KEN TYRRELL

3rd May 1924 - 25th August 2001

 

THE MAN FROM THE FOREST

Reminscences by Klaus Ewald

The heinous terror attacks against New York and Washington had not live through by him anymore. Only a few days before he had died after a heroic battle against cancer at his East Horsley home. It is a questionable, in which way he had reacted on these events. His view of life, in contrast to that of many others, would not have been shaken, I would say. I had never felt related to the establishment. He had a lot of fun foghting against the titans, and no way, he himself was such a one. Ken Tyrrell was a man coming from the people, but he was no populist. That he was a man speaking the people´s language only proves the correctness of this thesis. The publice often realizes things also faster, than the so-called intellectuals want to conceed. No doubt, Ken Tyrrell was a rustic man, honest, open, with rough edges. Those personalities always are too rare in this world. Who had grown up in the middle of the forest, had got a fair chance to become a character rooted in the soil, that is a natural thing. Ken Tyrrell once had left his village´s elementary school at the age of 14, then he had worked as an errand boy for a pharmacist and had done a job at a filling station, before World War II had broken out a little later. For that reason he had joined the Royal Airforce, became a mechanic and later an engineer. A timber trade, founded together with his brother, became the economic basis in the time after the war to have a pretty good life. During that time he made a trip to the former military air base of Silverstone, where the British motorsport had found it´s home, together with his local football club. In that sport also Robert Kenneth Tyrrell had found his personal home. In the year 1969 the circuit closed: Tyrrell became the only private team to win the worldchampionship in history using cars of French space and air-craft group Matra.

.

. . continued

 

Part 1 l Part 2 l Part 3 l Part 4 l Part 5 l Part 6

 

* * *

 

DER MANN AUS DEM WALD

Erinnerungen von Klaus Ewald

Die abscheulichen Terroranschläge auf New York und Washington hat er nicht mehr miterlebt. Wenige Tage zuvor war er, nach heroischem Kampf gegen den Krebs, in seinem Haus in East Horsley gestorben. Es ist auch fraglich, wie er darauf reagiert hätte. Sein Weltbild wäre, so vermute ich, im Gegensatz zu vielen anderen, vielleicht gar nicht erschüttert worden. Den Etablierten hat er sich auch niemals richtig verbunden gefühlt. Es machte ihm vielfach höllischen Spass gegen die Giganten kämpfen, dabei war doch selbst einer. Ken Tyrrell war ein Mann aus dem Volk, aber er war kein Populist. Dass er Millionen von Menschen dennoch oft aus der Seele gesprochen hat, unterstreicht nur die Richtigkeit dieser These. Das Publikum begreift oft mehr und auch schneller, als dies von den sogenannten Intellektuellen zugestanden wird. Kein Zweifel, Ken Tyrrell war ein rustikaler Mann, ehrlich, offen, mit Ecken und Kanten. Von solchen Persönlichkeiten hat es in dieser Welt schon immer zu wenig gegeben. Wer mitten im Wald aufgewachsen ist, hat eine faire Chance, eine bodenständiger Charakter zu werden, das ist ganz natürlich. Ken Tyrrell hatte mit 14 die Dorfschule verlassen, er arbeitete als Bote für einen Apotheker und an einer Tankstelle, als wenig später der Zweite Weltkrieg ausbrach. Da diente er bei der Königlichen Luftwaffe, wurde Mechaniker und später auch Ingenieur. Ein Holzhandel, gegründet zusammen mit seinem Bruder, bildete in der Nachkriegszeit die wirtschaftliche Existenz, auf deren Basis es sich recht gut leben liess. Mit seinem lokalen Fussballverein machte er während dieser Zeit einen Ausflug auf den ehemaligen Miltärflughafen Silverstone, wo gleich nach dem Krieg der britische Motorsport eine Heimat gefunden hat. Dort fand Robert Kenneth Tyrrell auch sein persönliches Zuhause. Im Jahr 1969 hatte sich der Kreis geschlossen: Mit Autos des französischen Luft- und Raumfahrtkonzerns Matra wurde Tyrrell als einziges Privat-Team der Geschichte Weltmeister.

 

. . . weiter

 

Teil1 l Teil 2 l Teil 3 l Teil 4 l Teil 5 l Teil 6

 

 

Ken Tyrrell Story

 

Graphics: project * 2000

 

 

© 2002 by researchracing

 

l Home l