Comment / Kommentar

 

MATERIAL BREAKS: OMEN OF A CATASTROPHE TO COME

Grand Prix racing cars are prototypes. Constructed at the absolute limit and with the only purpose: To compete in races. That makes the difference to sports and touring cars. Better and better safety regulations have brought Grand Prix Racing to an outstanding safety standard during the last two decades being an example on the worldwide field of technology including space travel.

In 2003 the competition in Grand Prix Racing has been sharpened extremely. That is good for the sport and, in the sign of a general economic crises, also for business. But aerodynamics produce more and more downforce, the tyres create more and more grip. Parts like wings and suspensions have to keep up with this development. But: They are obviously not able to do so in the late summer of 2003 like it is demonstrated by the accidents of Ralph Firman jr, Rubens Barrichello and finally by that one of Ralf Schumacher at Monza testing.

A series of heavy accidents always is the omen of an even greater catastrophy in Grand Prix Racing. But this omen always was accepted in the retrospective. Then it was too late. For many people Roland Ratzenberger and Ayrton Senna are already history and for that reason, they are far, far away. Instead of looking after the Michelin tyres the F.I.A. has to discuss the present breaks of material. Otherwise the great catastrophy to come is pretty sure.

Klaus Ewald
04/09/2003

* * *

 

MATERIALBRÜCHE: VORZEICHEN EINER KOMMENDEN KATASTROPHE

Grand Prix Rennwagen sind Prototypen. Gebaut am äussersten Limit und mit nur einem Zweck: Rennen zu fahren. Das unterscheidet sie von Sport- und Tourenwagen. Durch immer wieder verbesserte Sicherheitsbestimmungen hat der Grand Prix Sport während der letzten zwei Jahrzehnte einen Sicherheitstandard erreicht, der weltweit auf dem gesamten Technologiesektor, die Raumfahrt eingeschlossen, beispielhaft ist.

2003 hat sich der Wettbewerb im Grand Prix Sport extrem verschärft. Das ist gut für den Sport, und im Zeichen der allgemeinen Wirtschaftskrise auch gut fürs Geschäft. Aber die Aerodynamik erzeugt immer mehr Abtrieb, die Reifen immer mehr Haftung. Teile wie Flügel und Radaufhängungen müssen mit dieser Entwicklung schritthalten. Nur: Das können sie im Spätsommer 2003 offenbar nicht mehr, wie die Unfälle von Ralph Firman jr, Rubens Barrichello und zuletzt Ralf Schumacher bei den Monza-Tests bewiesen.

Eine Serie von schweren Unfällen ist im Grand Prix Sport immer das Vorzeichen einer noch grösseren Katastrophe. Man hat dieses Vorzeichen jedoch immer erst in der Retrospektive erkannt. Dann war es zu spät. Roland Ratzenberger und Ayrton Senna sind für viele längst Geschichte und damit ganz weit weg. Statt sich um die Michelin-Reifen zu kümmern, muss sich die F.I.A. jetzt mit den aktuellen Materialbrüchen beschäftigen. Sonst ist die grosse Katastrophe ziemlich sicher.

Klaus Ewald
04/09/2003

 

© 2003 by researchracing

 

l Home l