa 550 PS. Das wäre für die aktuellen Flügel- und Reifendimensionen völlig ausreichend.

Die Ausrede, die Kosten für die Motorenhersteller wären zu hoch, gilt nicht. Es werden ohnehin jedes Jahr neue Triebwerke gebaut. Und 1994 konnte man nach den Todesstürzen von Senna und Ratzenberger auch über den Winter den Hubraum reduzieren.

Wir müssen jetzt an die Motoren ran. Bevor es wieder Tote gibt.

J H

08/03/2001

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu diesem Artikel: research-racing@t-online.de

 

* * *

 

High Speed Accidents: Crashes to Survive

If Jacques Villeneuve`s BAR Honda had jumped only one metre higher at the Australian Grand Prix, it would have gone over the fence. Then it would have landed on the grandstands with hundreds of spectators sitting there. The accident would have been much greater than the tragedy of Le Mans 1955, when 85 people had been killed and hundreds, in most cases seriously, had been wounded. In those days the whole international motorsport had been critized very extremely. In Switzerland motor races on closed circuits had been forbidden by a parliament`s decision. This law is valid until today.

The accidents of Melbourne were a signal of warning to the whole Formula One business. Maybe the last before fate attacks finally. The number of broken suspensions and tyre punctures has got a dimension of being irresponsible. And the cars have become 4 seconds faster in spite of being reduced aerodynamically. Both teams and F.I.A. have miscalculated the 2001 speeds absolutely.

Dead drivers and a big spectators` accident will be programmed, if nothing happens at once. These underweight cars balanced with ballast must be forbidden. The debri fences must be made higher and at points, where racing cars arrive at at a speed of 300 kms, no people must be allowed to stand behind. The same way you can lie yourself down under a guillotine waiting for the mashine stop.

Strong crash test regulations and safety cells had made high speed accidents crashes to survive. Smaller wings and tyres and also electronic castration had not lead to arms control in the past. In contrast to that, the cars became faster and faster over the years. Today they have got so much power and so poor grip, that their handling is that of a unbridled horse.

But the real problem are the engines. Today`s 3-litre-formula is 36 years of age in it`s fundamental rules. When the Ford Cosworth DFV appeared in 1967, it had 400 bhps. At the moment most of the engines have twice as power as in those days.

A cubic capacity of 3 litres is too much for our modern conditions. For this reason less would be better. On the other side the increase of the number of cylinders up to 12 or 16 is an idea of greater value. A V12 with only 2 liters would have 550 bhps according to the present standard of technology. Enough for today`s wing and tyre dimensions.

The excuse of too high costs for the engine suppliers cannot been accepted. Each year new engines are under construction. And after the fatal accidents of Ratzenberger and Senna in 1994 the engine shops also were able to reduce the cubic capacity over the winter.

We have to fight the engine performance now. Before deads will come our way again.

J H

08/03/2001

Give your opinion on this article: research-racing@t-online.de

 

 

 

© 2001 by researchracing

 

l Home l