researchracing

Kommentar / Comment

______________________________________________________

Formel 1 für die Königin der Wüste

Kein Zweifel, diese Frau ist Deutschlands weibliche Antwort auf Michael Schumacher. Auf so eine Sportlerin hat dieses Land seit einem Jahrzehnt, seit der Wiedervereinigung, gewartet. Jutta Kleinschmidt, Siegerin der Rallye Paris - Dakar 2001, ist ein Star wie Heike Drechsler in der Leichtathletik. Wie Gunda Niemann im Eisschnellauf. Oder einst Rosi Mittermaier im alpinen Skisport. Die Königin der Wüste ist gelernte Diplom-Physikerin. Und eine Bilderbuch-Athletin. Der alte Wüstenfuchs Jean-Louis Schlesser, bis vor ein paar Jahren ihr Boyfriend, bog sich diesmal die Regeln selbst zurecht - und hat deshalb die härteste Rallye der Welt verloren. Der Franzose, Neffe von Jo Schlesser, der in dem luftgekühlten Honda RA308 beim Grand Prix von Frankreich 1968 in Rouen elendig verbrannte, schrieb auch in der Formel 1 ein Stück wenig erfolgreiche Geschichte: In Monza 1988, bei seinem einzigen Grand Prix in einem Williams Judd, rempelte er den führenden Ayrton Senna 2 Runden vor Schluss beim Überrunden von der Piste. Sonst hätte McLaren alle Rennen der Saison gewonnen.

Jutta Kleinschmidt verfügt über ein gesundes Selbstbewusstsein. Dass sie mit einem Grand Prix-Rennwagen zurechtkommen würde, weiß sie selbst und auch viele Experten. Nur manche Männer tun sich noch schwer, dies auch zuzugeben. Es ist jetzt an der Zeit, dass man sie testen lässt. In Ruhe, genügend Kilometer und in einem guten Auto. So wie man es bei Räikkönen und früher bei Jacques Villeneuve getan hat. Vor einigen Jahren wünschte sich Bernie Ecclestone für die Formel 1 einen Neger, einen schnellen Deutschen und eine Frau. Schnelle Deutsche gibt`s inzwischen genug und auf den Neger wird er noch etwas warten müssen. Den weiblichen Star kann er jetzt haben. Er braucht die Königin der Wüste nur zum Testen einzuladen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Artikel research-racing@t-online.de

 

* * *

 

Formula One for the Queen of the Desert

No doubt, this girl is Germany`s female answer to Michael Schumacher. For such a sportswoman this country had been waiting for since their re-unification a decade before. Jutta Kleinschmidt, winner of the Paris - Dakar Rally 2001 is a star like Heike Drechsler in athletics. Like Gunda Niemann in speed skating. Or once like Rosi Mittermaier in alpine skiing. The Queen of the Desert is an educated physicist. And a model athlete. The old desert fox Jean-Loius Schlesser, for a few years her boyfriend, interpreted the regulations the way he wanted to do - and that was the reason why he lost the toughest rally competition in the world. The Frenchman, nephew of Jo Schlesser, who had lost his life in the burning desaster of the air-cooled Honda R308 during the 1968 French Grand Prix at Rouen, also himself wrote a less successful chapter in the history of Grand Prix racing: In Monza 1988 he kicked leading Ayrton Senna off the track 2 laps before the finish in his only Grand Prix he ever drove with a Williams Judd. Otherwise McLaren had won all championship rounds that year.

Jutta Kleinschmidt has got sufficient self-confidence. She knows, that she is able to cope with a Grand Prix racing car as well, an opinion also shared by many experts. Only some men deny that fact. Now it is time to give her Formula One testing. With patience, enough miles and with a competitive car. As it had been done with Raikkonen and once with Jacques Villeneuve. Some years ago Bernie Ecclestone had wanted to have a coloured, a quick German and a woman for Formula One. Quick Germans there are enough meanwhile and for the coloured he will have to wait a little more. The female star now is there. The only thing he has to do is to invite the Queen of the Desert for testing.

Please give us your opinion on this article research-racing@t-online.de

 

01/02/2001

J H

 

© 2001 by researchracing

 

l Home l