Comment / Kommentar

 

POLITICAL & RELIGIOUS CRIMINALS

The problem at political and religious criminals is, that they think injustice is their legal right. That is a fact, we had once learnt at our first juridical lectures. To fight them with punishments, maybe very tough, is extremely difficult. The religious fanatic, who had run onto the track at Silverstone 2003, to make the worldwide media audience know his bizarre messages by his banners, had been such a one. But like the man of Hockenheim 2000, who only had wanted to give a hint to his personal destiny of having lost his job, he had no intention neither to commit suicide nor to kill other persons. But in spite of that, both of them had accepted the letal danger rising from their action. That cannot be tolerated.

The soldier occupies the country, the terrorist occupies the brains - via mass media. Grand Prix Racing is the greatest media event in the world. September 11th, 2001, had shown us, that no nuclear bomb had been neccessary to bring fear and shock to the world. A few commercial aircrafts had been absolutely enough. The real danger comes from a perpetrator being ready for a suicide attack, maybe together with one or two accomplices, running directly into the field coming nearer in the opening lap of a Grand Prix. No, that is no horror vision from a Hollywood movie, this scenario is absolutely real. And there are so many new questions with only a few answers.

Klaus Ewald
22/07/2003

*

 

ÜBERZEUGUNGSTÄTER

Das Problem des Überzeugungstäters besteht darin, so haben wir es einst in unseren allerersten juristischen Vorlesungen gelernt, dass sie Unrecht für Recht halten. Mit Strafen, seien sie auch noch so hart, lässt sich ihnen nur schwer begegnen. Der religiöse Fanatiker, der in Silverstone 2003 auf die Piste stürmte, um auf Plakaten vor einer weltweiten Medienöffentlichkeit seine bizarren Botschaften zu verkünden, war ein solcher. Aber wie der Mann, der in Hockenheim 2000 lediglich auf sein individuelles Schicksal als Arbeitsloser hinweisen wollte, hatte er weder die Absicht, sich selbst, noch andere zu töten. Dennoch nahmen sie die tödliche Gefahr, die von ihrer Tat ausging, billigend in Kauf. Das kann natürlich nicht toleriert werden.

Der Soldat besetzt den Raum, der Terrorist - über die Massenmedien - besetzt die Köpfe. Der Grand Prix Sport ist das weltweit grösste Medienereignis. Der 11. September 2001 hat uns gezeigt, dass es gar keiner Atombombe bedurfte, um die Welt in Angst und Schrecken zu versetzen. Ein paar kommerzielle Flugzeuge reichten völlig aus. Die wirkliche Gefahr besteht darin, dass tatsächlich einmal ein zur Selbstmordattacke bereiter Täter, vielleicht noch mit ein oder zwei Komplizen, in der Startrunde eines Grand Prix direkt in das herannahende Feld läuft. Nein, dies ist keine Horrorvision aus einem Hollywood-Film, dieses Szenario ist völlig real. Und da gibt es viele neue Fragen und noch so wenig Antworten.

Klaus Ewald
22/07/2003

 

© 2003 by researchracing

 

l Home l