Comment / Kommentar

 

NEW REGULATIONS: FREEDOM INSTEAD OF RESTRICTION

No doubt, the decisions made by the Formula One Commission on October 28th, 2002, are going into the right direction. Because they make the competition stronger. This opinion has made it´s way, thank God, after a lot of idiotic ideas had been discussed for weeks. That was not only silly, but also unproductive.

Everything, that makes the competition stronger is per se a good thing. But now we need fundamental reforms. Modern Grand Prix Racing is absolutely over-regulated. And exactly that obstructs the competition.The basis of the present rules have got their origins in the year 1965. It had been calculated for being about six years in action. Within three and a half decades the bureaucracy of the F.I.A. has added one section after another, and that without the real resistance of the constructors. But experience has told us: The more restrictions are existing, the more expensive becomes the sport.

When the present Concorde Agreement will run out in 2007 absolutely new rules should come. Clear and simple. With an engine formula, that allows 12 and 16 cylinder units again. With the modern, because environment protecting fuel of hydrogen. With big, attractive cars on slick tyres, liberal aerodynamics and electronics. Short: With a racing car defined as a single-seater and open wheels, that has to fit into the famous box. And nothing more. Who wants to have exciting races with a lot of overtaking, and that on reasonable costs, needs different cars. Finally in Grand Prix Racing the same fact is valid that it is in economy: The market has got the best regulating effect.

J H

04/11/2002

* * *

 

NEUES REGLEMENT: FREIHEIT STATT RESTRIKTION

Kein Zweifel, die Beschlüsse der Formel 1-Kommission vom 28. Oktober 2002 bezüglich des Reglements für 2003 gehen in die richtige Richtung. Weil sie den Wettbewerb stärken. Dieser Gedanke hat sich Gott sei Dank durchgesetzt, nachdem zuvor wochenlang auch viele schwachsinnige Ideen diskutiert worden sind. Das war nicht nur dumm, sondern auch völlig unproduktiv.

Alles, was den Wettbewerbsgedanken stärkt, ist per se schon einmal gut. Doch jetzt brauchen wir fundamentale Reformen. Der moderne Grand Prix Sport ist völlig überreguliert. Und genau das behindert den Wettbewerb. Die Basis des heutigen Reglements stammt aus dem Jahre 1965. Es war damals auf eine Laufzeit von etwa sechs Jahren ausgelegt. In dreieinhalb Jahrzehnten hat die F.I.A-Bürokratie einen Paragraphen nach dem anderen hinzugefügt und die Konstrukteure haben sich nicht einmal dagegen richtig gewehrt. Dabei hat uns die Erfahrung gelehrt: Je mehr Restriktionen, desto teurer der Sport.

Mit dem auslaufenden Concorde-Abkommen sollte im Jahr 2007 ein völlig neues Reglement kommen. Klar und einfach. Mit einer Motorenformel, die 12 und 16 Zylinder-Motoren wieder zulässt. Mit dem modernen, weil umweltschonenden Kraftstoff Wasserstoff. Mit grossen Autos auf Slick-Reifen, liberaler Aerodynamik und Elektronik. Kurz: Mit dem Rennwagen, definiert als Einsitzer mit offenen Rädern, der in die berühmte Kiste passen muss. Und nicht mehr. Wer spannende Rennen mit Überholmanövern will, und dies zu vernünftigen Kosten, braucht unterschiedliche Autos. Ansonsten gilt im Grand Prix Sport, was auch in der Wirtschaft Tatsache ist: Der Markt ist das beste Regulartiv.

J H

04/11/2002

 

© 2002 by researchracing

 

l Home l