researchracing

Kommentar / Comment

______________________________________________________

Rennen statt Testen

"Neues Autos," pflegte einst Colin Chapman, der Lotus-Chef, zu sagen, "gehören im Rennen gefahren, nicht getestet." Das war vor rund drei Jahrzehnten. Da wurden die Autos samt Ausrüstung zu Weihnachten auf ein Schiff verfrachtet, das sie innerhalb von vier Wochen nach Südafrika brachte. Dort fanden dann in Kyalami die Testfahrten vor Saisonbeginn statt, um am gleichen Ort Anfang März den ersten Weltmeisterschaftslauf zu bestreiten. Zwischen Test-und Renneinsätzen machte die gesamte Formel 1 Ferien auf der Kyalami Ranch, einem Bungalow-Hotel, das einst ein ehemaliger KLM-Pilot gegründet hatte.

Vor dem Beginn der europäischen Saison wurden in England zwei Klassiker ohne Weltmeisterschaftswertung gefahren. In Silverstone fand die Daily Express Trophy statt, in Brands Hatch das Race of Champions. Später im Jahr gab es in Oulton Park den Gold Cup. Während der sechziger und siebziger Jahre gab es viele Rennen ohne WM-Status. Man fuhr in Brazilia, dem Ontario-Speedway, in Syrakus, Vallelunga und auf der Solitude bei Stutgart, um nur einige zu nennen. Junge Piloten erlebten oft erstmals einen Renneinsatz und so manche Neukonstruktion fuhr seine ersten Rennmeilen. Radio und Fernsehen übertrugen meist live, Tageszeitungen und Magazine waren vor Ort und auf den Tribünen war das Publikum begeistert. Die Sponsoren bekamen für ihr vieles Geld gute Werbung.

Seit Mitte der achtziger Jahre hat sich das Bild radikal gewandelt. Die tradtionsreichen Nicht-WM-Rennen wurden abgeschafft, stattdessen wurde ohne Limit getestet. Anfang der neunziger Jahre gab es vor nahezu jedem Grand Prix umfangreiche Testfahrten, sogar in Spa-Francorchamps ! Dann schritt die F.I.A. ein und schuf strenge Reglementierungen. Das führte dazu, dass heute vor leeren Tribünen und nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit an verschiedenen Ort, vorzugsweise auf der Iberischen Halbinsel, getestet wird. Dies geschieht unter unterschiedlichen Bedingungen, die zu nicht vergleichbaren Ergebnissen führen.

Besser wäre es da, wenn die Teams ihre neuen Autos im Winter unter realen Renn-Bedingungen, aber ohne Risiko für ihre WM-Position, erproben könnten. So könnten solche Rennen in der gesamten Mittelmeerregion, in Südafrika, dem Nahen Osten, Ozeanien, dem Süden der USA sowie Mittel-und Südamerika stattfinden. Sie würden sich von den Weltmeisterschaftsläufen auch dadurch unterscheiden, dass sie nicht Grand Prix genannt werden. Es gibt ausserdem die Möglichkeit, über kürzere Distanzen zu gehen oder ein Rennen in zwei Läufen auszutragen. Neue Länder und Strecken könnten sich so für die Weltmeisterschaft qualifizieren, Nachwuchspiloten, auch sehr junge, könnten ihre Eignung für die Superlizenz nachweisen. Diese Rennen würden dann auch solchen Fernsehstationen die Möglichkeit zu einer Übertragung geben, die sonst nicht über die Rechte für die Formel 1 verfügen.

Notwendige Tests könnten aber immer noch durchgeführt werden. Mit einer permanenten Infrastruktur in Paul Ricard oder Kyalami. Neue Autos gehören im Rennen gefahren. Colin Chapman war ein weiser Mann.

J H

Sagen Sie uns ihre Meinung zu diesem Artikel research-racing@t-online.de

 

* * *

 

"New cars," once Colin Chapman, the Lotus boss, had used to say, "should be raced, not tested." That had been three decades ago. At that time the cars and the additional equipment had been put onto a vessel at Christmas time to take them to South Africa within the following four weeks. There the pre-season testing had taken place to have the year`s first race the same track at the beginning of March. Between the testing sessions and the race the whole Formula One personal had had wonderful holidays at the Kyalami Ranch, a hotel out of bungalows, once being founded by a former KLM pilot.

Before the start of the European season in England the two classical events were driven on a non-championship base. In Silverstone there was the Daily Express Trophy, in Brands Hatch the Race of Champions took place. Later the year the Gold Cup was raced at Oulton Park. During the sixties and seventies a lot of non-championship events did exist. They raced in Brazilia, on the Ontario Speedway, in Sicily`s Syracuse, Italian Vallelunga and the Solitude near Germany`s Stuttgart, to mention only some circuits. Young drivers often had their first race appearance in Formula One and many new chassis got their first race miles. Radio and television transmitted live in most the cases, newspapers and magazines were at the rim of the tracks and on the grandstands the crowds were happy. The sponsors received good advertisement for the money the had paid.

At the mid-eighties the scene changed rapidly. The traditional non-championship were stopped and instead of them breathless testing was installed. At the beginning of the nineties intensive testing sessions took place before nearly every Grand Prix took place, even at Spa-Francorchamps ! Then the F.I.A. created strong regulations for testing. That lead to today`s situation of uncounted testing hours in most cases on the Iberian Peninsula in front of empty grandstands and excluding the public. All this happens under different conditions leading to results not being comparable.

For this reason it would be better the teams would test their new material over the winter under real racing conditions, butwith out being in fear of their championship position. So races could take place in the whole Mediterranean region, the Middle East, Oceania, the Southern part of the USA and in Latin America. They should not be named Grand Prix that means something exclusive for worldchampionship events. Additionally there is the possibility to race shorter distances or to devide an event into two rounds with a common classification. This way new countries and circuits are given the possibility to qualify theirselves for the worldchampionship. Novices, also very young ones, could get the chance to earn their super-license permanently. These races could be transmitted by television companies normally are not given the rights for Formula One broadcasting.

The rest of testing necessary could be done on permanent facilities to be constructed only in Paul Ricard or Kyalami. New cars should be raced. Colin Chapman had been a wise man.

J H

Please give us your opinion on this article research-racing@t-online.de

 

 

© 2001 by researchracing

 

l Home l