Comment / Kommentar

 

LAUDA & JAGUAR: FORD´S OWN GOAL

Officially Niki Lauda was asked by Ford to give up his positions of the CEO of the Premier Performance Division and that of Jaguar Racing´s team principal not to hinder the change in the company´s philosophy personally. That is not the language of the diplomats. That is the false style known from corrupt politicians. The truth is, that Lauda was shot from behind. At a time Lauda himself had not expected it anymore. After Monza Ford Group´s board of directors even had declared full confidence in him. Now Lauda was pushed out like once the charismatic Desert Fox Rommel back in World War II. The difference is the method, not the intention.

Lauda is a highly qualified technocrat and a manager made out of iron. In the world he is famous as US-President Bush or Pope John Paul II. Anonymous members of a board of directors don´t like that. In the Ford Group and the PPD there is a lot of chaos for years. The personnel change like a chameleon it´s colours. A change in the company´s philosophy doesn´t exist really. Because there is neither a philosophy nor a strategy.

The statue of Lauda always is cut off, before full success will come to his personal credit. Before he can shine over all others. That had been at Ferrari, at Lauda Air and now at Jaguar. That are the triumphes of petty-minded recipients of orders and no signs of good sense. Ford has scored the greatest own goal since the axe of the domestic made Ford Cosworth car for Jim Clark back in 1967/68.

J H
27/11/2002

 

*

 

LAUDA & JAGUAR: FORDS EIGENTOR

Offiziell wurde Niki Lauda von Ford gebeten, seine beiden Ämter als CEO der Premier Performance Group und als Teamchef von Jaguar Racing aufzugeben, um einer neuen Unternehmenphilosophie personell nicht im Wege zu stehen. Das ist noch nicht einmal die Sprache der Diplomaten. Das ist die verlogene Diktion, die korrupte Politiker kennzeichnet. In Wahrheit wurde Lauda von hinten abgeschossen. Zu einem Zeitpunkt, als er selbst nicht mehr damit rechnen musste. Nach Monza hatte ihm der Vorstand des Ford-Konzerns noch das Vetrauen ausgesprochen. Jetzt wurde Lauda abserviert wie einst der charismatische Wüstenfuchs Rommel im Zweiten Weltkrieg. Der Unterschied besteht dabei nur in der Methode, nicht in der Intention.

Lauda ist ein hochkarätiger Technokrat und ein Manager gemacht aus Eisen. In der Welt ist er so bekannt wie US-Präsident Bush und Papst Johannes Paul II. Anonymen Vorstandsmitgliedern ist so etwas ein Dorn im Auge. Im Ford-Konzern und bei PPD geht es seit Jahren drunter und drüber. Das Personal wechselt wie ein Chamäleon die Farbe. Einen Wechsel der Unternehmensphilosophie gibt es gar nicht. Denn man hat ja weder Philosophie noch Strategie.

Das Denkmal Lauda wird immer dann gestürzt, bevor ihm der volle Erfolg zugrechnet werden kann. Bevor er sie alle überstrahlen kann. Das war bei Ferrari so, bei Lauda Air und jetzt bei Jaguar. Es sind Triumphe der kleinkarierten Befehlsempfänger, keine Zeichen der Vernunft. Ford hat das grösste Eigentor geschossen, seit man 1967/68 das hauseigene Ford Cosworth-Auto für Jim Clark stoppte.

J H
27/11/2002

 

© 2002 by researchracing

 

l Home l